Die andere Seite -Stotternde Lehrer

Austausch speziell zum Thema Schule (Noten, Mobbing usw.) für stotternde Mädchen und Jungen, deren Eltern, Lehrer und alle Interessierten. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Benutzeravatar
djub
kompetent
kompetent
Beiträge: 422
Registriert: 10. November 2006 08:57

Die andere Seite -Stotternde Lehrer

Beitrag von djub » 11. Juni 2010 15:23

Hallo,

ich muss gestehen, folgender Artikel hat mich etwas verdutzt dreinblicken lassen:

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobund ... 75,00.html

Ein Zitat:
Dabei bedeute ein kleiner Sprechfehler nicht unbedingt das Aus für den Lehrerberuf. "Manchmal liegen einfach Stimmstörungen vor, die durch ungünstige Stimmtechniken bedingt sind[...]"
Von mir erstmal: Ohne Worte. Diskussion frei!

Grüße,
djub
Verlierer suchen Bestätigung. Gewinner suchen Entwicklung.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: Die andere Seite -Stotternde Lehrer

Beitrag von ---***--- » 13. Juni 2010 12:55

Hi djub,
meines Erachtens haben sich in diese journalistische Interpretation des Themas einige Fehler eingeschlichen.
Ich habe die ursprüngliche Presseerklärung gefunden, hier: http://idw-online.de/pages/de/news168637

Es geht vorrangig um die Stimmtauglichkeit, um den Beruf, auch lange, ausüben zu können. Meine Schlaffhorst-Andersen-Lehrerin war davon überzeugt, dass viele Probleme, die Lehrer haben, auf fehlerhaften Stimmgebrauch zurückzuführen sind (Durchsetzungsfähigkeit, Ermüdung...). Manche Leute können keinen Sprechberuf ausüben, weil ihre Stimme leicht ermüdet. Manches lässt sich trainieren, muss trainiert werden. Meine Schlaffhorst-Andersen-Lehrerin meinte auch, in früheren Generationen hätte die Sprecherziehung in den Schulen einen anderen Stellenwert gehabt, etwa, indem häufig Gedichte vorgetragen werden mussten. Es gäbe einen Verfall der Sprechkultur, wie auch in den Medien zu beobachten ist. Die Nachrichtensprecher der öffentlich-rechtlichen Sender hätten eine Sprechausbildung, die der privaten nicht. Man kann beobachten, ob sich jemand beim Sprechen anstrengen muss, dann bewegen sich beispielsweise die Augenbrauen mit...

Zum Stottern sind im ursprünglichen Text keine weiteren Aussagen gemacht. Die Beschreibung von Stottern als Verhaspeln bei Aufregung (im Spiegel-Beitrag) ist falsch.

Grüße!

Benutzeravatar
djub
kompetent
kompetent
Beiträge: 422
Registriert: 10. November 2006 08:57

Re: Die andere Seite -Stotternde Lehrer

Beitrag von djub » 14. Juni 2010 16:46

Hallo Mechthild,

danke für diese Aufklärung. Da sieht das Ergebnis ja schon etwas menschlicher aus.
Fragt sich nur, welche Art Journalist solche Artikel schreibt...

Eine schöne Woche,
djub
Verlierer suchen Bestätigung. Gewinner suchen Entwicklung.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast