Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Erfahrungen, Alltagserlebnisse, Beruf, Freundschaft, Vorstellungen der Forumsteilnehmer...
Antworten
paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von paul.dest » 1. Dezember 2016 20:17

Schon mit zwölf Jahren wurde Sergej Karjakin Schach-Großmeister - der jüngste Großmeister aller Zeiten. Magnus Carlsen wurde "erst" mit 13 Großmeister. Doch Carlsen zog an Karjakin vorbei und wurde 2013 Schach-Weltmeister.

Nach einer spannenden Serie von Spielen, die gestern Abend zu Ende gegangen ist, konnte Carlsen seinen Weltmeister-Titel gegen Karjakin nur äußerst knapp behaupten. Und spätestens seit dem Beginn dieses bis zum Ende spannenden Tourniers weiß die ganze Welt, wer Karjakin ist:
Putins Großmeister

Was am Rande untergeht und für die meisten wahrscheinlich auch völlig uninteressant, ist die Tatsache, dass Karjakin Stotterer ist:
Interview with Sergey Karjakin
http://stottern-verstehen.de

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1090
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von PetraS » 2. Dezember 2016 09:26

Hallo Paul,
danke für die Verlinkung. Es ist ja echt Wahnsinn, wie locker der Typ stottert und dabei überhaupt keine Sekundärsymptome zeigt, weder ein Augenzwinkern, noch irgendwelche Anstrengungen. Da fragt man sich, ob er selbst zu dieser Gelassenheit gekommen ist, oder ob er eine wirksame Therapie gemacht hat.
Gruß
Petra

turnschuh
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 16
Registriert: 22. Mai 2015 22:09
BVSS-Mitglied: nein

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von turnschuh » 7. Dezember 2016 22:05

Auch von mir vielen Dank für den Link und den Hinweis.
Ich habe das Interview zusammen mit meinem Sohn angeschaut. Wir hatten gerade am Vortag über die Schach WM gesprochen und da war es natürlich eine interessante Info, dass Sergej Karjakin auch stottert.

Bislang war ich ja der Meinung, dass ich mit meinem Stottern recht locker umgehe, aber der Kollege ist ja total entspannt beim Reden. Mir ist nur nicht klar, wie das kommt. Das ist ja nicht nur eine Frage der inneren Ausgeglichenheit.
Das sieht ja so aus, als ob er sein eigenes Stottern gar nicht bemerkt.

paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von paul.dest » 7. Dezember 2016 23:09

Gerne-gerne.

Bin etwas über die Reaktionen "keine Sekundärsymptome", "weder ein Augenzwinkern, noch irgendwelche Anstrengungen" und "total entspannt... nicht klar, wie das kommt" verwundert. Habe mir das Video deswegen zum dritten Mal angeschaut. Und sehe darin zum dritten Mal Sekundärsymptome, insbesondere Augenzwinkern. Zwar blockiert er nicht beim Sprechen, sondern überbrückt die Wartezeit bis zum Verschwinden des jeweiligen Sprechhindernisses bewusst mit ausgedehnten Neuanläufen (Wiederholungen). Doch das treibt ihn wegen der Hartnäckigkeit mancher Sprechhindernisse wiederum in Atemnot - achtet mal auf die Kurz-vor-Ende-des-Satzes-Nachatmer.

Insofern aus meiner Sicht: Stottern wie Stottern.
http://stottern-verstehen.de

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1090
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von PetraS » 8. Dezember 2016 11:45

Hallo nochmal,
paul.dest hat geschrieben:... Und sehe darin zum dritten Mal Sekundärsymptome, insbesondere Augenzwinkern. Zwar blockiert er nicht beim Sprechen, sondern überbrückt die Wartezeit bis zum Verschwinden des jeweiligen Sprechhindernisses bewusst mit ausgedehnten Neuanläufen (Wiederholungen).
Ich habe mir das komplette Interview noch mal angesehen, und mir fällt zwar auch auf, dass es Augenzwinkern gibt, aber das passiert stets erst NACH Überwindung des Sprechhindernisses. Während er wiederholt, hält er (vielleicht bis auf 1-2 Ausnahmen) den Blickkontakt. Das Nachatmen ist mir so gar nicht aufgefallen, es scheint also kein Atmen zu sein, dass er VORBEUGEND für ein vorausempfundenes Sprechhindernis macht.

Außerdem sehe ich keine Anzeichen von Anstrengung oder Verzweiflung, wenn es mal länger dauert. Er bewahrt die Ruhe, und auch Schammomente, wie sie bei mir nach einem Sprechhindernis auftauchen können und sich zum Beispiel in einem komischen Blick oder einem merkwürdigen Tonfall bemerkbar machen, kann ich überhaupt nicht entdecken.
paul.dest hat geschrieben:Insofern aus meiner Sicht: Stottern wie Stottern.
Na ja sicher, aber eben ein Stottern, das die Kommunikation für den Zuhörer in keiner Weise einschränkt.
Gruß
Petra

paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von paul.dest » 9. Dezember 2016 11:08

PetraS hat geschrieben:Ich habe mir das komplette Interview noch mal angesehen, und mir fällt zwar auch auf, dass es Augenzwinkern gibt, aber das passiert stets erst NACH Überwindung des Sprechhindernisses.
Bin mir nicht sicher, ob wir uns beide dasselbe Video anschauen: schon in den ersten 20 Sekunden des Videos zähle ich 5 Augenzwinkern-Momente bei Karjakin. Verteilt auf seine Redezeit ergibt das im Durchschnitt ein Augenzwinkern pro 3 Sekunden. Da die Stotterereignisse dicht aufeinander folgen, tue ich mir schwer zu bestimmen, ob ein bestimmtes Augenzwinkern zu einem Sprechhindernis davor, währenddessen oder danach gehört.
PetraS hat geschrieben:Während er wiederholt, hält er (vielleicht bis auf 1-2 Ausnahmen) den Blickkontakt.
Das ist wahr. Ist aber nicht mit dem Augenzwinkern zu verwechseln. Man kann mit den Augen zwinkern, man kann blinzeln, und man kann trotzdem den Blickkontakt halten. Blickkontakt zu halten heißt ja nicht, "Wer zuerst blinzelt, hat verloren" zu spielen.
PetraS hat geschrieben:Das Nachatmen ist mir so gar nicht aufgefallen, es scheint also kein Atmen zu sein, dass er VORBEUGEND für ein vorausempfundenes Sprechhindernis macht.
Siehe zum Beispiel an 00:34. Wie ich schon schrieb: Nachatmer. Wenn man am Anfang einer Äußerung Luft geholt hat, die Äußerung aber unvorhergesehen länger dauert - weil man eben durch Neuanläufe (Wiederholungen) das jeweilige Sprechhindernis aussitzt - , ist es nicht überraschend, dass die Luft ausgeht, bevor der Satz zu Ende ist. Also atmet er nach.
PetraS hat geschrieben:...ein Stottern, das die Kommunikation für den Zuhörer in keiner Weise einschränkt.
Weiß nicht, ab wann für Dich die Kommunikation für den Zuhörer eingeschränkt ist. Aber für mich als Zuhörer ist das Zuhören und das Verstehen seiner Äußerungen an den gestotterten Stellen schon schwerer. Kämen seine Äußerungen stotterfrei, müsste ich beim Zuhören weniger Energie und Konzentration aufwenden. "Eingeschränkt" ist kein Entweder-Oder-Zustand.

-----------------

Karjakins Einstellung zum Thema "Stottern" scheint alles andere als entspannt zu sein. Aus einem Interview:
http://www.sport-express.ru/fridays/reviews/811226/ hat geschrieben: ...
- Sie stottern etwas. Schon lange?
- Als ich 10 war, habe ich mich sehr erschrocken. Mehr werde ich dazu nicht erzählen.
- Dann lassen Sie uns über Carlsen reden. Er scheint Autist zu sein.
- Ach, was für Autist? Ganz normaler Mensch. Passionierter Fan von "Real". ...
...
Sein Manager beteuert, dass Karjakin "im Leben" gar nicht stottere:
http://inosmi.ru/social/20161129/238304508.html hat geschrieben:Das ist etwas im Zusammenhang mit der Kindheit. In den letzten Jahren hatte er das Problem nicht. Es ist auf der ersten Pressekonferenz aufgetaucht, weil auf Englisch zu reden nicht ganz einfach ist. Magnus ist das gewöhnt, dass sich um ihn viele Journalisten versammeln, für ihn ist das nicht schwierig.
:roll: Aha!
Redet er wirklich über Magnus Carlsen, der Pressekonferenzen kaum ausstehen kann und manchmal schon mal mitten aus einer Konferenz türmt? Über Magnus Carlsen, der von den Journalisten gerne mal als "Autist" typisiert wird?

Und weiter:
http://inosmi.ru/social/20161129/238304508.html hat geschrieben:Im letzten Jahr hatten wir das Problem nicht. Noch vor mehreren Jahren hat er stark gestottert, aber jetzt ist alles viel besser. Er ist nicht mehr so nervös. Es gibt also kein Problem.
Aha. Klingt alles sehr widersprüchlich. Klingt, als würde da ein Mensch über etwas Auskunft geben wollen, aber nicht wirklich können.

Dass Karjakin nicht stottern soll, wenn er Russisch spricht, wurde in der Vergangenheit oft berichtet, ist allerdings lediglich ein weiteres Märchen, wovon man sich im folgenden Video unschwer überzeugen kann:
Kaspersky-Pressekonferenz mit Karjakin, russisch-sprachig

Auch dass er nur stottere, wenn "emotionaler Stress"... nun ja... die übliche Aneinaderreihung von Stottern-Missdeutungen.
Hier ist Karjakin in einer TV-Talk-Show, bestens gelaunt, scherzt und hat sichtlich Spaß: В гостях у Ивана - Сергей Карякин

Sein Manager würde dazu bestimmt sagen, dass Karjakin hier doch gar nicht stottere.
Ich würde sagen, dass sein Manager weder stottert noch sich mit Stottern auskennt. Und das Stottern dementsprechend nicht erkennt.
http://stottern-verstehen.de

Märchenzähler
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 16
Registriert: 6. Dezember 2016 08:57

Re: Sergej Karjakin: knapp der Schach-Weltmeister

Beitrag von Märchenzähler » 9. Dezember 2016 17:04

paul.dest hat geschrieben:Dass Karjakin nicht stottern soll, wenn er Russisch spricht, wurde in der Vergangenheit oft berichtet, ist allerdings lediglich ein weiteres Märchen, wovon man sich im folgenden Video unschwer überzeugen kann:
Kaspersky-Pressekonferenz mit Karjakin, russisch-sprachig
§dup Das nehme ich doch sofort in meine Märchensammlung auf! :-)

Danke für die Links! Sehr aufschlussreich!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste