Selbsthilfe und Vereine

Erfahrungen in Selbsthilfegruppen, Landesverbänden und Seminaren. Hier bitte keine Diskussion über BVSS-interne Themen
Norbert

Beitrag von Norbert » 18. Oktober 2007 16:05

--
Zuletzt geändert von Norbert am 9. Januar 2008 23:29, insgesamt 1-mal geändert.

blanka

Beitrag von blanka » 18. Oktober 2007 20:45

Ganz allgemein zum Thema:

Ich finde, der Skandal liegt nicht darin, dass sogenannte "Lobbyisten" aktiv sind, in welcher Form auch immer, und von wem auch immer so definiert, sondern in der schweigenden Mehrheit, die dann darüber witzelt, dass sich da Platzhirsche um die Sandschaufel streiten. (Das mit der Sandschaufel hab ich genauso von einem alten Hasen in Cavtat so formuliert gehört, damit hat er einer schönen Kroatin gegenüber punkten können, das versteht natürlich jeder und damit kann man sich schön zuzwinkern).

Anstatt dass man die Stimmen stärkt, die kritisch in die Diskussion einsteigen und eigene Netzwerke ausbildet, wird sich darauf beschränkt, entweder gar nichts zu sagen oder auf "die Lobbyisten" zu schimpfen - der nichts anderes macht, als ehrlich und angreifbar sich zur Diskussion zu stellen.

Aber das ist natürlich unbequemer, sich die eigene Untätigkeit und das eigene Unwissen und die eigene Unfähigkeit einzugestehen, sich an einer kontroversen Diskussion zu beteiligen. Stattdessen: Gemeckere, unsachlich.

Deutlich: Die BVSS oder noch allgemeiner: die Selbsthilfe an sich hat nicht das Problem der UNterwanderung von Lobbyisten, sondern dass sich zu wenig Leute aktiv beteiligen und nachfragen. Ich würde sagen, in der Stotti-Bewegung ist die Sehnsucht nach Harmonie und damit mangelnde Konfliktfähigkeit noch mehr ausgeprägt als so schon. Mit mangelnder Konfliktfähigkeit meine ich übrigens auch die Unfähigkeit, Kritik anzunehmen - Kritik formulieren und Kritik annehmen, das gehört zusammen zur Konfliktfähigkeit. Ein weiterer Schritt - aber das klappt vermutlich nur, wenn man Konflikte austragen kann ohne zu verletzen - wäre dann die Freude an Konfliktaustragung - Leute, es macht doch Spass, zu diskutieren! Aber halt nur, wenn s themenorientiert bleibt und nicht mit der Diskreditierung von Personen arbeitet, klar.
Zuletzt geändert von blanka am 18. Oktober 2007 22:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Bitte klarer

Beitrag von Jaspis » 18. Oktober 2007 22:30

blanka hat geschrieben:Aber halt nur, wenn s themenorientiert bleibt und nicht mit der Diskreditierung von Personen arbeitet, klar.
Hallo Blanka,
meinst Du damit auch mich? Habe ich Andreas St. diskreditiert? Ich habe Fakten genannt, die nicht neu und nicht unbekannt sind. Mir persönlich ist das zuviel und das musste jetzt mal raus. Ich akzeptiere auch den Gegenwind, der mir dann evtl. entgegen bläst.
Morgen mehr.
Gruss, Karen

blanka

Re: Bitte klarer

Beitrag von blanka » 18. Oktober 2007 22:46

Karen hat geschrieben:Hallo Blanka,
meinst Du damit auch mich? Habe ich Andreas St. diskreditiert? Ich habe Fakten genannt, die nicht neu und nicht unbekannt sind. Mir persönlich ist das zuviel und das musste jetzt mal raus. Ich akzeptiere auch den Gegenwind, der mir dann evtl. entgegen bläst.
Morgen mehr.
Gruss, Karen
Hab ich doch in dem entsprechenden Thread schon geschrieben. Nein, ich meinte nicht Dich.

blanka

Beitrag von blanka » 26. Oktober 2007 02:31

Was kommt nach der Selbsthilfegruppe?

Die nächste Gruppe ;)

Soll heißen - wenn man das Glück hat, eine SHG gefunden zu haben, die zu einem oder zu der Lebensphase passt, in der man gerade steckt, kann man ungeheuer viel Selbstbewusstsein tanken - erobert sich Terrain im Alltag zurück, hat dann da wieder ungeheuer viel zu tun, etc - und findet sich irgendwann wieder aus verschiedenen Gründen in einer Phase, in der man wieder ne Gruppe braucht oder vielleicht: eine (mit-) gründen will - sein Know How weitergeben, was aufbauen.

Erst netzwerken für sich selbst, dann für andere - vielleicht nicht so wie am Anfang erlebt, aber eben doch zusammen. Ui, das war schon pathetisch. Mit Blick auf die Uhr bitte ich das zu entschuldigen! :oops:

Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Was ist eigentlich "Vereinsmeierei"?

Beitrag von Michael13 » 3. November 2007 20:08

Einen schönen "Guten Abend" an alle,

da fiel mir gestern Abend wieder mal ein Wort ein, welches mir schon seit einigen Monaten durch den Kopf geht, wenn ich mein Verhältnis bzw. meine Sichtweise zu so manchem Verein, insbesondere dem hier im Forum vertretenen, überdenke. Ich googelte und kam - welch Zufall - sofort auf die Wikipedia-Seite. Die dort aufgeführten Worte fand ich äußerst interessant ... so interessant, dass ich den Eintrag einmal mehr oder minder komplett und kommentarlos hier hineinkopieren möchte ... nehme sich jede/r daraus, was sie oder er für wichtig hält. Viel(e) Freu(n)de beim Lesen ... Ich verabschiede mich schon mal ... Alles Gute, Micha.

PS: Das s wurde im Nachhinein von mir ergänzt :) ... 05.11.2007

Vereinsmeierei (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ... http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinsmeierei)

Vereinsmeierei ist die umgangssprachliche Sammelbezeichnung für unerfreuliche Begleiterscheinungen des Vereinswesens.
Typische Kritikpunkte, die in den Vorwurf der "Vereinsmeierei" münden, sind:
  • * Bürokratisierung: Vereinsmitglieder verwenden einen zunehmend größeren Anteil ihrer mit Vereinstätigkeiten verbrachten Zeit mit der Verwaltung des Vereins und administrativer Tätigkeiten abseits des eigentlichen Vereinsgegenstands (wie z.B. Sport, Tierzucht, Modellbahnbau).

    * Intrigen, Macht- und Ränkespiele: Vereinsmitglieder streiten sich um "Pöstchen" (Postenschacher um objektiv meist wenig bedeutende Funktionsträgerschaften), und zeigen einen unangemessenen Ehrgeiz zum Ausbau der eigenen "Machtposition" innerhalb des Vereins, was nicht selten persönliche Zerwürfnisse und langanhaltende "Fehden" unter Vereinsmitgliedern oder -fraktionen nach sich zieht.

    * Neid u. Missgunst: Der Erfolg von "Konkurrenten" wird zerredet. Verleumdung u. üble Nachrede sind nicht selten gängige Mittel um gute Leistungen anderer zu relativieren.

    * Vereinnahmung: Über den ursprünglichen Vereinsgegenstand hinaus entsteht eine Erwartungshaltung an Mitglieder, immer größere Teile ihrer Freizeit im Kreise der Vereinskameraden zu verbringen. Selbst die Abwesenheit von Veranstaltungen, die nichts mehr mit dem Vereinsgegenstand zu tun haben, kann schließlich als "Verrat" interpretiert werden und zur Abkapselung von Mitgliedern führen, die sich letztlich zwischen "ganz-oder-gar-nicht"-Mitgliedschaft entscheiden müssen.

    * Klüngel, Vorteilsnahme: Überall dort, wo Menschen anderer Leute Geld verwalten sollen, finden sich Fälle von persönlicher Bereicherung und Vetternwirtschaft - so auch in Vereinen, in denen Mitgliedsbeiträge verwaltet werden müssen.
[/i]
Zuletzt geändert von Michael13 am 5. November 2007 11:18, insgesamt 2-mal geändert.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 3. November 2007 20:46

Hi Micha,

:wink: Teil des Syndroms ist vielleicht, das Vorwerfen von "Vereinsmeierei" an jeweils andere.

Gibt es denn Heilungs-Chancen?

sG Mechthild

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Message to Erwin, the hunter : Gehe jetzt Salsa-tanzen :-).

Beitrag von transit » 3. November 2007 21:37

Erstens : ist das Ganze - meines Erachtens :wink: - völlig Off-Topic.

Zweitens : findet sich das überall - Parteien, Firmen, Organisationen profit und non-profit.

Drittens : Lieber Micha, willst du hier durch die Blume sagen, alle BVSSler ausser dir sind so ?
Jeder verhält sich in einer solchen Situation anders, je nach Motivation.
Ausserdem haben sich die Wogen schon längst wieder geglättet.

Viertens : Vereine sind was für Farmer. :smokin

So, muss nun weg, mich amüsieren, hoffentlich, tschüüüüsssss.
Isabel

Benutzeravatar
dosi
kompetent
kompetent
Beiträge: 428
Registriert: 19. November 2006 16:14
PLZ: 06242
Ort: Braunsbedra
BVSS-Mitglied: ja

Beitrag von dosi » 4. November 2007 11:08

Das ist total Off-Topic!!! Man könnte glatt beleidigt sein, weil man Mitglied ist. Ich bin dafür, diesen Artikel sofort zu verschieben. Löschen wäre natürlich auch eine prima Alternative.
Nicht jeder Zwerg wird ein Feldherr und nicht jeder Stotterer ein Großmeister der Sprache. Aber Stotterer und Zwerge sind stärker als Schöne und Gesunde motiviert, eine geniale Begabung in die geniale Leistung umzusetzen.“

Wolf Schneider

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 4. November 2007 11:20

Hallo Isabel, hallo dosi,

meint Ihr das mit dem off topic ironisch?
Ich find's nämlich passend - tschuldigung. :smile
So Vereinsdynamik scheint es ja zu geben, wie mir nun Bekannte haufenweise aus "ihren" Vereinen bestätigen, wenn ich aus "meinem" Verein erzähle (natürlich ohne Namen zu nennen 8) ). Ich find es gut, sich ab und an zu überlegen, worum es wirklich geht: das Pöstchen im Verein, die eigene Stellung, der eigene Einfluss oder wofür man dem Verein beigetreten ist.

Natürlich! sollte niemand jemanden anderem "Vereinsmeierei" unterstellen. Wenn's menschelt können die Punkte schon helfen, alles nicht ganz so tragisch zu sehen, oder?

schönen Sonntag! Mechthild

Erwin
deaktivierter User
Beiträge: 423
Registriert: 4. Oktober 2006 23:16

spass muss sein

Beitrag von Erwin » 4. November 2007 12:05

hallo isabel,

wollte mich eigentlich gestern auch amüsieren. aber mit dem grünen klüngel, wir hatten eine saturdaynight-party in der geschäftsstelle neben dem weltberühmten michelstädter rathaus, mit zuwenig fever und zuviel vereinsmeierei. party war mehr nebenan in der altstadt. ein jetzt übliches kneipen-musik-festival oder so. michelstadt groovt'e.

nebenwirkung: der pressetermin im odenwald nimmt solangsam gestallt an, der termin mit der green-mafia aus dem landtag, in der grundschule mit sprachheilambulanz am 22.11., 09:00. die ads fachfrau wird ebenso eingeladen. gerade in den sprachheilklassen sind viele kinder die neben ihrer sprachbehinderung zusätzlich auch noch ads haben.

2 steife graue grüne odenwälderinnen versuchten reggaeton zu tanzen. da brauch me garnet dribber redde.

gruß erwin

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Beitrag von transit » 4. November 2007 13:25

Hallo,

Da Vereinsmeierei generalisiert zu betrachten ist, keine spezielle Gruppendynamik unseres Vereins, sowie wegen der Begrenzung auf die Negativsicht, halte ich diesen Thread im Sub "Selbsthilfe und BVSS" für off-topic.

Vereinsmeierei schließt die positiven und konstruktiven Gruppenprozesse und Einstellgungen, sowie Verhaltensweisen Einzelner aus. Vereinsmeierei ist eine ausschließlich negative Darstellung.
Durch das "Alle in einen Topf werfen", "Mitgegangen-Mitgefangen, Mitgefangen-Mitgehangen"- Pauschalurteil fühle ich mich nicht respektiert und falsch bewertet.

@ Dosi, deine Empörung teile ich voll und ganz.

Natürlich gibt es Vereinsmeierei - irgendwann mal in den meisten Gruppen, je größer und strukturierter, je mehr Einfluss durch Entscheidungsausübung auf Einzelne durch definierte Posten verlagert wird, umso stärker ausgeprägt, nehme ich an.

? Vereinsdynamik = Gruppendynamik = Familiendynamik ?

Einige Pkte finde ich sogar in meiner Kindheitsfamilie, ja, später evtl auch, wieder - verschiedene Rollen(-zuweisungen) -> solange es so läuft, herrscht Frieden.

Ich empfinde Michas Beitrag nicht als persönlichen Vorwurf. Bin ja auch erst seit dem Frühling wieder Mitglied. Allerdings stört mich die Negativ-Pauschalisierung.

@ Micha, die Art zu schreiben : Hier habt ihr Futter, seht zu, wie ihr damit zurecht kommt, ich aber kündige an zu gehen und vermittele somit das Gefühl, mich für die von mir entfachte Diskussion nicht verantwortlich zu fühlen, stört mich. Ich denke aber, du wirst dich bald äussern, oder :) ?

@ Mechthild, ich befürchte auch, dass das Thema in diesem Thread leicht den allgemeinen Konsens verlieren könnte, und sich Personen, welche sich "gekränkt" fühlen, in Schuldzuweisungen anderen gegenüber ergiessen könnten. Und davon gab's in letzter Zeit schon viel. Ich finde das erschöpfend.

@ Joachim, so nach deinem Statement : "Was kommt nach der Selbsthilfe - der Tod". Schon makaber - da doch Selbsthilfe den Weg in ein glücklicheres Leben mitgestalten soll. Siehst du es denn so wie Micha ?

@ Dosi, wohin könnte deiner Meinung nach der Thread im Forum passen ?

@ Erwin - Setzt du den Termin unter "Aktuelle Termine" ? Scheint eine gute Sache. Hab' geschaut - ist ein Donnerstag, oder ? Würde mir das gerne anhören, aber Kosten plus Einkommensverlust ... und dann noch so füh in Da. Glaub' nicht. Trotzdem :... Könnte man denn eine offizielle Teilnahme-Bestätigung erhalten ? Antwort bitte unter : Aktuelle Termine, geht das ?

LG Isabel

___________________________________

Ersatz-Signatur : Reggaeton - :tanz: - dazu muss man wohl geboren sein. Habe noch keine/n MitteleuropäerIn gesehen, bei der/dem Reggaeton gut aussieht. Aber wer's wirklich kann + der Musik dazu - das hat schon was.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 4. November 2007 13:39

transit hat geschrieben:Vereinsmeierei schließt die positiven und konstruktiven Gruppenprozesse und Einstellgungen, sowie Verhaltensweisen Einzelner aus. Vereinsmeierei ist eine ausschließlich negative Darstellung.
Durch das "Alle in einen Topf werfen", "Mitgegangen-Mitgefangen, Mitgefangen-Mitgehangen"- Pauschalurteil fühle ich mich nicht respektiert und falsch bewertet.
Hallo zusammen,

ich seh's ja als Anstoß zur Selbstkritik, bzw. Selbstreflexion. Auch um zu beurteilen, welche Dynamik hinter manchem Gezanke stecken könnte. Ich hatte es so verstanden, Abstand zu sich selbst bekommen zu können und sich ein wenig auf die Schippe zu nehmen. Schadet nie.

Die "positiven und konstruktiven" Prozesse und Verhaltensweisen werden ja gerade durch Vereinsmeierei gestört, oder? Dann wäre ein Nachdenken über Vereinsmeierei ein Beitrag, Positives und Konstruktives zu stärken.

Michas "Abschied" verstand ich so: er hat sein Servus oberhalb des Wikipedia-Zitats gesetzt, sich also verabschiedet, bevor der Leser mit dem Lesen des Beitrags fertig war ...

ciao, Mechthild

Benutzeravatar
dosi
kompetent
kompetent
Beiträge: 428
Registriert: 19. November 2006 16:14
PLZ: 06242
Ort: Braunsbedra
BVSS-Mitglied: ja

Beitrag von dosi » 4. November 2007 17:06

Mein Beitrag war absolut nicht ironisch gemeint. Ich weiß beim besten Willen nicht, wohin man diesen Thread verschieben könnte. Wäre evtl. die Mühe auch nicht wert.
Zu Michas "Abschied". Das macht er doch ganz gern. Er stellt etwas ins Forum, dazu gibt es dann was Schlaues aus dem Lexikon und die eigene Meinung bleibt vorerst im Dunklen. Es wird die Reaktion der anderen Leute abgewartet und dann hat man(n) die Gnade sich noch einmal auf hyperintellektueller Ebene zu äußern.
Nicht jeder Zwerg wird ein Feldherr und nicht jeder Stotterer ein Großmeister der Sprache. Aber Stotterer und Zwerge sind stärker als Schöne und Gesunde motiviert, eine geniale Begabung in die geniale Leistung umzusetzen.“

Wolf Schneider

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Beitrag von transit » 4. November 2007 17:49

Hi Dosi,
öhm, tschuldigung , :grinundwe: , meinst du hyperintellektuell oder hyperspirituell ?

LG Isabel

tut mir leid, Micha, Impulssteuerung hat versagt..... 8)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast