BVSS-"Outsider" & "Begutachter"

Erfahrungen in Selbsthilfegruppen, Landesverbänden und Seminaren. Hier bitte keine Diskussion über BVSS-interne Themen
Antworten
Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

BVSS-"Outsider" & "Begutachter"

Beitrag von Michael13 » 31. Dezember 2007 00:52

Liebe BVSS-Mitglieder und Nichtmitglieder,

rein rational gesehen funktioniert ein Verein wie eine Partei. Es gibt ein oder mehrere (Haupt-)Anliegen, geplante Wege wie dieses erreicht werden soll und es gibt Mitglieder. Zudem gibt es da eine Öffentlichkeit, die informiert und für die Ziele interessiert werden soll.

Bei Parteien findet mensch nicht selten Parteilose, die dennoch hohe Funktionen einnehmen können. Z.B. sitzen im Stadtrat von Dresden Parteilose (u.a. bei den Linken, einer davon ist sogar der Fraktionsvorsitzende). Wie es den Anschein hat, soll das Forum der BVSS - noch eine Plattform für jederfrau/mann - in gewissen Teilen für Nichtmitglieder der BVSS unzugänglich sein ... eine in Zeiten von mehr Transparenz und Offenheit m.E. leicht skurril anmutende Entwicklung.

Was denkt ihr über folgende Fragen:
Kann die BVSS von Nichtmitglieder oder ehemaligen Mitgliedern profitieren?
Geht mit einem Ausschluss von 99,9% der stotternden Menschen Deutschlands aus gewissen vereinspolitischen Dingen nicht jede Menge Know-How für die BVSS verloren?
Die meisten Veränderungen sind zunächst Ideen Einzelner, das hat sich geschichtlich gezeigt. Ebenso zeigt sich immer wieder, dass neue Ideen zunächst meist auf Unverständnis oder gar Ablehnung durch die "breite Masse" treffen. Neue Tendenzen haben es im Falle eines Abkapselns noch schwerer, denn sie erreichen den Verein möglicherweise erst gar nicht. Schneidet sich die BVSS eventuell dadurch langfristig die eigenen Wurzeln ab?


Nun, genug der Fragen ... Alles Gute einstweilen und bis bald, Micha.

Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Michael13 » 12. Januar 2008 21:00

Hallo nochmals alle miteinander,

ich bin es noch einmal ... dieser Thread hat seit den 14 Tagen seiner Eröffnung keine Antwort und rund 40 Aufrufe. Das wundert mich ein bisschen ...
Zugegebenermaßen ist es ein nicht so leicht zu beantwortendes Thema, doch die meisten Threads erfahren dann doch innerhalb einer gewissen Zeit (3-5 Tage, schätze ich mal) einen gewissen Zulauf, sprich Antworten ...

Nun frage ich mich, ob die darin enthaltenen Frage nicht beantwortbar sind oder sich keine/r traut?
Oder waren meine Formulierungen ungünstig gewählt?
Und um die "Verschwörungstheoretiker" unter uns noch zu "bedienen" - hat der OdNidUs*-Vorstand vielleicht eine Beantwortung untersagt? :)

Hmmm, ich stehe vor dem Rätsel "meines eigenen" Threads :) ... Kleiner Mann, was tun?

Alles Gute einstweilen, ciao Micha.

* Am 26.01.2008 durch den Autor selbst geändert - Erklärung hier am Ende des Beitrags vom 25.01.2008 (1:23 Uhr).

Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Michael13 » 27. Januar 2008 20:30

Ein Hallo an alle LeserInnen dieses Threads,

hier kann ich ja ruhig mal getrost nur "LeserInnen" schreiben, denn hier schreibt kein anderer außer mir. Hmm, es sieht nach einem "Spielplatz" ganz für mich allein aus. Doch was nützt dies alles, wenn keiner mitspielen, d.h. mitschreiben will ... hmm.

Nun, wenn ich mir die von mir selbst formulierten Fragen von vor 4 Wochen so anschaue und dann die Zugriffe mit den Beiträgen vergleiche, kann ich mir alle aufgeworfenen Fragen eigentlich auch selbst beantworten. :)

Naja, ist auch gut, hat alles seinen Sinn ... In diesem Sinne, alles Gute und viel Erfolg bei allem, was ihr tut ... Ciao Micha.

ZORA
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 17
Registriert: 21. Juli 2007 19:51

Beitrag von ZORA » 28. Januar 2008 20:34

Lieber Micha,
ich bin heute Abend ziemlich müde. Immer wenn ich müde bin, brauche ich überhaupt keine neuen Ideen mehr.
Viele Jahre Leben in Gruppen (Herkunfts- und Wahlfamilien, Teams und Arbeitsgruppen) haben mir gezeigt, dass eine Idee oft ziemlich gut erscheint.
Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass eine Idee 3% sind. 97% sind ganz einfach Arbeit. Da nutzt oft eine gute Idee allein wenig, wenn die Menschen und die Mittel fehlen, die Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Selten führt der Weg direkt zum Ziel. All die Hindernisse sind auch zu bewältigen. Da muss die Idee richtig gut sein, ein Plan entworfen, die MitstreiterInnen gewonnen, die Mittel gewählt und und und.......
Ich wollte dir, obwohl ich müde bin, gerne als Lesende antworten. Wahrscheinlich ist das nicht die Antwort, um Deine Ideen zu beflügeln, aber vielleicht ein Hinweis, warum auch gute Ideen oft nicht fruchten.
ZORA

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast