Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Erfahrungen in Selbsthilfegruppen, Landesverbänden und Seminaren. Hier bitte keine Diskussion über BVSS-interne Themen
---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: Petition Stottern auf YouTube

Beitrag von ---***--- » 29. Mai 2008 01:31

Ihr Lieben!

Ihr habt ja ganz schön viel geschrieben, leider (zum Glück? :biggrin) werde ich nicht auf alles antworten können.
Danke Qwent und Michael, dass Ihr Euch das Video angeschaut habt! (Michael, bei Deinem Laptop stottert YouTube :wink:). Ja, wir sprechen vom gleichen Video. In dem stottert ein recht junger Mann recht stark, sonst ist da nichts. Ein Video, wie es auch eins von mir gibt, zu Beginn meiner Therapie. Irgendein Scherzkeks ist an dieses Video gekommen (es war irgendwo veröffentlicht? als Beispiel für Stottern? scheint so) und hat es unter "Comedy" eingestellt (das gleiche Video ist mehrfach eingestellt...), um sich drüber lustig zu machen. Der Junge, mittlerweile wohl ziemlich flüssig, schreibt Kommentare, er macht das sehr gut. Ich vermute, es ging bei der ursprünglichen Anfrage der BSA auch um ihn, weil Leys Geddes zu einem anderen Link dieses Videos verweist. Das von mir verlinkte Video wurde bereits über 17.000mal gesehen... (gut, wir hier sind schon drei). Soviel zur Reichweite von Youtube.
Qwent hat geschrieben:Ist gibt sehr wohl Situationen in denen stottern witzig und belustigend wirkt (Situationskomik) mir selber ist es desöfteren passiert das ich über mein eigens Stottern lachen musste und Anderen ist es ähnlich gegangen. Warum sollte also Stottern das eine Situationskomik erzeugt nicht unter „Comedy“ laufen?
Absolut! Die Möglichkeiten der Situationskomik mit Stottern werden längst noch nicht ausgeschöpft - das ist eine Schande, nur darum geht es bei der Petition nicht! Es geht auch nicht drum, nicht über Stottern lachen zu dürfen... es geht ums Herziehen, Beschimpfen von ganz normalem stotternden Sprechen, von Stotternden. Mit Komik hat das nichts zu tun. Mit Ignoranz, bestenfalls, und die Information über Stottern und die Darstellung in den Medien möchte die BSA mit ihren Aktionen rund um Youtube verbessern.

Lieber Micha, diese Petition über die wir schreiben, ist die BSA-Petition. Die BSA hatte wegen der Einstufung von Videos unter "Comedy", die einfach nur stotternde Leute zeigen (ohne deren Einwilligung), bei YouTube interveniert, YouTube sah keine Verletzung ihrer Spielregeln, die sich explizit gegen die Herabwürdigung Behinderter aussprechen, also hat Leys Geddes eine Ansprache filmen lassen und ebenfalls eingestellt. Das Medien-Echo muss nach seinem Bekunden enorm gewesen sein, Artikel im Guardian, Interviews mit BBC, Anfragen aus anderen Ländern, Unterstützung einer Abgeordneten, ein Beitrag von Leys Geddes dazu ist hier: You Tube: If You Can't Beat Them, Join Them.
Michael13 hat geschrieben:Warum hat die BVSS bspw. diese Petition nicht auf ihrer Webseite?
Ja, warum nicht? Versteh ich auch nicht.
Michael13 hat geschrieben:Warum wird nicht z.B. zu einer Kampagne mit dem Titel "Wir stotternde Menschen können über uns selbst am besten lachen." inkl. ein paar Videos gestartet? Ich meine, es gibt immer Gründe etwas zu unterstützen oder nicht ... Ich habe manchmal das Gefühl, viele Menschen verstecken sich ein bisschen hinter Organisationen oder auch Petitionen, weil sie Angst vor sich selbst und ihren eigenen Möglichkeiten haben.
Bezüglich der Wer-kann-am-besten-über-Stottern-lachen-Kampagne: Kannst Du machen, ich denke, es geht am Thema vorbei. Es gibt einige Möglichkeiten, eine ist, sich zusammenzutun und mit anderen Menschen etwas zu erreichen, als Einzelner wird ein Leben nicht ausreichen, alles selber zu machen. Leys Geddes hatte ein Anliegen, eine Idee, sein Ziel zu erreichen, Unterstützer tun dem Anliegen gut, ich finde es klasse, was er gemacht hat, ich unterstütze ihn gern. Altes Thema zwischen uns beiden, die positive Kraft von Gemeinschaften. Mein Leben wird zu kurz sein, um es mit Dir auszudiskutieren :wink:.

If you can't beat them, join them: aber ja! Alleine in den BVSS-Filmen gibt es schon einige sehr komische Szenen :biggrin.
Qwent hat geschrieben:
Es ist kein Naturgesetz, dass andere Leute Stottern für lächerlich und dumm halten.
Ich glaube nicht das sie es tun, von Ausnahmen mal abgesehen. Wie kommst du zu der Meinung das es so sein könnte? Ich kann dies aus meiner Erfahrung heraus nicht bestätigen.
Ich habe auch andere Erfahrungen gemacht, hab aber früher, auch aus Angst, für lächerlich, debil gehalten zu werden, geschwiegen - und ich bin niemals als IDIOT, Psycho, a spastic... bezeichnet worden, wie der Junge auf Youtube. Es geht nicht nur um den Jungen selber, es geht auch darum, wie es auf stotternde Kinder und Jugendliche wirkt, zu sehen, dass stotterndes Sprechen "Comedy" sein soll, ein billiger Witz ist. Youtube ist ein Medium mit einer großen Wirkung, ob wir das nun gut finden, verstehen oder nicht.
Qwent hat geschrieben:Gegenfrage: Haben wir das Recht, unabhängig vom Stottern, Kindern normale negative Erfahrungen vorzuenthalten? Wo ist Grenze zwischen Schutz und in Watte packen?
Interessantes Thema! Was sind "normale negative Erfahrungen" für Kinder und für stotternde Kinder? Ich fürchte, das sind zwei verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Erfahrungen. Ich bleib dabei, es ist nicht "normal", dass stotternde Kinder und Jugendliche Hänseleien, Abwertung und Spott erfahren müssen.

@Karen
Karen hat geschrieben:Du kannst aber ein Nichtunterschreiben bei dieser Petition nicht mit der Duldung von Hänseleien gleichsetzen.
Hm, hab ich so nicht geschrieben, es ging nicht ums Unterschreiben oder Nichtunterschreiben, sondern darum dass ich die Argumentation von Qwent und Micha nicht verstehen konnte (immerhin haben wir mittlerweile eine gemeinsame Grundlage, wir kennen ein Video, um das es geht). Und es ging darum, was ich in der Klassifizierung dieser Videos als Comedy sehe.
Karen hat geschrieben:Ich laß mir aber nicht vorschreiben, wo und was ich unterschreibe, diese Verantwortung trage ich selbst.
Versteh ich nicht, wer schreibt Dir vor, etwas zu unterschreiben? :?

:n8 Mechthild

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Beitrag von Jaspis » 29. Mai 2008 10:21

Hallo Mechthild,
in Deinem Absatz
Mechthild hat geschrieben: Leider ist meine Ansicht eine Außenseitermeinung, 1300 Leute weltweit, die diese Petition bisher unterschrieben haben, sind nicht viel. Herrje, was sagt ihr, wenn ihr mitbekommt, wie ein stotterndes Kind gehänselt wird? Sagt ihr etwas?
hattest Du die geringe Anzahl Unterzeichner bedauert und gleichzeitig gefragt, ob wir Hänseleien an stotternden Kindern dulden. Für mich stand das im Zusammenhang, sorry, wenn ich es falsch verstanden habe.
Was sind "normale negative Erfahrungen" für Kinder und für stotternde Kinder? Ich fürchte, das sind zwei verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Erfahrungen. Ich bleib dabei, es ist nicht "normal", dass stotternde Kinder und Jugendliche Hänseleien, Abwertung und Spott erfahren müssen.
Ja, dabei bleibe ich auch und ich sehe hier keinen, der dafür ist, daß stotternde Kinder gehänselt werden dürfen.
Klar machen stotternde und nichtstotternde Kinder unterschiedliche Erfahrungen mit Hänseleien und Spott, aber Erfahrungen machen sie alle, denn irgendeinen "Schwach"punkt hat doch jeder, weil wir alle so wunderbar verschieden und zum Glück niemals perfekt sind.

Der beste Schutz vor Hänseleien durch YouTube Videos wäre doch, Kindern und Jugendlichen diese nicht zugänglich zu machen, oder? (Ich weiß, daß das nicht so leicht umzusetzen ist.) Denn einmal in YouTube drin, lauern noch viele andere "Gefahren" und Kinder und Jugendliche sind sicher clever genug, außer dem Begriff "Stutter" noch andere einzugeben. Der verantwortungsvolle Umgang mit diesen Medien ist das A und O, für User und Anbieter. Leys Geddes hat mit seinem Protestvideo vorgemacht, wie so eine Umgang aussehen kann und wie sein persönlicher Umgang damit aussieht. Trotzdem behalte ich mir meinen eigenen Umgang damit vor, auch wenn es wie "keine Unterstützung" aussehen sollte.

Gruß, Karen

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Beitrag von Reinhold » 30. Mai 2008 00:16

Hallo,

nur ein paar Worte zur aktuellen Diskussion:

Ich persönlich nutze Youtube gerne, insbesondere was Musikvideos (die man ansonsten nirgendwo oder nur für teures Geld sehen kann), Filmausschnitte oder auch Informationen zu bestimmten Themen betrifft. Hier zum Beispiel die nette Anemone – Passage aus Findet Nemo, die meine Kinder mir gerne zum Besten geben (sie können es schon perfekt!):
(Wir haben gelernt: Auch Fische können nicht alles aussprechen :wink: )
Prinzipiell ist es für mich auch eine gute Idee, eine Plattform für Benutzer einzurichten, um eigene Videos einer Öffentlichkeit vorzustellen zu können.

Selbstverständlich (wie die meisten Dinge im Internet) wird diese Idee gelegentlich auch missbraucht bzw. der schlechte Geschmack macht sich breit. Das ist keineswegs überraschend, und Youtube besteht natürlich auch aus etwa 99% belanglosen Schrott. Wer aber schaut sich die geschmacklosen, belanglosen Dinge an und sucht sie gar noch lange?

Aber, um langsam mal zum Punkt zu kommen:

Youtube ist (im Gegensatz zu anderen Videoportalen) doch relativ gut betreut, wodurch man in der Regel von sexistischen, brutalen und menschenverachtenden Videos verschont bleibt. Wer sich ekliges Zeug reinziehen will, wird bei ungefähr 1000 anderen Portalen, meist in Servern aus Fernost lokalisiert und ohne gültige email-Adresse, um ein Vielfaches „besser“ bedient. Oder, noch einfacher, man schickt sich das „geile“ Video gleich in der Schule aufs Handy. Welcher Kranke, bitte schön, zieht sich ein Video über einen stotternden Schuljungen auf Youtube rein, wenn er das Hardcorezeugs an jeder Ecke findet? Und wer, bitte schön, regt sich darüber auf?
Das Ganze erinnert mich an eine Petition gegen Schimpfworte in einer Umgebung, wo Leute ermordet werden, und entbehrt auch für mich nicht einer gewissen Portion Lächerlichkeit.
Karen hat geschrieben: Der beste Schutz vor Hänseleien durch YouTube Videos wäre doch, Kindern und Jugendlichen diese nicht zugänglich zu machen, oder?
Mein Sohn (12) hatte von Anfang an freien Zugang zu Youtube, ich habe teilweise sogar mitgeschaut. Nachdem er sich ein paar Tage ausgetobt hat, schaut er schon seit einem nicht mehr rein. Verbote erzeugen Verlangen, meine Meinung, und sind meistens absolut kontraproduktiv.
Karen hat geschrieben:Denn einmal in YouTube drin, lauern noch viele andere "Gefahren" und Kinder und Jugendliche sind sicher clever genug, außer dem Begriff "Stutter" noch andere einzugeben.
Hattest Du nicht gesagt, Du benutzt Youtube nicht? Wäre es nicht angebracht, bevorzugt von Dingen zu reden, von denen man was versteht? :mrgreen:
Mechthild hat geschrieben:If you can't beat them, join them: aber ja!
Natürlich, denn nur so geht es: Videos über Stottern einstellen, die ein gewisses Niveau haben. Aber das wird ja auch schon gemacht, und der weitaus größte Teil der Youtube-Videos über Stottern ist zumindest ansatzweise gut und informativ!
Mechthild hat geschrieben:1300 Leute weltweit, die diese Petition bisher unterschrieben haben, sind nicht viel. Herrje, was sagt ihr, wenn ihr mitbekommt, wie ein stotterndes Kind gehänselt wird? Sagt ihr etwas?
Sorry, Mechthild, aber das ist unverhältnismäßig und ziemlich daneben. Diese Petititon ist auch für mich eher ein mehr oder minder guter PR-Einfall einer Selbsthilfeorganisation, legitim, aber nicht notwendigerweise unterstützenswert.

Gruß Reinhold

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Beitrag von ---***--- » 30. Mai 2008 00:33

Hi Reinhold,
flojanika hat geschrieben:Sorry, Mechthild, aber das ist unverhältnismäßig und ziemlich daneben.
tja, was soll ich da noch schreiben...
Sorry, dass ich meine Überzeugung nicht besser ausdrücken konnte - und damit Deine Gefühle verletzt haben sollte? Spannende Reaktionen und Begründungen sind das, Danke für die Einblicke!

Gruß Mechthild

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Petition Stottern in Youtube

Beitrag von ---***--- » 30. Mai 2008 10:43

Hi,

gerne stelle ich im Auftrag von Norbert diese Mail ein:
Norbert hat geschrieben:Da es sich bei der Petition um eine von der BSA unterstuetzte Aktion handelt
(danke Reinhold, dass Du es, wenn schon "nur" als PR Aktion und *nicht
unterstuetzenswert*, so doch zumindest als legitim anerkennst) ein paar
Worte dazu.

In meiner Reaktion auf die, mit Verlaub, weicheirigen Beitraege hier habe
ich wieder mal gesehen, warum ich eigentlich fuer die BSA arbeite. Das kommt
einem ab und zu abhanden wenn man sich mit Behoerden oder der Post
herumstreitet, so im Bueroalltag.

Eines der Dinge, um die es geht und die wichtig sind, ist die Leidenschaft,
die Passion. Die fehlt mir in der Diskussion voellig - ausser in Mechthild's
Beitraegen.

Da wird zerredet und zerredet. Es ist doch voellig egal, ob und wie Youtube
gesehen wird, ob es ein Segen fuer die Menschheit ist oder ein Fluch, ob es
"mein Ding" ist oder nicht ("was ich nicht weiss macht mich nicht heiss?"),
ob sie Profit machen oder nicht oder aus welchen Beweggruenden sie ihren
Service anbieten.

Es ist in diesem Zusammenhang auch voellig belanglos, ob und wie wir uns
*persoenlich* unserem Stottern stellen, mit oder ohne Humor. Es ist doch
voellig egal, ob Reinhold meint, (s)eine Unterschrift unter die Petition
moralisch, mit sich selber im Reinen vertreten zu koennen. Ich frage mich,
was denn passieren wuerde, wenn er doch unterschriebe? Eine existenzielle
Krise?

Worum's wirklich geht? Es geht z.B. um Mudiaga, den ich persoenlich kenne,
der junge Mann aus dem Filmclip der hier schon erwaehnt wurde. Es geht
darum, dass er den ungeheuren Mut hatte, sich bei dieser Telefontortur
filmen zu lassen. Es geht darum, dass er den ungeheuren Mut hatte, sich
einem Fernsehpublikum zu zeigen; das war eine Szene aus einer erstklassigen
Reportage und wir hatten nur selten so viele Reaktionen. Leute sprechen mich
immer noch darauf an, denn so ein echtes Stottern sieht man sonst nie und
nirgendwo.

Und es geht darum, dass Youtube meint dass all dieser Mut, all diese
Anstrengung, Frustration, dieser Kampf, eigentlich nur komisch ist. Es geht
darum das Mudiaga, nach all dem Mut den er aufgebracht hat, sich - ohne dass
er dagegen etwas tun koennte - in der "Comedy Sektion" wiederfindet. Ich
lach mich tot.

Um nicht anderes geht es - das ist der Kern der Sache. Fuer mich schreit das
zum Himmel. Alle Argumente re YouTube, Bild Zeitung, Profitmache, Jugend
muss abgehaertet werden usw. die hier aufgebracht wurden, gehen an diesem
Kern meilenweit vorbei.

Niemand sagt, dieser Clip soll nicht gezeigt werden - je mehr Leute so etwas
sehen, desto besser. Niemand sagt, wir sollten unser Stottern bierernst
nehmen.

Aber wenn ihr meint, Mudiaga's Stottern und sein Mut sind doch wirklich nur
komisch und gehoeren tatsaechlich in die Comedy Section, dann unterschreibt
die Petition eben nicht. Wenn ihr meint, man koennte ohnehin nie etwas an
irgendwas aendern, dann - bitte - tut mir einen Gefallen und unterschreibt
nicht.

Wenn ihr Euch aber selber nicht zu wichtig nimmt (ihr unterschreibt nur eine
Internet Petition, ihr verkauft hieer nicht Eure Seele) und immer noch dran
glaubt, mit kleinen Steinchen, die man in einen Teich wirft, kann man
irgendwann vielleicht doch eine Bewusstseinsaenderung erreichen, dann
ueberlegt Euch bitte, ob ihr nicht dazu beitragen koennt. Es kostet Euch
fuenf Sekunden, ein Steinchen zu werfen.

Viertel nach Mitternacht und mein Blutdruck klebt unter der Decke. Danke auf
jeden Fall dafuer, dass mir wieder mal gezeigt wurde, dass ich vielleicht
doch im richtigen Job bin.

Norbert
:thx:
Zuletzt geändert von ---***--- am 30. Mai 2008 11:38, insgesamt 1-mal geändert.

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Petition Stottern in Youtube

Beitrag von Reinhold » 30. Mai 2008 11:38

Norbert hat geschrieben: weicheirigen Beitraege hier
Das ist eine unterhaltsame Formulierung, Danke Norbert
:D Trotzdem finde ich die Diskussion hier interessant. Du hast natürlich recht, wenn Du sagst, die Einstufung dieser Videos unter Comedy ist daneben. Natürlich ist es das, und wenn die Leute bei Youtube sorgfältig arbeiten würden, würden sie dem dafür verantwortlichen Sachbearbeiter mal auf die Füße treten.

Andererseits frage ich mich, ob so ein peinlicher Fehler die Etablierung einer "Petition" rechtfertigt oder ob man das nicht auch weniger publikumswirksam hätte regeln können. Die 17.000 Klicks auf das Video sind ja auch nur entstanden, weil von Seiten der BSA oder sonstwem auf das Video aufmerksam gemacht wurde, sonst wäre das Ding irgendwo angestaubt und (fast) keiner hätte es angesehen. Machen wir uns doch nichts vor: Über quasi jedes Anderssein werden Witze gemacht und verbreitet. Ich glaube nicht, dass das bei Stottern prominenter ist.

Offensichtlich haben wir hier sehr unterschiedliche Ansichten, was die Rolle von "Hänseleien" betrifft. Vielleicht liegt das auch am Werdegang jedes einzelnen. Ich bin trotz meiner Symptomatik sehr selten gehänselt worden in meiner Kindheit, lag vielleicht daran dass ich körperlich meist stärker und auch sonst selten "schwächer" war als andere. Wäre das nicht so gewesen, hätte ich vielleicht auch eine andere Sicht der Dinge, meine "Ablehnung" ist also durchaus persönlich eingefärbt. Selbstverständlich gibt es, auch heute noch, beruflich und anderswo, subtiles Mobbing, das finde ich oft schlimmer als offene Attacken, und ich fürchte da hilft auch keine Petition.

Gruß Reinhold

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Beitrag von Jaspis » 30. Mai 2008 12:03

Danke, Norbert, für die Erläuterungen zur Entstehung des Filmclips über Mudiaga, die kannte ich bisher nicht und sie erkären Eure Empörung über die Einstufung unter Comedy erst so richtig. Bisher wurde hier meist Bezug genommen auf heimlich gemachte und in YouTube eingestellte Laienvideos.

Aber bitte, Norbert, nimm " weicheirigen Beitraege" zurück! Es macht keinen guten Eindruck, auf der einen Seite gegen Diskriminierung und Hänseleien aufzutreten und auf der anderen Seite Leute auf diesem Niveau zu antworten.
Norbert via Mechthild hat geschrieben:Wenn ihr Euch aber selber nicht zu wichtig nimmt ... und immer noch dran glaubt, mit kleinen Steinchen, die man in einen Teich wirft, kann man irgendwann vielleicht doch eine Bewusstseinsaenderung erreichen, dann ueberlegt Euch bitte, ob ihr nicht dazu beitragen koennt
Ich habe mir das schon oft überlegt und ich habe, wie oben beschrieben, schon mehrfach "Steinchen" geworfen, aber in Teiche meiner Umgebung. Vielleicht gerade weil ich mich nicht so wichtig nehme (?), glaube ich, eher im kleineren Umfeld etwas tun zu können.
Karen

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: Petition ...

Beitrag von ---***--- » 30. Mai 2008 13:18

Hi Ihr,

zur Erläuterung: den Link mit den 17.000 Hits hatte ich nicht von der Petition oder der BSA-Homepage, das Video habe ich bei Youtube gefunden. Ich hab mir einige Videos nämlich angesehen, bevor ich mir meine Meinung gebildet und unterzeichnet habe. Die "heimlich aufgenommenen" gibt es auch... Leys Geddes verweist auf das gleiche Video, nun unter "Entertainment" abgelegt, über 18.000 Hits.
flojanika hat geschrieben:Du hast natürlich recht, wenn Du sagst, die Einstufung dieser Videos unter Comedy ist daneben. Natürlich ist es das, und wenn die Leute bei Youtube sorgfältig arbeiten würden, würden sie dem dafür verantwortlichen Sachbearbeiter mal auf die Füße treten.

Andererseits frage ich mich, ob so ein peinlicher Fehler die Etablierung einer "Petition" rechtfertigt oder ob man das nicht auch weniger publikumswirksam hätte regeln können.
Das Video von Leys Geddes und die Petition sind als Reaktion darauf entstanden, dass es sich eben nicht auf anderem Weg mit YouTube regeln ließ, das ist alles im Beitrag von Leys Geddes nachzulesen... Es gibt keinen Weg, diese Einstufung durch YouTube ändern zu lassen, YouTube sieht keine Verletzung ihrer (seiner?) Regeln. Das ist der Skandal, dagegen wendet sich die Petition. YouTube lässt nach den "Spielregeln" nicht zu, dass Menschen aufgrund von Behinderung angegriffen oder erniedrigt werden. Stottern fällt nicht darunter.

Wenn es einen anderen Weg gibt, bitte zeigen!
flojanika hat geschrieben:Machen wir uns doch nichts vor: Über quasi jedes Anderssein werden Witze gemacht und verbreitet. Ich glaube nicht, dass das bei Stottern prominenter ist.
... es geht nicht ums Witzemachen...
Manchmal muss eine klare Ansage sein, Mark Medlock zu Oliver Pocher bei der "Comet-Verleihung" (beide sonst nicht auf meinem Schirm): "Du bist echt net mein Geschmack, aber hör auf mit deinen Scheiß Schwulen Witzen!"

sG Mechthild

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Petition ...

Beitrag von Reinhold » 30. Mai 2008 17:46

Mechthild hat geschrieben:Mark Medlock zu Oliver Pocher bei der "Comet-Verleihung" (beide sonst nicht auf meinem Schirm): "Du bist echt net mein Geschmack, aber hör auf mit deinen Scheiß Schwulen Witzen!"
Danke für das Stichwort, Mechthild, genau das ist die Sache um die es sich bei mir dreht: Solange emotionale und intellektuelle Zwerge wie Pocher und Raab hier Millionen Fans haben, spielt ein (meinetwegen auch böswillig) falsch eingeordnetes Youtube Video für mich keine wichtige Rolle. Hier zum Beispiel ein von Millionen Zuschauer gesehener Beitrag von Raab zum Thema Stottern:

Hier wird Meinung gemacht, hier wird auf die Schenkel geklopft wenn einer Schwächen zeigt. Hat sich hier jemand beschwert? Distanziert sich jemand davon? Wo bleibt die Petition?
Beide "Moderatoren" sind bevorzugt durch Geschmacklosigkeiten populär geworden, kaum eine Minderheit bleibt verschont, beide sind ultrapopulär, Pocher hat sogar ein gutdotiertes Pöstchen bei den Öffentlich - Rechtlichen bekommen. Hänseln lohnt sich also!

Norbert, sorry wenn ich Dich um Deinen Schlaf gebracht habe, Du weißt, es war nicht so gemeint. Einige Fakten, die nach meinem Beitrag hier weiter vertieft wurden, haben mich überzeugt, dass die Petition unterstützungswürdig ist. Aber, auch wenn das jetzt meinetwegen leidenschaftslos und rational klingt, es gibt größere Baustellen. Leidenschaft und Passion sind unverzichtbar, Rationalität und Analytik für mich aber ebenso.

Gruß Reinhold

Qwent
präsent
präsent
Beiträge: 236
Registriert: 27. Oktober 2006 09:32

Re: Petition gegen die Schlechterstellung Stotternder Menschen

Beitrag von Qwent » 30. Mai 2008 22:20

Lieber Norbert,

selbstverständlich kannst du erklären, was dir egal ist, oder dir belanglos erscheint oder worum’s für dich wirklich geht. Solange du dies als deine Meinung kund tust habe ich damit keinerlei Problem. Aber ich erwarte auch, das du die Meinung anderer akzeptierst. Dein Beitrag erweckt diesen Eindruck nicht. :grrr: Du hast weder die Weißheit mit Löffeln gefressen noch sind deine Wertigkeiten für andere gültig. Andere Meinungen als „weicheirig“ oder „geht meilenweit am Kern vorbei“ abzuqualifizieren zeugt von Intoleranz und Diskriminierung (meine Meinung!). :grrr:

Nichts anfangen kann ich mit deiner völlig überzogenen Focussierung auf Mudiaga’s Stottern, als wäre es der Nabel der Stottererwelt und würde alles andere in den Schatten stellen. Nicht das ich sein Stottern nicht ernst nehmen würde, aber ihn zu einer Symbolfigur zu machen halte ich für völlig überzogen.

Norbert schrieb:
Aber wenn ihr meint, Mudiaga's Stottern und sein Mut sind doch wirklich nur komisch und gehoeren tatsaechlich in die Comedy Section, dann unterschreibt die Petition eben nicht. Wenn ihr meint, man koennte ohnehin nie etwas an irgendwas aendern, dann - bitte - tut mir einen Gefallen und unterschreibt nicht.
Was soll diese absurde Schwarz-Weiß-Konstruktion? Die Petition (ich beziehe mich auf die deutsche Übersetzung in diesem thread, mein Englisch ist zu rudimär um die Originalfassung zu lesen) richtet sich ganz allgemein gegen die Einstufung von Stotterer-Videos als Comedy. Wenn ich aber akzeptiere das Stottern auch Situationskomik erzeugen kann, muss ich auch akzeptieren das „solche Fälle“ auch als Comedy eingestuft werden. §gruebel Alles andere erscheint mir paradox und ist für mich somit eine Lachnummer.

In der Petition ist nicht ansatzweise zu erkennen das es um Mudiaga’s Video geht. Warum nicht??? :grrr: Dein Beitrag stellt den Jungen in die Mitte der Petition – die Petition ist jedoch ganz allgemein gehalten und bezieht sich auch nicht auf ein spezielles Video. Was soll das??? §gruebel
Dein Beitrag hat doch nichts mit der Petition zu tun.

Wäre die Petition auf das eine Video ausgerichtet gewesen, kann ich mich nur selber zitieren:

Qwent schrieb:
Wenn das Video jedoch gegen den Willen des Jungen veröffentlich wurde, weil es bei ihm z. B. Scham und ein Diskriminierunggefühl hervorruft – dies scheint ja der Fall zu sein, dann frage ich mich warum die Petition in keiner Weise Bezug nimmt???! :motz Ich wäre der erste der die Petition unterschreibt würde, wenn sie entsprechend formuliert wäre.
Aber das scheinst du geflissentlich übersehen zu haben. :mad

Norbert schrieb:
Wenn ihr Euch aber selber nicht zu wichtig nimmt (ihr unterschreibt nur eine
Internet Petition, ihr verkauft hieer nicht Eure Seele)
Ich weiß nicht wie es dir geht, Norbert, wenn ich etwas unterschreibe, muss ich auch dazu stehen können – das hat nichts mit der Seele verkaufen zu tun. Bei dieser Petition kann ich es nicht! Und das nicht nur wegen des Comedy-Paradox. Sie ist viel zu allgemein gehalten, nicht konkret genug, sie erinnert mehr an eine Bitte als an eine Forderung, was sie nach meiner Meinung aber sein sollte und sie setzt am falschen Punkt an.

Mir ist es scheißegal ob ein Stotterer-Video als Comedy oder sonst was eingestuft wird oder nicht, wichtig ist mir das die Persönlichkeitsrechte nicht verletzt werden. Wenn Stotterer-Videos eingestellt werden, sollte dies nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Betroffenen gehen. In diese Richtung sollte meiner Auffassung nach eine Petition gehen, aber das scheint ja kaum jemand zu interessieren. :grrr:

Denk mal drüber nach

Qwent

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Petition "Stuttering is No Joke"

Beitrag von ---***--- » 31. Mai 2008 19:15

Hier eine Mail von Norbert, die ich schon gestern Abend bekommen habe, aber leider nicht früher einstellen konnte (Norbert, Du wirst mir nicht so schnell auf den Wecker fallen :wink:)

Hallo ‘Qwent’ – noch ein letzter Beitrag, bevor ich Mechthild voellig auf den Wecker falle:
selbstverständlich kannst du erklären, was dir egal ist, oder dir belanglos erscheint oder worum’s für dich wirklich geht. Solange du dies als deine Meinung kund tust habe ich damit keinerlei Problem. Aber ich erwarte auch, das du die Meinung anderer akzeptierst. Dein Beitrag erweckt diesen Eindruck nicht.
Fuer dein Eindruck, der in Dir hochkommt, bist nur Du alleine verantwortlich.
Du hast weder die Weißheit mit Löffeln gefressen noch sind deine Wertigkeiten für andere gültig. Andere Meinungen als „weicheirig“ oder „geht meilenweit am Kern vorbei“ abzuqualifizieren zeugt von Intoleranz und Diskriminierung (meine Meinung!).
Das beruehrt mich nicht. Das ist meine Meinung.
Nichts anfangen kann ich mit deiner völlig überzogenen Focussierung auf Mudiaga’s Stottern, als wäre es der Nabel der Stottererwelt und würde alles andere in den Schatten stellen. Nicht das ich sein Stottern nicht ernst nehmen würde, aber ihn zu einer Symbolfigur zu machen halte ich für völlig überzogen.
Du hast da ein “z.B.” uebersehen. Lies doch noch mal genauer nach.
Norbert schrieb:

Aber wenn ihr meint, Mudiaga's Stottern und sein Mut sind doch wirklich nur komisch und gehoeren tatsaechlich in die Comedy Section, dann unterschreibt die Petition eben nicht. Wenn ihr meint, man koennte ohnehin nie etwas an irgendwas aendern, dann - bitte - tut mir einen Gefallen und unterschreibt nicht.

Was soll diese absurde Schwarz-Weiß-Konstruktion? Die Petition (ich beziehe mich auf die deutsche Übersetzung in diesem thread, mein Englisch ist zu rudimär um die Originalfassung zu lesen) richtet sich ganz allgemein gegen die Einstufung von Stotterer-Videos als Comedy. Wenn ich aber akzeptiere das Stottern auch Situationskomik erzeugen kann, muss ich auch akzeptieren das „solche Fälle“ auch als Comedy eingestuft werden. §gruebel Alles andere erscheint mir paradox und ist für mich somit eine Lachnummer.
Dann lach doch. Ich beschwer mich nicht ueber Deine ‘Lachnummer’. Also beschwer Dich bitte nicht ueber meine Weicheirigkeit.
In der Petition ist nicht ansatzweise zu erkennen das es um Mudiaga’s Video geht. Warum nicht???
Du hast das “z.B.” immer noch uebersehen. Aber es geht natuerlich auch um Mudiaga’s Video.
Ich wäre der erste der die Petition unterschreibt würde, wenn sie entsprechend formuliert wäre.
Nein, das glaube ich Dir nicht. Die Petition jetzt beruft sich doch auch darauf, dass so ein Video wie das von Mudiaga nicht Comedy oder Entertainment ist. Wenn es eine spezifisch auf Mudiaga ausgerichtete Petition waere, dann gaelten Deine Argumente gegen eine Unterschrift wie in einem frueheren Beitrag aufgefuehrt doch genau so. Es wird da immer einen Grund gebe, sich nicht aus dem Fenster zu lehnen.

Faendest Du es akzeptabel, wenn jemand einen epileptischen Anfall filmt und diesen zur allgemeinen Erheiterung unter “Comedy” ins Netz stellt, und Youtube auf Anfrage sich weigert, da ein Problem zu sehen? Youtube hat, uebrigens, bei einem Fall mit einem epileptischen Anfall zurueckgerudert. Bei Stottern tun sie’s nicht. Aber wir finden uns ja anscheinend selber komisch. Und das hat ueberhaupt nichts mit bierernst oder Situationskomik zu tun.
In diese Richtung sollte meiner Auffassung nach eine Petition gehen, aber das scheint ja kaum jemand zu interessieren. :grrr:
Mach doch einfach Deine eigene auf, wenn’s Dir so wichtig ist. Das geht heute ganz einfach. Sollte doch kein Problem sein, und dann wird das auch bestimmt jemanden interessieren. Weisst Du, es redet sich sehr leicht aber wenn’s darum geht, auch mal was zu tun, da treten dann alle einen Schritt zurueck. Es gibt Leute die hier ihre Leidenschaft finden darueber, wie sich ausgedrueckt wird, aber wie Menschen im Internet behandelt werden, da haelt man sich dann vornehm zurueck. Irgendwo hapert es da mit den Prioritaeten.
Denk mal drüber nach
Mal sehen: Einundzwanzig, zweiundzwanzig - noe, war’s nicht wert.

Norbert

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Petition YouTube

Beitrag von ---***--- » 31. Mai 2008 19:20

Hallo Reinhold, hallo Ihr,

ich hab mir das Raab-Video angesehen: ein Zusammenschnitt aus einem Miroslav-Klose-Interview, alle ehms und ehe-ehms sind aneinandergereiht, ich konnt nicht drüber lachen, lahmer Witz, wie das meiste bei Raab, Kommentare sind „he is cute“ und er wäre ein genialer Fußballspieler... Und ich dachte schon, es gäb einen guten Anlass, eine andere Petition zu starten, ich wär dabei gewesen, hier sehe ich aber keinen. „Stottern“ kommt auch in den Tags nicht vor. Ein in der Öffentlichkeit stehender Multimillionär, der halt kein guter Redner ist. Ist Klose Stotterer? Aus dem Video ist es für mich nicht erkennbar. Falls ja, wären die ehems Aufschubverhalten??? und es wäre klasse, ihn anzusprechen und ihn dafür zu gewinnen, seine Popularität zu nutzen und über Stottern zu sprechen. Zum Beispiel.

Ich kenne niemanden, der Pocher gut findet, „emotionaler und intellektueller Zwerg“ trifft es. Er wurde bereits einige Male verklagt und musste Schadensersatz zahlen, heute heißt es in der SZ, die EM zu überstehen, heißt auch, Oliver Pocher zu entgehen. :smile btw: wird es einen EM-Thread geben?

Zurück zu „unserer“ Petition:
flojanika hat geschrieben: Einige Fakten, die nach meinem Beitrag hier weiter vertieft wurden, haben mich überzeugt, dass die Petition unterstützungswürdig ist. Aber, auch wenn das jetzt meinetwegen leidenschaftslos und rational klingt, es gibt größere Baustellen. Leidenschaft und Passion sind unverzichtbar, Rationalität und Analytik für mich aber ebenso.
Ich glaube, diese Baustelle ist eine recht große. Sie berührt den Umgang eines immer bedeutender werdenden Mediums mit Stottern, sie berührt, wie Stottern in einem sehr beliebten Medium dargestellt werden darf. Nicht nur dargestellt wird, dargestellt werden darf.

Die Videos sind nach Ansicht von YouTube nicht „falsch“ eingeordnet. Das ist der Punkt. Niemand wird verhindern können, dass sich manche Leute über Stottern lustig machen werden. Aktuell kann aber niemand erreichen, dass diese Videos verschwinden. Qwent sieht die Persönlichkeitsrechte als Angriffspunkt, die kann aber nur der Betroffene selber geltend machen. Das System YouTube funktioniert so: eingestellte Videos werden von den Nutzern selber als „unangemessen“ gemeldet und erst nach Überprüfung gelöscht. Es kann jedem von uns, der/die sich mit Stottern öffentlich äußert, passieren, auf YouTube als Witzfigur eingestellt zu werden. Und wir erzählen hier Leuten, es ist ok zu stottern und man solle den Mut haben, zu sprechen...

Dass die Leute von YouTube Stottern so sehen, zeigt, dass es noch viele Baustellen gibt. Diese kann abgeschlossen werden, auch wenn die Petition viele Unterstützer haben wird, ein Puzzleteil, kein kleines.

Grüße!
Mechthild

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Petition YouTube

Beitrag von Reinhold » 1. Juni 2008 08:59

Hallo Mechthild,
Mechthild hat geschrieben:Und ich dachte schon, es gäb einen guten Anlass, eine andere Petition zu starten, ich wär dabei gewesen, hier sehe ich aber keinen. „Stottern“ kommt auch in den Tags nicht vor. Ein in der Öffentlichkeit stehender Multimillionär, der halt kein guter Redner ist. Ist Klose Stotterer?
Für mich spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob sich jemand über eine Sprach- oder über eine Sprechstörung lustig macht, und mir ist es auch egal ob er nun Multimillionär oder Schüler ist. Natürlich stottert Klose nicht, aber Raab hätte sich wahrscheinlich auch darüber lustig gemacht, wenn er nun tatsächlich Stotterer wäre. Und natürlich findet man das Klose-Video bei Youtube unter dem Stichpunkt Stottern.
Aber noch mal der für mich entscheidende Punkt: Bei Raab wird Meinung gemacht, bei Youtube nicht.

Gruß Reinhold

Qwent
präsent
präsent
Beiträge: 236
Registriert: 27. Oktober 2006 09:32

Stottern ist bitterer Ernst und wehe denen, die anders denke

Beitrag von Qwent » 1. Juni 2008 11:16

Hallo Norbert,

ich denke die Leser können sich ihren Reim auf deine verbissenen Worte machen. Mich bestätigen sie nur in meiner Einschätzung und Auffassung.

Qwent

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: Petition YouTube

Beitrag von ---***--- » 4. Juni 2008 00:36

Hallo Reinhold, hallo Qwent,

auch auf die Gefahr hin, verbissen zu erscheinen...


:smile

Bitte! Es fühle sich niemand gedrängt durch die folgenden Ausführungen eine Petition zu unterschreiben. Mir ist es ein Bedürfnis, auf einige Aspekte einzugehen...
flojanika hat geschrieben:Für mich spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob sich jemand über eine Sprach- oder über eine Sprechstörung lustig macht, und mir ist es auch egal ob er nun Multimillionär oder Schüler ist.
Das Klose-Clip ist klar erkennbar zusammengeschnitten, ich habe ihn noch nie am Stück gehört, weiß also nicht, ob seine Sprechweise besonders auffallend ist oder er gar eine Sprach- oder Sprechstörung hat... die Kommentare auf YouTube zeigen, dass der Zusammenschnitt für die Hörer/Zuschauer deutlich erkennbar ist, manche finden es empörend, Klose durch diese Methode quasi etwas zu "unterstellen", ich find das Video nichtssagend, jemand sagt mehrmals "ehem", so what? Der Unterschied zwischen dem Lustigmachen über Klose oder einem Schüler liegt im Machtverhältnis, das jemand wie Raab zu den Betreffenden hat. Klose ist populär und einflussreich oder hat einflussreiche Freunde, zudem hat er die Mittel, sich zur Wehr zu setzen, sei es über Anwälte oder eine öffentliche Retourkutsche, so wie das Mark Medlock mit Pocher gemacht hat (die Aktion rechne ich dem übrigens hoch an, andere "Promis" haben den Mumm ja nicht und lächeln gequält mit). Auch die Fans ergreifen Kloses Partei, zuhauf. Klose ist mit Raab mindestens auf Augenhöhe. mE liegt der "Witz" dieser Clips über Personen des öffentlichen Lebens darin, gerade die Distanz zu verringern: seht her, sie haben auch Schwächen. Neid muss man sich verdienen.
Ein Schüler hat diese Mittel nicht. Ein stotternder Schüler ist auf die Unterstützung anderer (Stotterer) viel mehr angewiesen als Klose.
Da wird nicht am Nimbus eines Nationallieblings gekratzt, da wird jemandem gezeigt, dass er ganz tief unten zu stehen hat.
Und es gibt bei YouTube keinen Schutz für einen, der der stotternden Minderheit angehört.
flojanika hat geschrieben:Natürlich stottert Klose nicht, aber Raab hätte sich wahrscheinlich auch darüber lustig gemacht, wenn er nun tatsächlich Stotterer wäre.
Hat Raab nicht, und ich glaube nicht, dass er es täte. Zum einen halte ich Raab für klug genug, zu wissen, was Stottern ist, zum anderen für klug genug, sich nicht öffentlich über Behinderte lustig zu machen. Es kann gut sein, dass die Leute, die Stotterer-Filme unter Comedy auf "Youtube - Broadcast Yourself" einstellen, sich das Privatfernsehen mit einigen seiner unsäglichen Auswüchse zum Vorbild nehmen, aber die feine Linie übersehen, die sie überschreiten. Und es ist gut möglich, dass Leute, die echtes, auch schweres Stottern vielleicht zum ersten Mal erleben, einfach zu wenig über Stottern wissen. YouTube als Kontrollinstanz müsste es aber wissen, oder sich erklären lassen...
flojanika hat geschrieben:Und natürlich findet man das Klose-Video bei Youtube unter dem Stichpunkt Stottern.
Ja, genau einmal! Das von Dir eingestellte ist es nicht, bei dem Einen ist die Beschreibung "Klose stottert", da wäre die Verbindung, jemand macht ihn zum Stotterer und er ist es gar nicht. Wäre das ein Vorwurf, der schlimmer wäre als die "ehems"? :wink:
flojanika hat geschrieben:Aber noch mal der für mich entscheidende Punkt: Bei Raab wird Meinung gemacht, bei Youtube nicht.
Ja, der entscheidende Punkt: Warum sollen Videos bei YouTube nicht "Meinungmachen" sein? Weil sie weniger Zuschauer haben? Die Meinung, die Botschaft, die jemand mit einem Video von einem stotternden Menschen verbreitet, das er unter "Comedy" oder "Entertainment" einstellt, ist die: ein Mensch, der sich abmüht, Worte herauszubekommen, ist nur ein Witz. Und YouTube heißt diese Haltung gut.

Ich selber habe wegen meines Stotterns einige sehr komische Situationen erlebt, Stottern ist für mich nicht "bitterer Ernst" - oder Leid, aber zu der Haltung war es ein langer Weg gewesen. Andererseits schmeiß ich mich auch nicht dauernd wech, weil ich gerade mal wieder gestottert hab. Der Spass hört für mich auf, wenn Leute, die sich nicht wehren können, destruktiv behandelt werden.

lG Mechthild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast