Melden und Vorlesen

Austausch speziell zum Thema Schule (Noten, Mobbing usw.) für stotternde Mädchen und Jungen, deren Eltern, Lehrer und alle Interessierten. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
SenseOfPurpose
angekommen
angekommen
Beiträge: 33
Registriert: 22. Februar 2010 21:01

Melden und Vorlesen

Beitrag von SenseOfPurpose » 20. April 2011 19:58

Hallo!

Ist schon sehr, sehr lange her, dass ich in dieses Forum geschrieben habe... zeitweise war es nämlich echt okay, ich hatte/habe eine bessere Einstellung zu meinem Stottern. Aber so allmählich wird es wieder schlimmer, weil ich jetzt in der 10. Klasse bin und nächstes Jahr in die Gymnasiale Oberstufe komme. Die Lehrer machen uns ganz schön Druck, à la "Mit dem ersten Tag in der 11. Klasse fängt euer Abitur schon richtig an, also arbeitet, arbeitet, arbeitet!"
Ich mache mir sehr früh und sehr viele Gedanken über meine Zukunft. Die Noten in den nächsten beiden Jahren werden sehr wichtig sein, weil ich einen guten NC brauche, um mein Wunschstudium Medizin antreten zu können.

Bisher haben die Lehrer immer Gnade walten lassen, was mein Stottern angeht... Rücksicht bei der mündlichen Mitarbeitsnote (ich hab in Spanisch eine 13, obwohl ich in diesem Jahr vielleicht insgesamt 10 Wörter gesagt hab - ich schäm mich dafür, weil es absolut nicht fair ist, meiner Meinung nach), keine Vorträge...
In der 8. und 9. war das Stottern für mich der absolute Horror (Angst vorm Geschichtslehrer, das ganze Programm) - jetzt in der 10. kann ich sagen, dass sich in punkto Mitarbeit so einiges getan hat. In Englisch und Mathe (zwei meiner Lieblingsfächer) melde ich mich ständig und da klappt es prima! Aber in den meisten Fächern bringe ich relativ wenig Eigeninitiative... irgendwie hab ich in einigen Fächern mehr Angst zu sprechen, als in anderen, so z.B. in Deutsch (obwohl ich Deutsch als Fach LIEBE ;)) und Spanisch. In drei Wochen muss ich mit einer Klassenkameradin einen Vortrag auf spanisch halten... jetzt bin ich noch realtiv ruhig, bin gespannt, wie es die Tage davor aussieht...

Jetzt habe ich eben sehr große Angst vor der Oberstufe, weil da alle Noten fürs Abi zählen... ich werde sehr viele Vorträge halten und mich auch oft melden müssen, da ich den Lehrern ja zeigen muss, was ich kann.
Ich bin im Mündlichen aber weitaus besser als im Vorlesen! Ich habe in den letzten 2 Jahren vielleicht 2 Sätze vorgelesen und das in Englisch. In Deutsch lasse ich meine Aufsätze immer von meiner Banknachbarin vorlesen. Ich glaube eher nicht, dass das nächstes Jahr gehen wird, vor allem, weil ich Deutsch E-Kurs gewählt habe und sich die Leute dann sicher fragen werden "Was will die denn hier im EK, die kann ja noch nicht mal vorlesen!" Obwohl ich eigentlich sehr gerne vorlesen und wissen würde, was die Lehrer zu meiner Arbeit sagen :(

Tut mir leid, dass ich euch zu diesen Roman antue!

Würde mich über Antworten sehr freuen :) LG!

Nadine_xx
neu
neu
Beiträge: 3
Registriert: 26. April 2011 12:12

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von Nadine_xx » 26. April 2011 12:42

Hallo! Ich bin in der 9. Klasse auf dem Gym und kenne das. Ich denke mir immer, dass ich mich melden sollte. Die anderen wissen ja, dass ich stottere, aber trotzdem schäm ich mich. Und wenn ich mich dann nicht melde, die richtige Antwort aber wüsste, ärgere ich mich dann.
Ihc habe auch drei Fremdsprachen (Englisch, Französisch und Spanisch). Als ich den Sprachlichen Zweig (Spanisch als dritte Fremdsprache) gewält habe und nicht Chemie, habe ich mir auch gedacht, dass sich die anderen bestimmt wundern. Ich meine, ich stottere und nehme trotzdem eine weitere Sprache, wo ich doch mehr sprechen muss als bei Chemie. Doch ich habe daran eigentlih wenig gedacht. Ich hab Spanisch genommen, weil ich damit einfach mehr anfangen kann als mit Chemie und Infomatik. Und ich muss sagen, ich bereue es auch nicht. Es macht wirklich Spaß, auch wenn ich mich mit dem melden immer etwas zurücknehme.
Die Lehrer nehmen eigentlich wenig Rüchsicht auf mein Stottern, was aber eigentlch wiede gut ist. Ich musste die ganzn Referate halten und so, aber ach wenn ich oft mal stecken gblieben bin, hat mir das Vortragen mer Selbstvertrauen gegeben. Und jetzt mach ihc solche Referate mit inks! =)
Ich habe auch vor Deutsch als 'wichtigen Kurs' zu wählen. Ich man das Fach auch sehr. Du hast mir irgndwie Mut gemacht, dass du es auch genommen hast. Danke! =)
Lg
Nadine

SenseOfPurpose
angekommen
angekommen
Beiträge: 33
Registriert: 22. Februar 2010 21:01

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von SenseOfPurpose » 28. April 2011 20:15

Hallo, Nadine! :)
Jaaaa, wir Sprachler ... ;)
Ich hab auch keine Sekunde zugelassen, dass das Stottern meine Wahl (in der 7. Spanischzweig, jetzt in der 10. Deutsch EK) beeinflusst, auch wenn ich im Unterricht dann immer Probleme hab... wir sind Menschen wie alle anderen auch, wieso sollten wir dann nicht das machen, was unseren Neigungen entspricht? ;) Das ist zwar mit mehr Arbeit und Stress und Tränen verbunden, aber für Sachen, die man gerne macht, ackert man doch gerne mehr, oder? :)
Außerdem hab ich mir jetzt in den letzten Tagen vorgenommen, alles auf mich zukommen zu lassen. Ich habs bis in die Oberstufe geschafft und viele Stotterer haben vor mir auch ein gutes Abi geschrieben, wieso sollte mich mein Stottern davon abhalten, in der Schule das zu erreichen, was ich will? Ich werde versuchen, nicht mehr so verkrampft an Situationen zu denken, die mir schwer fallen, sondern an die, die ich gut gemeistert habe :) Letztens war meine Freundin bei mir und wir warn zusammen Eis und Döner essen... und jedes Mal hab ich alles bestellt (ich war der Gastgeber, ich MUSSTE)^^ Das hab ich sooo lange nicht mehr gemacht, weil ich mich einfach nicht getraut hab ... unglaublich und eigentlich richtig dumm von mir, weils ja gut geklappt hat ;) Ich glaub, in nächster Zeit werd ich sogar versuchen, wieder ans Telefon zu gehn (*Angst* *g*) Vielleicht ist das der beste Weg, einfach ins kalte Wasser springen und sich freuen, wenn was richtig gut funktioniert hat ;)
Dir alles Gute für die Zukunft! :) Deutsch EK, wir kommen :D
LG SenseOfPurpose

Maziar
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 26. April 2011 21:56

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von Maziar » 28. April 2011 23:30

Hey,
mein Eindruck zu dem Thema ist, dass ein Gespräch mit dem Lehrer sehr viel bringt. Bin momentan in einer Intervall Therapie von Andreas Starke und Robert Richter (Kann ich nur empfehlen !) und habe im rahmen dieser Therapie meine Lehrer aufgefordert mich jede Stunde 1 mal zum LESEN dran zu nehmen. Ich lese je nach Stotterstärke 1 Absatz - 2 Seiten. Sonst bin ich eig. ein sehr aktitiver Schüler. Mich interessiert es überhaupt nicht, das vielleicht jemand etwas warten muss bis ich meinen mündlichen Beitrag mache.
Ich finde jeder Stotternde Schüler sollte sich etwas mit dem Stottern beschäftigen und es als eine Sache ansehen, eine Lebensaufgabe die einfach zu euch gehört. Man sollte sich nicht davon abspalten, immer versuchen nichts zu sagen und sich auch nie zum Lesen melden. Das Stottern wird euch wahrscheinlich euer Leben lang verfolgen. So früher ihr euch damit beschäftigt desto besser.
Das wird euer Selbstbewusstsein stärken und euch beim Sprechen sicherer machen, dass hat die Folge das ihr flüssiger sprechen werdet.
Das ist aber kein Geheimrezept und sollte jetzt nicht als "DIE LÖSUNG" veranschaulicht werden

Wie Van riper (Ich bin ein großer Fan) sagte: Man soll nicht lernen flüssig zu sprechen, sondern richtig zu Stottern !

Viele Grüße und viel Glück beim Stottern wünsch ich euch allen :)

SenseOfPurpose
angekommen
angekommen
Beiträge: 33
Registriert: 22. Februar 2010 21:01

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von SenseOfPurpose » 29. April 2011 14:39

Hallo Maziar,

alle meine Lehrer wissen bescheid und gehn auf mich ein, wo sie können... da bin ich auch sehr dankbar dafür, weil ich ohne die aufbauende Hilfe anfangs gar nicht klar gekommen wäre.
Ich denke schon, dass Desensibilierung "DIE LÖSUNG" ist ;) Wenn ich in einer Umgebung bin, ich der ich absolut keinen Zwang oder Druck empfinde, stottere ich so gut wie gar nicht, und wenn - ist es mir redlich egal ^^ Ich werd versuchen, mich in Zukunft mehr "aus eigenem Antrieb" zu melden, das wirkt Wunder (wie in Englisch :D). Mit dem Lesen bin ich noch sehr vorsichtig... hoffentlich schaff ich es irgendwann, mich zu überwinden :(
Van Riper ist ein kluger Mann, genau wie Malcom Fraser ;)
Danke, dir auch :)

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Über sich selbst hinauswachsen und der werden, der Du bist

Beitrag von F.J.Neffe » 6. Mai 2011 00:21

DRUCK komprimiert das Problem und den Menschen. Unter Druck wächst nichts. Dem DRUCK der Schule könntest Du elegant ausweichen, wenn Du nur aufhören wolltest, Dich selber unter DRUCK zu setzen. Ganz genau: Ausgerechnet die feinsten Deiner Kräfte, die besonders sensibel sind lässt Du am ehesten im Stich, wenn DRUCK aufkommt. Das sind aber - Du weißt es - gerade Deine genialsten. Wenn Du anders mit Deinen wichtigsten Kräften umgehst, löst Du nicht nur diese Probleme sondern noch ganz andere.
Wo klappt es? Doch genau da, wo das Gegenteil von Druck wirkt. Was ist dasd Gegenteil von Druck? SOG. Wo es Dich ZIEHT, geht alles wie von selbst.
Das Beispiel der neuen Ich-kann-Schule zeigt: Sog löst, richtet auf, macht wachsen, man kann damit die Kräfte punktgenau lenken - also alles, was Du brauchst.
Für SOG musst Du Dir was ein- und / oder auffallen lassen, was ZIEHT.
Ich spüre zum Beispiel aus Deinem Text, dass Deine feinsten und wichtigsten Kräfte & Talente enormen HUNGER haben. Du gibst ihnen nichts zu essen. Sie brauchen aber zum Erstarken und Wachsen: Deine Achtung, Deine Anerkennung, Deine Betsätigung, Deine Bestärkung, Deine Bewunderung, Dein Interesse und mehr desgleichen. Von Deinen Zweifeln und Ängsten werden sie nicht satt sondern nur immer noch schwächer. Du stehst in der Verantwortung Deinen Talenten gegenüber: Du bist ihr CHEF. Deine Aufgabe ist es nicht, an ihnen zu zweifeln, sondern ihen gute Aufträge zu geben, sie für Deine Ziele zu begeistern und sie zu stärken und nzu motivieren,. was das zeug hält - wie das alle guten Chefs machen.
Du spürst den Sog, der von ausgehungerten Talenten ausgeht? Dann weißt Du, was Du zu tun hast.
Du solltest endlich die Hauptrolle in Deinem Leben annehmen, dann kann sich alles geordnet nach Deinen Vorgaben entwickeln.
Hör auf, in Deiner eigenen Lebensfirma wie ein Bettler oder Einbrecher rumzuschleichen! Du bist der Chef. Übernimm endlich die Führung! Alle Deine Kräfte sind nur auf der Welt, alles für Dich zu tun. Das ist der Sinn ihres Lebens. Und Deiner ist es, sie damit zu bgeauftragen, sie dafür zu stärken und Deinen Laden auf Touren zu bringen.
Das geht ausgezeuchnet. Ich freue mich auf Deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

SenseOfPurpose
angekommen
angekommen
Beiträge: 33
Registriert: 22. Februar 2010 21:01

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von SenseOfPurpose » 6. Mai 2011 17:42

Hallo Franz Josef Neffe,

danke für deinen Kommentar, er hat mich echt zum Nachdenken gebracht..
Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich unter Druck besser arbeite, z.B. wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag eine Arbeit schreibe und noch ganz viel lernen muss. Dann hab ich die Ausdauer, stundenlang am Stück zu lernen, damits klappt.
Beim Sprechen ist das GANZ anders, da macht mich jeglicher Druck total wahnsinnig und unsicher.
Ich glaube, ich habe nicht so ganz verstanden, wie du das mit dem Ziehen gemeint hast.. Ich hab mich im Unterricht z.B. schon oft gefragt: "Wieso meldest du dich eigentlich nicht, du weißt doch die richtige Antwort, verdammt!" Dabei hab ich teilweise wirklich das "Bedürfnis" verspürt, den Arm zu heben. Klingt jetzt seltsam ^^ Aber so ist es manchmal. Ich will was beitragen, weil ich glaube, eine gute Antwort geben zu können und das bedrängt mich so lange, bis ich dann tatsächlich den Arm hebe, obwohl ich immer noch Angst habe, zu stottern.
Meinst du das mit dem Ziehen? Dass man ein "Talent" von sich zeigen will und das einen dann dazu bringt, über seinen Schatten zu springen?
LG
SenseOfPurpose

xNickix
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 11
Registriert: 26. Januar 2010 21:58

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von xNickix » 5. Juni 2011 21:50

Hi SenseOfPurpose,

ich finde deine Einstellung zum Stottern gut. Mir gefällt auch sehr, dass sich deine Lehrer die Zeit und Rücksicht für dich nehmen. Ich habe in der Hinsicht andere Erfahrungen gemacht. Aus welchem Bundesland kommst du übrigens? (Denn die Gewichtung der mündlichen Note hängt vom Bundesland ab.)

Von der Oberstufe würde ich mir keine so große Angst einjagen lassen. Das sagen die Lehrer immer zu ihren 10. Klassen. Ich glaube, sie nennen das "Motivation". ;)
Die Oberstufe ist auch kein Kunststück, wenn man vorher schon gut dabei war. Normalerweise wird man sogar leistungsfähiger in der Oberstufe und ich glaube nicht wegen der "Motivation". Ich fand die Oberstufe in der Nachschau angenehmer, auch die mündliche Note zählte etwas weniger als noch in der Mittelstufe.

Studium finde ich in der Hinsicht aber noch besser. ;)

SenseOfPurpose
angekommen
angekommen
Beiträge: 33
Registriert: 22. Februar 2010 21:01

Re: Melden und Vorlesen

Beitrag von SenseOfPurpose » 6. Juni 2011 16:22

Hi Nicki,

"Motivation"?! :D Was die Lehrer manchmal für Methoden haben... ^^
Das klingt ja interessant ;) Das Schuljahr ist ja bald rum und dann geht es richtig los! Hoffentlich behälst du recht :)
Welche Erfahrungen hast du eigentlich gemacht?

LG

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste