ACT - Gegensatz oder Ergänzung zur Desensibilisieung

Fragen, Erklärungen, allgemeine Diskussionen und Erfahrungsberichte zu bestimmten Therapiekonzepten (reine Sprechtechniken, Non-Avoidance-Ansatz, ...). Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1090
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

ACT - Gegensatz oder Ergänzung zur Desensibilisieung

Beitrag von PetraS » 4. September 2017 12:04

Hallo,
durch einen anderen User bin ich auf die sogenannte ACT (Acceptance and Commitment-Therapie) gestoßen worden. Nachzulesen unter http://isad.isastutter.org/isad-2015/pa ... in-action/

Meine Frage dazu ist:
Hat jemand schon einmal Erfahrung mit dieser Therapieform gemacht und ist es dabei mit den angegebenen 6 Phasen getan oder: wie geht es weiter?

Steht die ACT-Therapie im Widerspruch zu herkömmlichen Desensibilisierungstechniken oder muss man sie eher als Ergänzung betrachten?
Was passiert mit dem verbliebenen Reststottern, wenn ein Therapeut ACT anwendet?
Werden Modifikationstechniken gelehrt oder bleibt es beim Analysieren und Durchleben der Gefühle und Ängste und der Akzeptanz als Therapieziel?

Ich weiß, die Fragen sind nicht leicht, vielleicht habe ich es auch nicht vollständig begriffen, aber vielleicht kennt jemand Antworten!
Gruß
Petra

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste