Gründe für das NICHTANWENDEN erlernter Therapiemethoden

Erfahrungen, Alltagserlebnisse, Beruf, Freundschaft, Vorstellungen der Forumsteilnehmer...
Eberhard
kompetent
kompetent
Beiträge: 374
Registriert: 7. November 2008 11:01
BVSS-Mitglied: nein

Re: Gründe für das NICHTANWENDEN erlernter Therapiemethoden

Beitrag von Eberhard » 12. Juni 2016 23:54

Hallo Petra,

du scheinst der Meinung zu sein, dass jemand, der ernsthaft danach sucht, wie Stottern wirklich zu beheben ist, nur jemand sein kann, der sich seines Stotterns schämt. Damit stehst du hier wohl nicht alleine. Vermutlich müssen „Souveräne Stotterer“ so denken und dann auch noch diese Suche für unfassbar halten.

Eberhard
Nichts ist wirkmächtiger als das Selbstbild, mit dem einer durch die Welt läuft. Noch dazu, wenn er es für seine wahre Natur hält.

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1084
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Gründe für das NICHTANWENDEN erlernter Therapiemethoden

Beitrag von PetraS » 13. Juni 2016 09:57

Hallo Eberhard
Eberhard hat geschrieben: du scheinst der Meinung zu sein, dass jemand, der ernsthaft danach sucht, wie Stottern wirklich zu beheben ist, nur jemand sein kann, der sich seines Stotterns schämt. Damit stehst du hier wohl nicht alleine. Vermutlich müssen „Souveräne Stotterer“ so denken und dann auch noch diese Suche für unfassbar halten.
Ich kenne viele Menschen, die ernsthaft danach suchen oder gesucht haben, ihr Stottern wirklich zu beheben. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass dies in nur sehr seltenen Fällen möglich ist. Vielleicht gehörst du zu den Glücklichen, aber 99% aller Stotterer gehören eben nicht dazu. Diese jedoch verletzt du in dem Moment, wo du ihnen vorwirfst, sie suchten nur nicht ernst genug danach.

Was ich möchte, ist, dass hier nicht Menschen, gerade jungen Menschen, falsche Hoffnungen und Heilsversprechen gemacht werden. Das kann mich sehr, sehr wütend machen.

Wir waren bei einem Thema, das Dosi eröffnet hat. Dieses Thema bezog sich auf die Frage, wieso sie ihre erlernten Therapiemethoden in Situationen, in denen es ihr wichtig wäre, nicht anwendet. Eine wunderbare und qualifizierte Antwort hat Annika gegeben. Hut ab! Eine weitere, sehr sinnvolle Antwort hat Heiko gegeben. Torsten hat gut analysiert. Ein neuer User trey91 hat sich zum Thema geäußert.
Ich wünschte mir, dass es noch mehr Unterstützung und Infos gibt, die für Dosi hilfreich sein könnten. Denn ich hatte das Vergnügen, Dosi persönlich kennenzulernen und habe nicht den Eindruck, dass sie sich selbst noch nicht gefunden hätte. Ihr Stottern aber ist real.
Gruß
Petra

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1005
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Gründe für das NICHTANWENDEN erlernter Therapiemethoden

Beitrag von Torsten » 13. Juni 2016 12:25

PetraS hat geschrieben:Ich kenne viele Menschen, die ernsthaft danach suchen oder gesucht haben, ihr Stottern wirklich zu beheben. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass dies in nur sehr seltenen Fällen möglich ist.
Es kommt darauf an, was man mit „das Stottern wirklich beheben“ meint: Wenn man Heilung meinst – also dass jemand ohne irgendwelche Hilfsmittel in allen Situationen wie ein Normalsprecher redet – dann hast du recht, Petra. Ich kenne aber eine Reihe von Leuten, denen es gelungen ist, ihr Sprechen so zu verbessern ,dass Stottern nur noch selten auftritt. und zwar bei natürlicher Sprechweise und spontaner Kommunikation.

Es geht dabei weniger um Sprechtechniken im engeren Sinne als um eine Änderung der Einstellung zum Sprechen und manchmal sogar eine Änderung der Einstellung zu sich selber. Ich finde also Eberhards Gedanken nicht abwegig. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die körperliche Veranlagung zum Stottern bei verschiedenen Betroffenen verschieden stark ist, und dementsprechend sind Veränderungen für manche schwerer zu erreichen als für andere. Man sollte also niemanden einen Vorwurf machen, der auf diesem Weg nicht vorankommt.

Auf jeden Fall ist Desensibilisierung eine wichtige Voraussetzung – egal, ob man an seinem Stottern arbeiten will oder ob man es einfach akzeptiert, wie es ist. Und bei Dosi – um auf den Eingangsbeitrag zurückzukommen – ist es offenbar so, dass sie ihr Sprechen verbessern und ihre Hilfemittel eigentlich einsetzen möchte.

Ihre Frage ist, warum sie ihre Sprech-Hilfsmittel in gewissen Situation, in denen es gerade wichtig wäre, nicht einsetzen kann. Und meine Antwort ist: Der Einsatz einer nicht-automatisierten Methode verlangt viel Aufmerksamkeit, und diese Aufmerksamkeit hat man in Situationen kommunikativer Unsicherheit nicht übrig.

Ich hatte gestern die Gelegenheit, im Freien vor vielen Leuten zu reden. Das ist eine Situation, zu der meine Hilfsmittel – mit voller Stimme sprechen, auf die Stimme achten, Pausen machen – sehr gut passen. So hab ich meine Sprech-Hilfsmittel ganz automatisch eingesetzt und war völlig stotterfrei.

Gruß, Torsten
www.stottertheorie.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste