Therapie für stotternde Kinder - Ja oder nein?

Fragen, Erklärungen, allgemeine Diskussionen und Erfahrungsberichte zu bestimmten Therapiekonzepten (reine Sprechtechniken, Non-Avoidance-Ansatz, ...). Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Karinol
neu
neu
Beiträge: 3
Registriert: 30. Juli 2010 12:12
Ort: Oldenburg

Re: Therapie für stotternde Kinder - Ja oder nein?

Beitrag von Karinol » 1. August 2010 15:53

Marco.WS hat geschrieben: aber wenn ich höre, dass die Eltern stotternder Kinder heute noch mit den gleichen Floskeln vetröstet werden, dann finde ich das skandalös
Hallo Marco,

vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass Stottern bei uns eher eine "Randerscheinung" ist. Zu ca. 90 bis 95 % besteht bei unseren Kindern eine sogenannte Spracherwerbsstörung/-verzögerung. D.h. falsche Aussprache, Syntax, Grammatik usw.
Aber auch hier wäre es besser, Kinder schon früher zu therapieren und nicht erst mit sechs, wenn es in die Schule kommt und nicht sprechen kann. Daher finde ich das "wächst sich schon raus"-Argument hier nicht weniger skandalös.

Trotz allem Gezeter sollte ich natürlich auch eine Lanze brechen für Ärzte, die so etwas sofort ernst nehmen und auch Rezepte ausschreiben usw. Es sind nur einzelne Ärzte, deren Verhalten wir nicht nachvollziehen können (aber mit großem Einzugsgebiet...)

Liebe Grüße
Karin

Krokodil
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 5
Registriert: 22. April 2014 00:45

Re: Therapie für stotternde Kinder - Ja oder nein?

Beitrag von Krokodil » 29. Mai 2014 21:27

Liebe Karin, unser Kind stottert seit es 2 Jahre und 3 Monate ist - insgesamt 1,5 Jahre. wir haben x - Mal zu hören bekommen, das wächst sich aus. inzwischen hat unser Kind verschiedene Strategien entwickelt, damit umzugehen. Unser kleines Kind musste selber damit zurecht kommen. ... weil wir eben viele falsche Infos erhalten haben... das tut mir sehr leid. Zum Glück haben wir endlich eine gute Logopädin gefunden. Was hältst du von der Lidcombe Therapie? sie wurde uns heute vorgestellt... was ist ein Sprachheilkindergarten und wo gibt es sowas?
ps. bin neu hier... bin gespannt, wie das läuft... bekomme ich eine mail von euren beiträgen oder muss ich mir alle Beiträge merken, bei denen ich antworte?

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Re: Therapie = Pflege und Verehrung der Lebenskräfte

Beitrag von F.J.Neffe » 29. Mai 2014 22:06

Ja, wenn dir ständig jemand suggeriert: "Das wächst sich aus", dann muss das in Deinem Geist, der ja nicht blöd sondern sehr feinfühlig ist, natürlich eine Gegenreaktion auslösen.
Da ist es doch schade, dass man bei uns nicht von kleinauf dabei bleiben darf, auf seine eigene Wahrnehmung zu achten und ihr entsprechend zu handeln.
Deine Wahrnehmung sagt Dir stets: "Das ist es nicht. Da gibt es noch etwas anderes, eine wirkliche Lösung. Die muss und will und werde ich finden.".
Deine Wahrnehmung lässt Dich immer fühlen, ob es dir gut oder schlecht geht mit dem,
was Du denkst und sprichst und tust und
was andere von Dir und Deinem Kind denken und sprechen und tun.
Du spürst all diese suggestiven = unterschwelligen Wirkungen.

Mütter sind ein Glück für Kinder, weil sie vieles Entscheidende spüren, was man mit Apparaten nicht messen kann.
Die Frage nach Therapie für Kinder ist essentiell.
Griech. "therapeuein = pflegen, verehren".
Nicht nur der Körper, auch Geist & Seele brauchen gute Pflege und Verehrung.
Dadurch werden auch noch schwache Kräfte gestärkt, zum Wachsen gebracht und behutsam gelenkt.
Die entscheidenden Lebenskräfte sind ja feine Kräfte.
Sie lassen sich nur auf feine, einfühlsame Weise lenken.
Die Steuerung der entscheidenden Lebenskräfte erfolgt nicht über den bewussten Verstand.
Alle wichtigen Lebensfunktionen werden im Unbewussten gesteuert.
Mit dem sprichst Du ungestört am besten, wenn Dein Kind schläft.
Da löenkt nichts ab und Du kannst den Kräften alles zudenken und zusprechen, was sie wachsen und stark macht.
Du kannst ihnen ihren guten Entwicklungsweg ausmalen und sie dafür begeistern.
Du kannst ihnen einen klaren Auftrag dafür geben.
Ein gutes Gespräch von ein paar Minuten jeden Abend.
Beispiele finden sich im Coué Brief 9.
Da Du erkannt hast, wie hinderlich unpassende Suggestionen sind, verstehst Du auch, was durch passende Suggestion möglich werden kann.
Mütter sind starke Sender.
Alles, was du denkst und fühlst, strahlst Du aus, und Strahlen gehen überall ungehindert durch und machen die entscheidende Atmosphäre.
Statt Sorgen, Angst, Zweifel, Wut u.ä. strahlst Du sinnvollerweise Stärke, Ruhe, Zuversicht, Sicht der guten Entwicklung u.dgl.m. aus.
Du erkennst, dass bedachte Autosuggestion eine echte Hilfe sein kann, sich selbst zu einem guten Sender werden zu lassen.
Du kannst sensibel mit den entscheidenden sensiblen Lebenskräften das Leben gestalten.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Therapie für stotternde Kinder - Ja oder nein?

Beitrag von Jaspis » 3. Juni 2014 13:36

Krokodil hat geschrieben: ps. bin neu hier... bin gespannt, wie das läuft... bekomme ich eine mail von euren beiträgen oder muss ich mir alle Beiträge merken, bei denen ich antworte?
Das kannst Du in Deinem Profil einstellen. Man kann wählen, ob man eine Nachricht bekommt, sobald auf einen seiner Beiträge geantwortet wird.
Gruß, Jaspis!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste