Referate in der Schule

Austausch speziell zum Thema Schule (Noten, Mobbing usw.) für stotternde Mädchen und Jungen, deren Eltern, Lehrer und alle Interessierten. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Liamnoa
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 5
Registriert: 27. Juli 2016 10:25

Referate in der Schule

Beitrag von Liamnoa » 21. September 2016 20:31

Hallo,

als Stotterer frage ich mich, wie andere Stotterer mit Referaten umgehen.

Ich versuche es zu vermeiden Vorträge zu halten, aber auf Dauer ist das auch keine Lösung.

Welche Tipps habt ihr, um das stottern zu vermeiden?

trey91
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 4. Juni 2016 13:23
BVSS-Mitglied: nein

Re: Referate in der Schule

Beitrag von trey91 » 21. September 2016 21:17

Hallo Liamnoa,

ich habe mal etwas über mein erstes Referat an der Uni geschrieben. Vielleicht interessiert Dich das:

viewtopic.php?f=13&t=4430

Ansonsten würde ich sagen, dass es schwierig ist, das Stottern zu vermeiden. Ich persönlich muss akzeptieren, dass das Stottern aufgrund meiner starken Symptomatik sowieso kommen wird. Die Frage ist nur, wie ich damit umgehe und ob ich mich davon komplett verunsichern lasse. Deshalb sag ich jetzt auch nicht: 'Versuch, ganz ruhig zu bleiben' oder 'Atme tief durch, dann sprichst Du bestimmt ganz flüssig'. Zumal ich nicht weiß, wie das Stottern bei Dir aussieht.

Was garantiert gut ist, ist das Referat gut vorzubereiten. Wenn Du inhaltlich sattelfest bist, verlierst Du nicht so schnell den roten Faden, was dann erst recht zu vermehrtem Stottern führen würde. Du kannst auch Karteikarten nutzen, wenn Du magst/darfst. Es hilft bestimmt auch, den Vortrag vor anderen Menschen zu üben, auch wenn das schon eine Hürde ist. Aber Du solltest zumindest ansatzweise wissen, wie es sich anfühlt, vor einem Publikum einen Vortrag zu halten. Dann trifft Dich dieses Gefühl beim Referat vor der Klasse hoffentlich nicht zu unerwartet.

Wenn ich Dir einen Rat geben sollte, dann würde ich Dich eher dazu ermutigen, Referate an der Schule zu halten, allein schon weil Du zukünftig immer wieder in solche Situationen kommen wirst. Aber ich versteh auch, dass Du es zunächst mal vermeidest.

Viele Grüße,
trey91

Nina 1999
angekommen
angekommen
Beiträge: 29
Registriert: 10. Februar 2016 20:42
BVSS-Mitglied: nein

Re: Referate in der Schule

Beitrag von Nina 1999 » 12. August 2017 10:35

Hallo Liamnoa!

Das, was trey91 geschrieben hat, kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Es ist sehr schwierig, dass Stottern bei einem Vortrag zu vermeiden. Durch den Wunsch, flüssig sprechen zu wollen, setzt man sich selbst unter Druck, wodurch sich die Symptomatik verstärkt. Das ist ein Teufelskreis.

Vor etwa zwei Monaten hielt ich an der Berufsschule einen Vortrag zum Thema "Geschwister Scholl". Zusammen mit meiner Logopädin habe ich ihn immer wieder geübt und Sprechtechniken benutzt. Das Modifizieren führte dazu, dass mir der Text ohne Stocken über die Lippen kam. Du musst wissen: Therapie und die "echte" Vortragssituation sind zwei unterschiedliche Dinge. Was in der Logopädie relativ "leicht" war, fühlte sich vor der Klasse und dem bewertenden Lehrer dann doch nicht (mehr) so easy an.

Der Sprechbeginn kostete mir viel Überwindung. Ich kam oft ins Stocken und brach Satzstellungen ab, weil ich mich erst in das Thema finden musste. Nach etwa der Hälfte legte sich die Anspannung und somit auch das Holprige zum größten Teil. Ich spürte, dass die Mitschüler (die ja nichts von meinem Stottern wussten) nicht negativ bzw. ungeduldig reagierten. Karteikarten habe ich auch benutzt. Ich fand sie ganz praktisch. Stichpunkte können dir helfen, falls du "den Faden einmal verloren hast", nicht lange überlegen zu müssen, was du eigentlich erzählen wolltest.

Gut war, dass ich zuvor ein Gespräch mit dem Lehrer führte und ihm vom Stottern und meiner Angst, das Referat zu halten, erzählte. So fiel der Druck - unbedingt flüssig sprechen zu "müssen" - weg. Auch muss ich mich jetzt nicht mehr davor "fürchten", ungewollt beim Lesen aufgerufen zu werden. Früher schlug das ein, wie eine Bombe... Bis ich darüber sprechen konnte, das hat lange gedauert. Fast zwei Jahre wusste der Lehrer nicht, was wirklich der Grund für mein Schweigen und das zögerliche Lesen im Unterricht war.

Ich wünsche Dir weiterhin Alles Gute!

Gruß

Nina 1999
Jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen:
In der ersten wird es lächerlich gemacht.
In der zweiten bekämpft,
in der dritten gilt es als selbstverständlich.
(Arthur Schopenhauer)

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Re: Referate in der Schule

Beitrag von F.J.Neffe » 12. August 2017 13:06

Referate sollte man nicht halten sondern loslassen.
Dann geht es leichter mit dieser offenen Einstellung.
Du könntest deinen Sprechkräften und Talente vorher immer wieder ein gutes Wort sagen und zudenken; das macht sie stark und lässt sie wachsen.,
Durch Wachsen wird man dem Leben gewachsen, also tu selbst immer wieder etwas für das Wachsen deiner feinen Kräfte und Talente!
Ich freue mich auf deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste