Bundesvereinigung

Erfahrungen in Selbsthilfegruppen, Landesverbänden und Seminaren. Hier bitte keine Diskussion über BVSS-interne Themen
Antworten
Gast

Bundesvereinigung

Beitrag von Gast » 16. September 2006 21:37

Ist die Bundesvereinigung eine Sekte?

Gast

Beitrag von Gast » 17. September 2006 11:00

Tatsächlich wird der Begriff Sekte meist dann benutzt, wenn es sich um eine Überzeugungsgemeinschaft handelt.
Es kann sich dabei zum Beispiel um die Überzeugung von der Wirksamkeit von Heilmethoden handeln.

Benutzeravatar
Heiko Bräuer
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 708
Registriert: 11. August 2006 13:04
PLZ: 835
Ort: Südostbayern
BVSS-Mitglied: ja

Beitrag von Heiko Bräuer » 17. September 2006 12:37

Die Bundesvereinigung Stotterer Selbshilfe hilft Stotterern und informiert diese über Therapien und dem Stottern allgemein... Also ne Sekte ist da was anderes, weil die Informationen sehr objektiv sind und niemand subjektiv über eine Therapie oder ähnliches Beraten wird...

AndreasStarke
kompetent
kompetent
Beiträge: 263
Registriert: 19. August 2006 20:46
PLZ: 21033
Ort: Hamburg [Bergedorf]
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasStarke » 18. September 2006 09:56

Ist ein Kegelverein eine Sekte? Nein. Aber eine Überzeugungsgemeinschaft. Sie sind alle mehr oder weniger davon überzeugt, das Kegeln Spaß macht. Das wird von anderen Menschen ja bezweifelt.

Die Bundesvereinigung deutscher Arbeitgeberverbände ist auch keine Sekte, die dennoch versucht, ihre Überzeugungen den politischen Entscheidungsträgern nahezubringen. Das nennt man Lobbying oder "deutsch": Lobby-Arbeit.

@Gast: Warum fragst Du?

Gruß, Andreas
http://www.andreasstarke.de

Benutzeravatar
Ernst-Martin
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 988
Registriert: 12. August 2006 10:41
PLZ: 86343
Ort: Augsburg
Land: Bayern
BVSS-Mitglied: nein

Bvss als Sekte - nein

Beitrag von Ernst-Martin » 18. September 2006 11:04

Sehr geehrter Gast,

bitte sehen Sie doch einmal in Ihrem Schülerlexikon nach;

in meinem steht drin, daß eine Sekte zwar eine Glaubensgemeinschaft ist, jedoch eine
r e l i g i ö s e!

Ich stelle mir darunter etwas "Abtrünninges" vor: Das Wort "Sekte" könnte wohl aus dem Lateinischen kommen: secta = die Partei, also etwas Abgetrenntes von der herrschenden Meinung.

Nein, eine religöse Sekte sind wir nicht, oder
glauben Sie, daß wir glauben, durch den Glauben geheilt zu werden?

Was bewegt Sie eigentlich zu dieser Frage und stottern Sie auch?

Ich freue mich besonders an den Freizeit-Aktivitäten des bvss :lol:
- mit Glaube im religiösen Sinne hat dies wohl nichts zu schaffen.
Zuletzt geändert von Ernst-Martin am 11. Juli 2007 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
Ernst-Martin,
der Lechgeist
--------------------------------
... die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere -
ja, wenn man sie läßt!
Peter Alexander

Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Bundesvereinigung

Beitrag von Michael13 » 15. November 2007 21:28

Hallo Gast,
Anonymous hat geschrieben:Ist die Bundesvereinigung eine Sekte?
Witzige Frage eigentlich ...

Ich füge mal einen Teil ein, den ich schon unter http://forum.bvss.de/viewtopic.php?t=960 verwendet habe. Entschuldigt die Doppelung ... es passt nur auch hierher:

Nicht mehr als Nichtstotternde, denke ich ...
Die Frage nach der Definition des Begriffes "Sekte" spielt jedoch eine entscheidende ... wie immer zu empfehlen: http://de.wikipedia.org/wiki/Sekte

Ich persönlich sehe schon mitunter ein Problem innerhalb einzelner Gruppen in der BV, wenn die Worte "seriös" und "unseriös" verwendet werden. Eine solche Abgrenzung schafft Pole mit Hang zum Schwarz-Weiß-Kategorisieren, wobei schnell in "richtig" und "falsch" gewertet werden kann. Wenn innerhalb der BV gewisse Therapieformen stärker empfohlen werden als andere oder gar einige als unseriös gelten, insbesondere sog. "esoterische" Richtungen, dann entsteht zumindest der Eindruck einer Sekte, z.B. die "Van-Ripianer" oder "Hausdörferianer" etc.
Den eigentlichen Begründern jener Therapieformen kommt dies jedoch m.E. nach gar nicht zu Gute, ganz im Gegenteil ... nicht selten wird die ursprüngliche "Botschaft" durch eigene Interpretationen und Auslegungen verändert, wobei ich nicht von Modifikationen oder Ergänzungen (bzw. Kombination verschiedener Therapiekonzepte) allgemein spreche, sondern durchaus von veränderten Inhalten ... wie bspw. die Auslegung der Bibel durch die verschiedenen Kirchen oder das Marx-Verständnis einiger DDR-Regierenden ... Am Ende kam etwas ganz anderes heraus ... So ist das auch mitunter bei Therapiekonzepten für Stottern.


So weit, so gut ... Bis bald & Alles Gute, ciao Micha.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast