Ich habe es geschafft :)

Fragen, Erklärungen, allgemeine Diskussionen und Erfahrungsberichte zu bestimmten Therapiekonzepten (reine Sprechtechniken, Non-Avoidance-Ansatz, ...). Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 22. Januar 2018 12:50

Hallo,

Ich bin Anil, 38 Jahre alt, aus Ingolstadt. Ich komme aus der Türkei.

Ich bin Maschinenbauingenieur, derzeit arbeitslos.

Seit 32 Jahren stottere ich, meistens unter Druck, Stress und mit etwa bestimmten Persönlichkeiten.

Ich habe in der Türkei und Deutschland manche Therapien ausprobiert. Keine waren langfristig nützlich.

Endlich habe ich nach einer schlechte Erfahrung entschieden dafür , dass ich dieses Themen endgültig erledigen sollte.

Nach etwa Untersuchungen habe ich selber festgestellt, dass es an die gefühlenabhaengige Stimmbänder Verkrampfungen liegt.

Dann habe ich es mit dem Buch von Martin Schwartz aus den USA bestätigt und anschließend mit 2 Übungen angefangen. Keep it Costal für Atmungstabilieseren und Air Flow für Blockaden.

Nach 2 Wochen Atmungsübung war meine Ausatmung ganz langsam und stabil. Es ist unbedingt nötig für die Stimme.
Dann habe ich 3 Tagen Air Flow zu Hause geübt. Anschließend habe ich 3 Tage draußen in der Stadt mit Leuten ausprobiert. Es hat perfekt funktioniert.

Nach diese Erfahrung war mein Angst und teilweise etwa böse Gefühlen automatisch weg. Es hat mir weiter beruhigt.

Ich habe schon inzwischen viele unterschiedliche Fällen gehabt, wobei ich vorher auf jeden Fall Blockaden hatte. Jetzt habe ich die nicht.

Der Grund dafür ist die böse Gefühlen, die sich ganz am Anfang mit den Stimmbänder verbunden haben. Wenn diese Gefühlen wieder da ist, werden meine Stimmbänder automatisch fest geschlossen, dann habe ich keine mehr Luft fließend, keine Stimme, kein Wort und Frustration.

Nach meine Positive Entwicklung nur in 3 Wochen hatte ich am Freitag und gestern mit etwa Personen und Fällen Blockaden gehabt, oder ich konnte nicht gut einatmen. Kein Panik, der war nur noch ein böses Gefühl. Ich habe die sofort mit starken Ein- und Ausatmung geöffnet. Ich habe im Hals Bereich ganz stark gekämpft. Das Gefühl versucht ständig zu schließen, ich versuche ständig durch starke Einatmung zu öffnen. Endlich habe ich dieses Gefühl gesiegt, dasselbe Gefühl macht mir keine Verkrampfung und ich bin fliessend.

Leider ist mein smartphone gestern abgestürzt. Ich kann nur mit Laptop online Chat machen, wenn es plötzlich nicht abgebrochen wird.
In youtube habe ich ein Video auf Türkisch, der Name ist Kekemelik ile Savaş. Ihr könnt mindesten den Text oben mit Körperliche Bewegungen verstehen.

Derzeit bin ich etwa 95% geputzt. Ich suche immer noch die letze Gefühle, die mir Verkrampfung geben.

Ich bin schon mit mir so zufrieden. Ich habe selber den Grund gefühlt, verstanden und die Technik kurzfristig gut verwendet. Jetzt verwende ich keine Technik. Ich habe keine Angst. Ich kann ab und zu etwa Wörter kurz wiederholen, aber es ist ganz normal mit so viel Entwicklung nur in drei Wochen.

Ich freue mich auf Chats in Facebook, ich bin anil79.

Viele Grüsse

Anil

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1114
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von PetraS » 24. Januar 2018 15:09

Hallo Anil,
erstmal Willkommen hier im Forum.
Wenn ich es richtig verstanden habe, siehst du dein Problem mit dem Stottern bei den Stimmbändern und versuchst dies durch Atmung in den Griff zu bekommen. Wenn es dir hilft, ist es schön für dich.

(Leider zeigt dein türkisches Video nicht, wie du früher gesprochen hast, und ob das alles nur so flüssig klappt, weil du ja allein in die Kamera sprichst.)

Vielleicht hilft deine Idee mit der Technik von Martin Schwartz ja auch anderen Leuten hier.
Halt uns auf dem Laufenden, wie es bei dir weitergeht.
Gruß
Petra

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 24. Januar 2018 16:40

Hallo Petra,
Danke schön.

Man merkt im Video, dass wie begeistert ich 16 Minuten lang ohne Problem gesprochen habe, auch über das Thema STOTTERN :)

Vorher habe ich ab ersten Minute schon viele Blockaden.

Natürlich ist es bei jeder anderes.Dr.Schwartz sagt, dass die Teilnehmer bis 90% langfristig fließend gewesen sind.

Ich habe gestern noch eins erledigt.Ich konnte vorher nicht ganz bequem schlucken.Beim Gespräech halt es die Atmung zu und verursacht kurzfristig Panik.
Jetzt kann ich es ohne Problem und meine Atmung hat weniger Wiederstand.Vorher konnte ich beim Beugen etwa Schwerigkeiten bei Einatmung.

Ich fühle, dass 90% von meinen negativen Gefühlen gereignt sind.Jeden Tag erlebe ich was kleines und reinige die sofort und komme näher zu Perfekt.

Die Lösung liegt an die Stimmbänder und Schlucken zu beruhigen und natürlich zu machen.

Ich habe heute mich draußen ganz viel unterhalten und mein Siegen genießt.

Ich freue mich auf ein Chat mit euch.
Info: Mein Deutsch ist nicht super :)

Liebe Grüße
Anil

Benutzeravatar
Roland Pauli
kompetent
kompetent
Beiträge: 393
Registriert: 15. August 2006 12:00
PLZ: 91058
Ort: Erlangen-Tennenlohe
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von Roland Pauli » 24. Januar 2018 17:57

Hallo Anil,

schön, dass du solche Fortschritte machst.
Ich selbst achte auch auf einen möglichst natürlichen Atem und auf einen gelösten Sprechzustand.

LG

Roland

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 24. Januar 2018 18:10

Hallo Roland,
Danke schön.

Mein Method ist eine mentale Reinigung.Wenn es etwa 80% erledigt ist, braucht man nichts zu achten.Alles passiert automatisch, wie die NORMALE MENSCHEN;)

LG
Anil

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 19. Februar 2018 19:00


tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 10. März 2018 13:36

Nach eine Woche Schweigen hat jemand gestern angefangen fließend zu sprechen.

Stella
neu
neu
Beiträge: 3
Registriert: 10. März 2018 22:53
Land: Deutschland
BVSS-Mitglied: ja

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von Stella » 13. März 2018 17:15

Hallo Anil!
Du kannst ruhig Du zu mir sagen, in der Stotterer Selbsthilfe duzen wir uns alle.
Danke für Deine Rückmeldung zu meinem Thema Fluency Shaping.
Ich habe mir inzwischen Dein Video angesehen und ich wünsche Dir, dass Dir diese Methode weiterhin viel Erfolg bringt. Ich möchte jedoch bei meiner Methode bleiben und versuchen, dass durch konsequentes Anwenden ein gewisser Automatismus eintritt. Allerdings arbeite ich auch an der Stimme: Ich singe. Vorzugsweise in englisch und italienisch. Ich habe bemerkt, dass die Stimme dadurch mehr Volumen bekommt und die Artikulation besser wird.
Es grüßt Dich
Stella

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 13. März 2018 17:23

Hallo Stella,
Danke für deine Rückmeldung.

Mein Method ist wie eine Umwandlung auf normale Person, ohne Angst vor Sprechen und mit natürlicher Ausatmung.

Deswegen braucht es keine Mühe zur Automatisierung.
Man braucht nur ein Paar Wochen mit Airflow zu sprechen.Anschließend sind alle Angst schon weg.

Meine Türkische Kollegen haben es ausprobiert und es geht super, weil es ganz natürlich ist.Airflow braucht nur eine halbe Sekunde Ausatmung vor dem Sprechen, keine Modifikation oder Dehnung.

Viele Grüße
Anil

Benutzeravatar
T_homas
kompetent
kompetent
Beiträge: 269
Registriert: 9. Januar 2010 20:12
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von T_homas » 14. März 2018 12:41

Hallo,


wie genau funktioniert denn die Airflow-Technik?
Ich kann mir leider die YouTube-Videos nicht angucken,da ich mit Internetstick surfe und somit mein begrenztes Datenvolumen zu schnell weg wäre.

mfg
„Das Leben ist wie ein Fluss! Mal schnell, mal langsam, mal klar, mal dreckig, mal niedrig, mal hoch, immer in Bewegung und jeden Moment anders!“ Quelle: -asiatische Weisheit-

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 14. März 2018 18:28

Hallo,
Die Technik ist schon fast 50 Jahre alt.

Leider kennen die Leute die Vorschriften nicht.Deswegen können sie es nicht schaffen.

Zuerst soll die Ausatmung automatisch langsam werden.Jeder Stotterer hat eine schnelle Ausatmung.Es verursacht Verstöpfung an Stimmbänder.
Dafür braucht man zu schweigen und eine Woche mit Keep it costal zu üben.

Dann funktioniert Airflow.
Nach der Einatmung lasse ich eine halbe Sekunde Ausatmung.Dann spreche ich das erste Wort ganz klar und spreche weiter.

Wenn die Ausatmung richtig natürlich ist, ist es unmöglich mit Airflow zu stottern, sagt der Erfinder Dr.Martin Schwartz. www.stutter-no-more.com. chapter Passive Air Flow

Ich unterstütze freiwillig.
Meine Facebook Gruppe(auf Türkisch) Mitglieder machen Schritt für Schritt Entwicklung.

Ich bin der Erfinder der Idee von der Langsamen Ausatmung ;)

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 1. April 2018 10:31

Meine Facebook Gruppe Teilnehmer machen ständige Entwicklung.

Keine Dehnung, keine Melodik...

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von Torsten » 1. April 2018 17:30

Hallo Anil,

es freut mich, dass du dein Sprechen verbessern konntest und dass dir die Airflow-Methode dabei geholfen hat. Aber du behauptest ein paar Sachen, die nicht stimmen:
tunnel79 hat geschrieben:
14. März 2018 18:28
Jeder Stotterer hat eine schnelle Ausatmung. Es verursacht Verstöpfung an Stimmbänder.
Das ist nicht richtig. Ich kenne die Fachliteratur ziemlich gut. Es gibt keinen Nachweis dafür, dass Stotterer eine schnelle Ausatmung haben, Die Untersuchungen zeigen vielmehr, dass die Atmung bei Stotterrn schlechter gesteuert ist als bei Nichtstotterern, dabei kann der Ausatemdruck zu hoch oder zu niedrig sein oder zwischen beiden Extremen schwanken. Die beiden wichtigsten Untersuchungen zu dem Thema sind:

Zocchi et al. (1990). Respiratory muscle incoordination in stuttering speech.
Johnston et al. (1983). Lung volume changes during relatively fluent speech in stutterers.

Bei der Airflow-Technik wird das Ausatmen kontrolliert, es wird ein gleichmäßiger Ausatemstrom erzeugt, und das wirkt sich positiv auf das Sprechen aus. Ich habe als Kind eine Sprachheilschule besucht – in den 60er Jahren in der DDR – und da haben wir genau das geübt: In den Bauch einatmen und dann langsam und gleichmäßigen ausatmen – zuerst auf einen Laut (a, o. m usw.) und dann auch beim Sprechen.

Es ist aber kein Wundermittel, und vor allem ist die Fehlatmung nicht die Ursache des Stotterns. Kleine Kinder, die zu stottern beginnen, weisen noch keine Fehlatmung auf, und es gibt eine Menge Erwachsene, die „falsch“ atmen und trotzdem nicht stottern.

Die Theorie, Stottern entstehe dadurch, dass „die Stimmbänder verstopfen“ (sich aufeinander pressen, sodass kein Ton mehr gebildet werden kann) ist definitiv falsch. Viele Stottersymptome haben nichts mit den Stimmbändern zu tun. Wiederholungen und Dehnungen funktionieren nur bei normaler Lauterzeugung (also mit geöffneten Stimmbändern). Auch bei stummen Blocks sind die Stimmbänder nicht immer geschlossen: Ich hatte früher oft Blocks auf „H“ – dabei sind die Stimmbänder offen, aber die Rippen- und Bauchmuskulatur ist blockiert, sodass das Ausatmen unterbrochen ist.

Die Wissenschaft ist sich heute ziemlich einig darüber, dass Stottern durch eine Fehlsteurung im Gehirn entsteht – auch wenn noch nicht ganz klar ist, wie das dort funktioniert. Es ist aber klar, dass die Ursache nicht in den Muskeln liegt – nicht in der Zunge oder den Lippen, nicht in der Atemmuskulator, und auch nicht in den Muskeln, durch die die Stimmbänder angespannt werden.
tunnel79 hat geschrieben:
14. März 2018 18:28
Ich bin der Erfinder der Idee von der Langsamen Ausatmung ;)
Vielleicht war es bei dir so, dass du vorher die Neigung hattest, beim Sprechen zu schnell (mit zu hohem Druck) auszuatmen. Das ist aber nicht bei allen Stotterern so – ich kenne viele, die (nach meinem Eindruck) zu leise, also mit zu geringem Druck sprechen.

Viele Grüße

Torsten
www.stottertheorie.de

tunnel79
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 19
Registriert: 22. Januar 2018 12:20
BVSS-Mitglied: nein

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von tunnel79 » 1. April 2018 18:22

Hallo Torsten,

H blocks zeigt schon, dass du eine hohe Ausatmung hast.Die Luft fließt weg, wenn es einen freien Durchgang gibt.Dieselbe passiert bei s, f und sch.

Die Blocks sind abhängig von Buchstaben.Bei H sind die Stimmbänder ganz offen.Deswegen gibt es keine Verstöpfung, aber man hat Hhhhhhh.

Vorsicht, Verstöpfung ist nicht wegen gesperrter Stimmbänder, sondern nicht mehr fliessbarer Luft, besonders bei K, G und Q.

Ich erkläre es noch mal.Verstöpfung und Verkrämpfung sind anders.Verstöpfung ( choked flow) ist wegen schnneller Ausatmung, obwohl die Stimmbänder offen ist.

Jede hat etwa unterschiedliche hohe Ausatmung.Deswegen haben sie bei unterschiedliche Buchstaben Probleme.Diese Gleichgewicht ist so klein, dass man nicht erkennen.

In meiner Gruppe gibt es Menschen, die sagen, dass ihre Ausatmung ist langsam, trotzdem ist es schnell für K.
Nach der Übung sind die Probleme weg.

Die Wissenschaft merkt schon, dass die schnelle Ausatmung passiert, aber es gibt keinen Hinweis in diesen Links, dass es eine Verstöpfung bei den Stimmbänder verursacht.Deswegen gibt es nach meiner Erfindung, physikalische Blockaden.

Meine Übung hat bei jeder funktioniert.
Die hohe Ausatmung wird von langfristige Blockaden entwickelt.Mit einer Woche schweigen und Keep it costal Übung wird es wieder natürlich.

Man kann niemals sofort nach dem Stottern ganz fliessend sprechen.Es ist physikalisch unmöglich.

Mansche verhindern die Luft mit geschlossenem Mund oder Zunge.Nach der Stift Übung ist es auch erledigt.

Es gibt in meiner Gruppe keine Person, der ich nicht helfen kann.

Wenn es einen Fall gibt, bitte kontaktiere mich.Ich helfe gerne kostenfrei.

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Ich habe es geschafft :)

Beitrag von Torsten » 1. April 2018 20:53

tunnel79 hat geschrieben:
1. April 2018 18:22
H blocks zeigt schon, dass du eine hohe Ausatmung hast.Die Luft fließt weg, wenn es einen freien Durchgang gibt.
Die Luft war aber nicht weg – meine Lunge war gut gefüllt. Die Atemmuskulatur war blockiert.
tunnel79 hat geschrieben:
1. April 2018 18:22
Bei H sind die Stimmbänder ganz offen.Deswegen gibt es keine Verstöpfung, aber man hat Hhhhhhh.
Nein, es kam nicht Hhhhhhh, es kam gar nichts raus. Wenn die Atemmuskeln (im Bauch- und Rippenbereich) sich nicht mehr bewegen, dann kommt auch bei offenen Stimmbändern keine Luft raus.
tunnel79 hat geschrieben:
1. April 2018 18:22
Verstöpfung ist nicht wegen gesperrter Stimmbänder, sondern nicht mehr fliessbarer Luft,
Was ist „nicht mehr fließbare Luft“?
www.stottertheorie.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste