Mich selber überwinden

Austausch speziell zum Thema Schule (Noten, Mobbing usw.) für stotternde Mädchen und Jungen, deren Eltern, Lehrer und alle Interessierten. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Max Pouwer
neu
neu
Beiträge: 3
Registriert: 29. August 2010 15:57

Mich selber überwinden

Beitrag von Max Pouwer » 29. August 2010 16:12

Hallo,
Ich bin neu im Forum habe aber schon lange ein Problem. Dieses zu nennen muss ich wohl nicht. Also: ich bin 19 Jahre alt und gehe auf das Gymnasium. Ich war eigentlich immer ein guter Schüler, bin aber in der 6.Klasse sitzengeblieben, das lag aber mehr an Faulheit. Ansonsten sind meine Noten immer sehr konstant im 2er bis 3er Bereich. Jetzt komme ich in die 12 Klasse und ich stottere seit ich 9 bin. Es ist nie wirklich extrem, meistens leide ich an der Blockade bestimmte Wörte nicht herauszubekommen. Ich gesteh mir ungerne ein das ich stottere, und spreche dieses Thema nie an. Beim Logophäden war ich nicht, weil ich nicht viele gute Berichte davon gehört habe. Ich stottere bei Bekannten und Freunden selten (fast nie) genauso wenn ich etwa in einem Geschäft oä. etwas nachfragen möchte. "Stottern" tuh ich eigetnlich nur in der Schule.
Später möchte ich einmal Kameratechnick studieren und kenn mich daher sehr gut mit Film und Fernsehen aus. Daher habe ich in der Schule schon oft FIlme angefertigt, wodurch ich mich öfters noch gerettet habe (in der 11. Klasse). Ich beteilige mich so etwa 0,0000% im Unterricht und habe letztes Jahr oft geschwänzt, weil bei mir so oft kleine Referate im Unterricht gehalten werden mussten. Meine schriftliche Noten sind immer gut (2, manchmal 3), meine mündliche Leistungen ziehen mich runter. Im vergangenen Jahr habe ich mir daher sehr oft Gedanken gemacht und bin durch dieses Forum auf den Nachteilsausgliech gestoßen.
Jetzt habe ich mir überlegt das ich jeden Lehrer frage ob ich wegen meines Stotterns nicht einfach als Ersatz jede Stunde ein Stundenprotokoll schreiben soll und ich ein oder zwei Filme anfertige, als ersatz zur mündlichen Note. Natührlich kann er mich nach der Stunde getrennt abfragen. Ich weiß das das was ich jetzt nenannt habe viel mehr arbeit ist als "normale Schüler" leisten müssen, aber ich bin es gewohnt mir irgendwie den Arsch aufzureißen um mein Stottern auszugleichen.
jetzt ist meine Frage was ihr davon haltet, und wie ich das meinen Lehrer beibringen soll (hätte an einen Sprechtermin gedacht). Ich glaube jedoch nicht mich überwinden zu können, und vor allem möchte ich nicht vor dem neuen Lehrer beim Gespräch "abspacken". Brauch ich einen ärztlichen Atest das ich stottere?

Vielen Dank
und ich hoffe wirklich das ihr mir helfen könnt. Ich brauch mein Abitur....

Benutzeravatar
dosi
kompetent
kompetent
Beiträge: 428
Registriert: 19. November 2006 16:14
PLZ: 06242
Ort: Braunsbedra
BVSS-Mitglied: ja

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von dosi » 29. August 2010 19:45

Hallo Max Pouwer!
Ich kann Dich ganz gut verstehen und die anderen Forenmitglieder sicher auch. Aber ich glaube, dass der gewünschte Weg nicht der richtige sein wird. Du kannst nicht Dein Leben lang vor dem Stottern fliehen. Was bringt es Dir, wenn man Dir Deine Wünsche erfüllt? Okay, eine kurzzeitige Erleichterung, aber im Endeffekt wirst Du Dich immer weiter beschränken müssen.
Sprich über Dein Stottern! Ich weiß um die Scham, doch es wird Dir eine große Erleichterung bringen. Ich habe mit 40 Jahren begonnen, mein Stottern zu verbalisieren und es hat mir ungeheuer gut getan. Der Austausch mit anderen Betroffenen wird Dich auch ein gutes Stück voran bringen. Du bist nicht allein und brauchst Dich nicht auf Dein Stottern zu reduzieren. Wenn Du jetzt alles schriftlich oder per Film abhandelst, hast Du nichts gewonnen. Denn beim Studium und später im Beruf mußt Du reden. Je selbstbewußter Du damit umgehst, um so leichter wird es Dir fallen. Du kommst um das Sprechen nicht herum. Nimm den Nachteilsausgleich in Anspruch! Schwänzen und Null-Beteiligung am Unterricht wird Dich Deinem Abitur und Deinem Studienwunsch nicht näher bringen. Ich würde gern etwas Anderes schreiben, aber es gibt hier keinen leichten Weg.
Dosi
Nicht jeder Zwerg wird ein Feldherr und nicht jeder Stotterer ein Großmeister der Sprache. Aber Stotterer und Zwerge sind stärker als Schöne und Gesunde motiviert, eine geniale Begabung in die geniale Leistung umzusetzen.“

Wolf Schneider

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von transit » 29. August 2010 21:41

Hallo Max Pouwer,
Im vergangenen Jahr habe ich mir daher sehr oft Gedanken gemacht und bin durch dieses Forum auf den Nachteilsausgliech gestoßen.
Jetzt habe ich mir überlegt das ich jeden Lehrer frage ob ich wegen meines Stotterns nicht einfach als Ersatz jede Stunde ein Stundenprotokoll schreiben soll und ich ein oder zwei Filme anfertige, als ersatz zur mündlichen Note. Natührlich kann er mich nach der Stunde getrennt abfragen. Ich weiß das das was ich jetzt nenannt habe viel mehr arbeit ist als "normale Schüler" leisten müssen, aber ich bin es gewohnt mir irgendwie den Arsch aufzureißen um mein Stottern auszugleichen.
Deinen Ansatz finde ich gut. Aber ich meine, es sollten Möglichkeiten gefunden werden, bei denen du nicht mehr Arbeit hast als die anderen. Das wäre teuer bezahlt.

Ja, das glaube ich dir, dass das größte Problem in der Überwindung liegen kann, das Gespräch mit den Lehrern zu beginnen. Aber wie soll es gehen, ohne dass du dich outest ?
Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke - ich hätte nie, und um Nichts in der Welt, darüber sprechen mögen. Es war eine seelische Qual.
Allerdings gab es auch Lehrer, die - vermutlich von ihrer grundsätzlichen Fähigkeit der menschlichen Wahrnehmung her - verstehend zu sein schienen.
Ich erinnere mich an einen Englischlehrer, er war gebürtiger Inder, und schon etwas älter, der mich für ein Referat, eine Buchvorstellung, nach vorne bat. Es war dann eine 2er-Situation, und noch immer schlimm genug. Ehrlich, ich weiss garnicht mehr, was die Klasse in der Zeit gemacht hat. Er war ein sehr guter Mensch.
Gibt es unter deinen Lehrern auch jemanden, dem gegenüber du ein Gefühl des Vertrauens empfindest ?

Ich setze hier einige Links zum Thema Nachteilsausgleich :

http://www.bvss.de/index.php?option=com ... &Itemid=38
http://www.k1-mediendesign.de/eifer/cms ... ction=read Diesen zweiten finde ich persönlich sehr umfassend informativ, ist aber, wie auch die folgenden Links, nicht speziell bzgl Stottern.
http://www.deutsche-anwaltshotline.de/i ... ZwodkCTamA
http://bb.focus.de/focus/t=Gesetzlicher ... eich-99814 hier geht es um eine Jugendliche mit der Problematik "selektiver Mutismus". Da sehe ich persönlich zu meinem damaligem Sprechverhalten in der Schule durchaus Parallelen.
http://www.uni-due.de/studierendensekre ... eich.shtml Bereich Studium, allgemein.

Das Gleichstellungsgesetz , wozu thematisch auch die Diskussionen bzgl des Antidiskriminierungsgesetzes gehören, ist "Bundessache", gehört zum Grundgesetz.
Das Gesetz auf Gewährung eines Nachteilausgleiches ist "Ländersache", daher gibt es leider tatsächlich Unterschiede auf der Ebene der Bundesländer.

Nachteilausgleich wird gewährt bei dem Vorliegen von Teilleistungsstörungen, sowie von Behinderungen.
Diese müssen erwiesen, also "bewiesen" sein.
Das heisst, du würdest zumindest ein ärztliches Attest brauchen, was jedoch einer Diagnose gleichkäme.
Wenn es über offizielle Stellen geht, Schulamt zBsp, wäre wohl auch ein Gutachten nötig. Aber das würden die dir dann schon mitteilen.

Das Problem ist, falls ein Attest oder Diagnosebericht nicht ausreicht :
Stottern ist zwar eine anerkannte Behinderung -
Aber - für diese Anerkennung, wenn formal erfordert - benötigt man einen Gdb, Grad der Behinderung.
Diesen erhält man in schriftlicher Form vom Versorgungsamt seiner Stadt/Wohnortes. Dafür benötigt das Versorgungsamt jedoch Belege, zBsp einen Diagnosebericht.
Anträge für den GdB kann man - für Stotternde barrierefrei - downloaden.
Zu wissen, dass man stottert und dass dies eine Behinderung ist, reicht leider nicht aus.
Die Mitarbeiter des Versorgungsamtes entscheiden dann über die Höhe des GdB.
Mehr ist das nicht. Aber auch nicht weniger.
Es liegt im persönlichen Ermessen und in der Notwendigkeit, ob man diesen Weg geht.

Allerdings möchte ich dir empfehlen, dich erstmal einem Lehrer/Lehrerin möglichst deines Vertrauens mitzuteilen. Du könntest dies auch per Mail tun. Es muss nicht unbedingt nötig sein, den offiziellen Weg - Arzt, Diagnose etc - zu gehen. Verständnis und Unterstützung kannst du aber logischerweise nur erwarten und erhalten, wenn deine Situation bekannt ist. Das ist das Dilemma. Lehrer sind jedoch keine Unmenschen und auch keine Hellseher. :wink: Die könnten eventuell sogar erleichtert sein, wenn sie wissen, warum du dich so verhältst, wie du es in der Vergangenheit und zur Zeit praktizierst.
Ein Handeln nach den ethischen moralischen Werten des Grundgesetzes sollte eigentlich möglich sein und erwartet werden dürfen.

Es gibt hier im Forum ein Mitglied mit dem Nick JonnyHell. Er hat juristische Kenntnisse und hat sich schon unterstützend für andere Forenmitglieder diesbzgl eingesetzt. Du könntest ihn evtl per PN kontaktieren.

Alles Gute
Zuletzt geändert von transit am 29. August 2010 22:02, insgesamt 1-mal geändert.

2412

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von 2412 » 29. August 2010 22:00

transit hat geschrieben: Es gibt hier im Forum ein Mitglied mit dem Nick JonnyHell. Er hat juristische Kenntnisse und hat sich schon unterstützend für andere Forenmitglieder diesbzgl eingesetzt. Du könntest ihn evtl per PN kontaktieren.
Hab ihn schon heute Nachmittag per PN kontaktiert.

Sehr kompetenter Beitrag von dir, wer auch immer du bist. :wink:

Max Pouwer
neu
neu
Beiträge: 3
Registriert: 29. August 2010 15:57

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von Max Pouwer » 30. August 2010 14:34

Vielen Dank an alle Beiträge,
so. Zum ersten Beitrag muss ich sagen das er natürhlich recht hat. Ich kann nicht meinem Problem ständig davon laufen, aber ich habe auch noch weit größere Probleme und ich laufe davon!

Zum zweiten Beitrag möchte ich sagen: Danke. Es war sehr nützlich und informativ. Leider muss ich eines sagen und wiederholen: mein Stottern tritt so stark nur in der Schule auf- im Privatleben gibt es an schlechten Tagen mal 3/4 Blockaden (so kurios es klingt aber ich laber jedem die Ohren voll ( bin schlimmer als ein Waschweib), selbst wenn ich dabei stottere) sonst nur 1-2 mal ein "ehmm" wenns nicht gleich will. In der Schule ist es jedoch sehr doll, und wenn ich mit einem Freund in der Schule rede stottere ich, treffe ich mich in den Ferien oä. mit ihm: nichts. Daher bin ich, obwohl ich ein ruhiger Mensch bin der sich in seinem ganzen Leben noch nie geschlagen hat, wenn die Schule nach den Ferien oder Wochenende wieder anfängt, extremst aggressiv (ich schnauze jeden bei der kleinsten Sache an). Deshalb bin ich mir nicht sicher ob ich mit einem Lehrer der meine bitte mit einem "du brauchst einen Atest, sonst glaub ich dir nicht-verschissen!" abwimmeln würde, reden könnte ohne ihm eine zu knallen (ich komme aus gut gesitteten Verhältnissen).
Desweiteren möchte ich äußern das es zwar nötig ist, aber auch eine ziemliche Beleidigung und Hürde ist, das ich als stotterer diesen ganzen Attest nachweis zu erledigen habe. Ich habe ein wirklich AUSGEZEICHNETES!!! Verhältnis zu meinen Eltern, nur kann ich mit ihnen nicht über solche Themen reden (sie wissen nur das ich ganz leicht stottere-und ja, sie sind keine schlechten Eltern, sondern haben mit mehrmals Logophädie angeboten). Komm ich also irgendwie an diesen Attest komme, ohne sie groß zu informieren. Ich möchte sie nicht belasten-unter gar keinen Umständen. Lieber würde ich sitzen bleiben!
Aber ich hoffe mal das meine Lehrer (die meisten sind nett und vor allem "erwachsen genug" nicht auf meinen Pflichten zu bestehen und kein Mitgefühl zeigen) mit meiner Idee einverstanden sind.
Der Tipp mit der E-mail war super!

Bei Johnny Hell möchte ich mich für die Hilfe bedanken und gerne "ihre" ( sind wir hier per-du?) in Anspruch nehmen, aber erst nachdem ich noch ein paar Antworten zu neuesten Nachricht erhalten habe.

Dann allen noch einen schönen Tag und schöne Grüße,
Max Pouwer

Benutzeravatar
Roland Pauli
kompetent
kompetent
Beiträge: 393
Registriert: 15. August 2006 12:00
PLZ: 91058
Ort: Erlangen-Tennenlohe
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von Roland Pauli » 30. August 2010 15:04

Max Pouwer hat geschrieben:...Ich habe ein wirklich AUSGEZEICHNETES!!! Verhältnis zu meinen Eltern, nur kann ich mit ihnen nicht über solche Themen reden (sie wissen nur das ich ganz leicht stottere-und ja, sie sind keine schlechten Eltern, sondern haben mit mehrmals Logophädie angeboten). Komm ich also irgendwie an diesen Attest komme, ohne sie groß zu informieren. Ich möchte sie nicht belasten-unter gar keinen Umständen. Lieber würde ich sitzen bleiben!
...
Max Pouwer
Hallo Max,

wenn Du mit Ihnen offen reden würdest, so wie Du es hier tust, wären Sie sicher sehr froh und erleichtert. Stottern ist eine Signalübertragungsschwäche die sehr situationsbedingt auftritt, es ist weder etwas Schreckliches noch etwas wofür Du Dich schämen müsstest.

Ein aufs Stottern spezialisierter Logopäde kann Dir sicher weiterhelfen. Da könntest Du doch das Angebot Deiner Eltern wahrnehmen.

Natürlich kann Stottern sehr lästig sein, aber sich damit verstecken zu wollen, oder alles mögliche vermeiden zu wollen, schränkt Dich nur unnötig ein.

Ich habe früher stark stotternd mit 3 mein mündliches Matheabitur geschafft, im schriftliches stand ich zwischen 4 und 5.

Keinen Lehrer hat mein Stottern gestört, und ich wollte auch keine 5 im Zeugnis haben und habe mich deshalb dem mündlichen Abitur gestellt. Im Nachhinein war ich froh, dass ich es gemacht hatte. Denn bei der späteren Studienplatzbewerbung ging es um zehntel Noten, dass ich einen Studienplatz in Pharmazie bekam.

Ich sehe heute Stottern als eine sprechmotorische Schwäche an, die man sehr gut kompensieren kann, wenn man einen geeigneten Therapieweg für sich gefunden hat.

Ich wünsche Dir viel Mut, um Deine Eltern mit ins Boot zu nehmen.

Herzlichst

Roland
www.ropana.de

2412

Re: Mich selber überwinden

Beitrag von 2412 » 30. August 2010 15:07

Max, lange Rede kurzer Sinn: Antworte auf meine PN, dann klären wir das. Und natürlich heißt es nicht, dass da ein Sondereinsatzkommando deine Schule stürmt und den Nachteilsausgleich für dich beantragt, sobald du mich kontaktierst. Ich würde dir nur die Bandbreite der Möglichkeiten aufzeigen, die dir zur Verfügung stehen. Was du dann letztendlich machst, ist deine Entscheidung. Das mit den Eltern ist zB ein 0815-Problem, da musste jeder hier durch, da kann ich dir auch vieles dazu erzählen.

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Wer sich überwindet, ist (von sich selbst) überwunden.

Beitrag von F.J.Neffe » 7. Dezember 2010 13:21

Du hast fleißig Angsthaben und Auswiechen und vor Dir selbst Davonlaufen geübt und es hat geklappt: Du hast es zu einer gewissen Meisterschaft in dem gebracht, was Du nicht willst. Nun könntest Du eigentlich langsam draufkommen, mal etwas zu üben, was Dir besser bekommt, z.B. zu Dir und Deinen zu entwickelnden Fähigkeiten Stehen, Dich selbst Beruhigen, Dich Stärken & Aufrichten, die Ursache für die Probleme IN Dir nicht immer AUSSEN suchen. Vielleicht brauchst Du aber eine nocht tiefere Erfahrung, dann überwinde Dich! Dann bist Du - von Dir selbst - überwunden. Stell Dir mal vor, ich läute bei Dir an der Tür,komme rein und überwinde Dich! Das soll Problemlösung sein?
Du bist ein hoch intelligenter Junge. Warum machst Du keinen Gebrauch von Deinen Gaben? So lange Du so miserabel mit DEINEN Talenten umgehst, ist es nicht arg klug, den Talenten des Lehrers was beibringen zu wollen. Würdest Du mich mit Deinen Talenten üben lsassen, wenn Du siehst, dass ich mit meinen nicht umgehen kann?
Als Ich-kann-Schule-Lehrer würde ich mehr auf Deine Talente setzen als Du. Ich würde ihr mögliches Scheitern auf meine Kappe nehmen. Das würde sie schon mal aus den Fesseln des Geistes befreien. Wenn Dein Lehrer noch nicht auf Deine Sprechtalente gesetzt hat - womöglich weil er nkch kaum Gelegenheit hatte, sie kennenzulernen - könntest ja Du schon mal damit anfangen, sie nicht im Stich zu lassen und Dich an ihre Seite zu stellen. Bei genauer Betrachtung musst Du doch zugeben, dass Deine Talente fein und gar nicht ohne sind. Ein bisschen Mut zu ihren Gunsten würde eine richtige Persönlichkeit aus Dir werden lassen. Du hast das Zeug dazu, also nutze es! Ich freu mich auf Deinen Erfolg!
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste