Referat

Austausch speziell zum Thema Schule (Noten, Mobbing usw.) für stotternde Mädchen und Jungen, deren Eltern, Lehrer und alle Interessierten. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Lisa.
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 23. April 2012 19:38

Referat

Beitrag von Lisa. » 26. April 2012 13:03

Hey ich bin neu hier :)
ich stotter seit ich 9 bin... die Referate hab ich bis jetzt eig ganz gut hinbekommen (hatte zwar trotztem ein paar Blockaden, aber das war nicht so ganz schlimm)
Aber bald soll ich mein erstes Referat alleine vortragen. (Sonst hab ich immer mit meinen Freunden gemacht).. und zwar müssen wir unser Lieblingsbuch vorstellen. Das ist schon schlimm genug, aber wir müssen dann noch eine gute Stelle aus dem Buch vorlesen! :( und vor anderen lesen kann ich so garnicht... Also den Teil, indem wir über das Buch erzählen sollen geht gerade noch so. Ich glaube zwar, dass ich da auch etwas Probleme bekomme, aber das schaff ich schon irgendwie. Ein paar kennen das vielleicht: Wenn ihr spontan etwas sagen sollt, könnt ihr das alles etwas flüssiger sagen, weil ihr euch die Worte aussuchen könnt. Aber beim vorlesen müsst ihr ja diese bestimmten Wörter lesen. Und dann steht ihr unter Druck...
Ja und jetzt krieg ich schon Panikattacken, wenn ich nur daran denke. Vor allem sagte die Lehrerin, die Stelle, die wir vorlesen sollen, ist wichtig, damit wir Eindruck von dem Buch bekommen... Meine Mutter hat vor, die Leherin deswegen anzurufen. Aber wenn die Stelle so wichtig ist? :|

(Und das ist in mein Deutschkurs.. also nicht vor "meiner" ganzen klasse, die mich mit meinem "problem" kennt. :|
Achja ich hab Logopädie und da arbeiten wir an einer Technik, wo man die Wörter eher so leicht rausseufzt, weil dann der Hals nicht so "zu" wäre. Aber mit dem Druck schaff ich es nicht, diese Technik da anzuwenden :| )

Denkt ihr, die Lehrerin könnte bei mir eine Ausnahme machen?
Danke im vorraus! :D

stotternzuerich
angekommen
angekommen
Beiträge: 50
Registriert: 11. Januar 2012 10:58
Ort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Referat

Beitrag von stotternzuerich » 1. Mai 2012 14:13

Hallo Lisa,

Hier schon mal ein Link für dich:
http://www.natke-verlag.de/download/faq-schulkinder.pdf

Viele Grüsse,
Stottern in Zürich
Homepage | Facebook

stotternzuerich
angekommen
angekommen
Beiträge: 50
Registriert: 11. Januar 2012 10:58
Ort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Referat

Beitrag von stotternzuerich » 1. Mai 2012 15:52

Hallo Lisa,

Schön, dass du mit Referaten an sich gar keine besonders grossen Probleme hast. Das sind gute Voraussetzungen dafür, dass du auch das Vorlesen irgendwann als angenehmer empfindest. Damit du lernen kannst, das Vorlesen mehr zu mögen, solltest du es üben. Darum würde ich das Vorlesen nicht von vornherein streichen, auch wenn es unangenehm wird.

Du solltest selber mit der Deutschlehrerin sprechen, die dich wohl nicht so gut kennt. Sag ihr, dass du stotterst, also manchmal etwas länger brauchst, um etwas auszusprechen; und sag ihr, wie sie sich am besten verhalten sollte. (Ich selber würde sagen: Sie soll, wenn du beim Sprechen Mühe hast oder lange Pausen machst, gar nicht reagieren, auch nicht während längerer Zeit, und dafür sorgen, dass die Klasse ruhig bleibt.) Du könntest auch mit ihr abmachen, dass du das Vorlesen abkürzen kannst, wenn es gar nicht geht (aber wie gesagt, du solltest auch Gelegenheit haben, das Vorlesen zu üben, wenn es irgendwie geht).

Gut wäre auch, wenn die Klasse Bescheid wüsste. Du könntest der Klasse vor dem Referat oder vor dem Vorlesen kurz sagen, dass du manchmal länger brauchst, um etwas auszusprechen, und dass das bei dir "ganz normal" sei. ;-) Du könntest auch erzählen, dass du eine Sprechtechnik verwendest, damit sie sich nicht wundern. Du könntest auch als "Lieblingsbuch" ein Buch über Stottern wählen und etwas darüber vorlesen, wie Zuhörer auf Stottern reagieren sollten oder wie deine Sprechtechnik funktioniert.

Sprich auch mit deiner Logopädin über den Vortrag. Vielleicht macht es Sinn, dass sie die Lehrerin über das Stottern informiert (falls das noch nicht geschehen ist).

Beim Vorlesen selber würde ich
  • mir Zeit nehmen und mich nicht unter Zeitdruck setzen lassen
  • in normalem, eher langsamem Tempo sprechen
  • ab und zu Blickkontakt mit den Zuhörern aufnehmen (auf jeden Fall am Anfang; und auch beim Stottern, aber das ist vielleicht nicht einfach)
Betrachte das Ganze als Gelegenheit, das Vorlesen zu üben. Dass du dich vor die Klasse stellst und etwas vorliest, egal wie sehr oder wenig du dabei stotterst, ist bereits eine Leistung, die Respekt verdient!

Alles Gute!

Stottern in Zürich
Homepage | Facebook

Lisa.
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 23. April 2012 19:38

Re: Referat

Beitrag von Lisa. » 2. Mai 2012 14:19

Ja meine Lehrer wissen schon, dass ich stottere (und berücksichtigen das auch ein bisschen in der Note)
Vielleicht fällt es mir gerade so schwer, weil ich auch zu wenig Übung habe... ich meld mich ja so gut wie nie freiwillig.. und dann ist das schon iwie eine Gewohnheit..
Aber auf jeden Fall danke für die Tipps und den Link :D

Lisa.
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 23. April 2012 19:38

Re: Referat

Beitrag von Lisa. » 29. Mai 2012 18:01

Okay.. Wir sollen in 2 Wochen mit den Präsentationen beginnen.
Ich habe gerade nach einer passenden Stelle im Buch gesucht und sich laut gelesen.
Schon dabei hatte ich eine totale Panikattacke :(
Ich krieg bei sowas echt Angst... Redeangst halt. Ich könnte echt los heulen :(
Das ist eine Deutsch-Ergänzungsstunde, also wird die nicht benotet. Dazu hat die Lehrerin schonmal was gesagt. Aber sie meinte ja, das wäre wichtig.
Und wenn schon.. ich würde viel lieber ne 6 bekommen, als irgendwas vorzustellen.
(ich weiß, das kling jetzt kindisch, aber..) Ich will nicht :cry:

Tobias
angekommen
angekommen
Beiträge: 67
Registriert: 9. Januar 2011 17:03
Ort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Referat

Beitrag von Tobias » 29. Mai 2012 23:56

Lisa. hat geschrieben:Und wenn schon.. ich würde viel lieber ne 6 bekommen, als irgendwas vorzustellen.
(ich weiß, das kling jetzt kindisch, aber..) Ich will nicht :cry:
Nein, das ist nicht kindisch, sondern nachvollziehbar. Du hast Angt, du hast Panik, darum wird es dir vermutlich auch sehr schwer fallen, die bei deiner Logopädin erlernten Sprechtechnik im Referat anzuwenden. Eben weil du viel zu verkrampft bist, viel zu angespannt bist und viel mehr emotional als rational agierst. Das ist kein Vorwurf, sondern nur eine Beschreibung des Ist-Zustandes. :) Ich kenne übrigens solche Situationen selbst aus der Schul- und Uni-Zeit: Schon wenn ich nur an ein Referat dachte, bekam ich Herzrasen, 2 Wochen vorher konnte ich kaum ein paar Minuten nicht an den Vortrag denken.

Fakt ist: Du hast ein Recht auf Nachteilsausgleich. Das Stottern darf nicht zu deinen Ungunsten gewertet werden und du hast ein Recht darauf, bestimmte Leistungen anderweitig zu erbringen. Du könntest z.B. die Textstelle zu Hause vorlesen (oder bei deiner Logopädin, evtl. mit Sprechtechnik), auf Video aufnehmen und dann in der Schule abspielen.

Unbedingt solltest du für eine angenehme Atmosphäre sorgen, soweit das in dieser Situation möglich ist. Informiere auf jeden Fall deine Lehrerin bzw. lass das deine Eltern und/oder deine Logopädin tun. Du oder deine Lehrerin könnten auch deine Mitschüler über dein Stottern informieren. Das entspannt die Situation, deine Mitschüler sind drauf vorbereitet und können besser mit deinem Stottern umgehen (möglicherweise sind deine Mitschüler überrascht, weil dein Stottern plötzlich beim Vortrag stärker ist sonst) und von dir ist der Druck genommen, flüssig sprechen zu wollen (was das Stottern im Allgemeinen noch verstärkt).

Auf lange Sicht hilft nur eine gute Stottertherapie, bei der du lernst, mit deinem Stottern umzugehen und es besser zu kontrollieren und deine Ängste vor dem Sprechen ablegst. Das ist aber ein langwieriger Prozess, der nicht von heute auf morgen passiert. Aber jeder Herausforderung, der du dich stellst, bringt dich ein Stückchen weiter. :) Höchstwahrscheinlich werden deine Mitschüler deinen Mut bewundern und dir Respekt zollen.

stotternzuerich
angekommen
angekommen
Beiträge: 50
Registriert: 11. Januar 2012 10:58
Ort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Referat

Beitrag von stotternzuerich » 3. Juni 2012 16:19

Lisa. hat geschrieben:Okay.. Wir sollen in 2 Wochen mit den Präsentationen beginnen.
Ich habe gerade nach einer passenden Stelle im Buch gesucht und sich laut gelesen.
Schon dabei hatte ich eine totale Panikattacke :(
Ich krieg bei sowas echt Angst... Redeangst halt. Ich könnte echt los heulen :(
Das ist eine Deutsch-Ergänzungsstunde, also wird die nicht benotet. Dazu hat die Lehrerin schonmal was gesagt. Aber sie meinte ja, das wäre wichtig.
Und wenn schon.. ich würde viel lieber ne 6 bekommen, als irgendwas vorzustellen.
(ich weiß, das kling jetzt kindisch, aber..) Ich will nicht :cry:
Was heisst "wichtig"? Ich finde auch, dass es eine gute Übung für dich wäre, etwas vorzulesen, aber auch nur dann, wenn du mit einigermassen guten Gefühlen aus der Sache herauskommen kannst. Jedenfalls würde die Welt nicht untergehen, wenn du die Sache nicht vorlesen würdest. Aber wenn du es ohne extreme Angst durchstehen und nachher Stolz auf dich sein könntest, wäre das prima.

Ich finde Tobias' Idee mit der Video-Aufnahme gut. Ich denke, eine Tonaufnahme sollte auch reichen. Ich würde also eine Tonaufnahme mitnehmen, dann versuchen, den Text selber vorzulesen, und, falls das ganz schlimm ist, die Tonaufnahme abspielen. Natürlich müsstest du das Ganze mit der Lehrerin absprechen.

Viele Grüsse,
Stottern in Zürich
Homepage | Facebook

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Wie sie sich fühlen, sind Deine Gefühle. DU kannst es ändern

Beitrag von F.J.Neffe » 27. Juni 2012 11:45

Ich denke, ein Mensch hat nicht Druck verdient sondern Achtung, Anerkennung, Bestätigung seiner Güte, Interesse für seine feinen Talente und ihre gute Entwicklung,....... - auch und vor allem von sich selbst.
Vorlesen ist etwas völlig anderes als Sich-zum-Vorlesen-Zwingen.
Vorlesen ist etwas völlig anderes als Sich-vor-dem-Lesen-Ängstigen.
Vorlesen ist etwas völlig anderes als sich selbst für das Lesen wie einen Feind behandeln.
Du hast doch ein Talent für Sprechen und Lesen, auch vor anderen.
Ein ausgesprochen sensibles, feinfühliges Talent sogar.
Kein so plumpes, stumpfes, wenig fühlendes wie viele.
Warum behandelst Du selbst ein so sensibles, wertvolles Talent so schlecht?
Warum schämst Du Dich dafür?
Warum lässt Du es im Stich?
Warum stellst Du Dich nicht an seine Seite und hältst zu ihm?
Warum stärkst und pflegst Du es nicht?
Warum gibst Du Angst und Panik immer mehr Gewicht und Deinen so wunderbaren Talenten immer weniger?
DU bist es doch, die in Deinem Kopf denkt!
Warum denkst Du so einseitig und änderst es nicht?
Du würdest viel lieber eine 6 bekommen als - mit Deinen überdurchschnittlich begabten Talenten - irgendetwas vorzustellen?
Jeder kann in die Lage kommen, so ungerecht mit seinen besten Kräften umzugehen, aber:
Warum willst Du das unbedingt so - Du erkennst das ganz richtig: - kindisch beibehalten?
Warum willst Du nicht über Dich hinauswachsen?
Warum willst Du nicht der Situation und dem Leben gewachsen werden?
Warum willst Du kindisch bleiben?
Das passt doch gar nicht mehr zu Dir.
Schau doch nur, wie oft und wie gut Du im Leben schon überDich hinausgewachsen bist,
wie Du "die alte Haut abgestreift hast" und gut in eine neue, schönere, bessere hineingewachsen bist!
Es hat immer geklappt und es war lebensnotwendig.
Und ausgerechnet bei Deinen sensibelsten, feinsten, besten Talenten lässt DU die Weiterentwicklung und Verwandlung überhaupt gar nicht zu?
Natürlich ist es bei ihnen schwieriger als bei einem 08/15-Talent.
Aber wenn Du 100.000 € gewinnen kannst, tust Du dafür doch auch gern etwas mehr als für 100 €, oder?
Deine Sprech- und Kommunikationstalente sind es doch wert, dass man etwas für sie riskiert!
Warum behandelst Du sie, als wären sie ein Kropf?
Wenn Du sie nicht so total im Stich lassen würdest, würden sie Dich auch nicht im Stich lassen.
Sie sind doch Du.
Sie sind auf dieser Welt, um sich zu verwirklichen: für Dich.
Warum gibst Du ihnen nicht jede Chance?
Warum wirst Du nicht ihre beste Freundin?
Warum stärkst Du sie nicht?
Warum richtest Du sie nicht auf?
Warum stehst Du ihnen nicht zur Seite?
Warum stehst Du nicht voll hinter ihnen?
Sie wären GLÜCKLICH.
Und Du würdest statt ihrer Verzweiflung ihr GLÜCK in Dir fühlen.
Sie sind Du.
So wie sie sich fühlen, sind Deine Gefühle.
DU, nur DU kannst es ändern.
Ganz einfach.
Jetzt sofort.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe
Zuletzt geändert von F.J.Neffe am 1. Juli 2012 21:25, insgesamt 1-mal geändert.
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Hallo Franz Josef Neffe - Warum bremst du dich nicht ?

Beitrag von transit » 1. Juli 2012 21:09

Einem Mädchen, welches von Panikattacken schreibt, mit einem Text bestehend aus mMn vorwurfsvoll klingenden Warum-machst-du-das-Fragen zu antworten, halte ich persönlich für etwas unsensibel. Ich würde mich abgeschreckt fühlen. War das wirklich deine Absicht, Franz-Josef ?

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Re: Referat

Beitrag von F.J.Neffe » 1. Juli 2012 21:23

Es geht überhaupt nicht um mich.
Du kannst meine wirkliche Absicht sehr wohl und sehr genau aus meinem Text herauslesen.
Ich traue es Dir zu.
Du kannst es aber auch so.
Ganz souverän.
Wenn Du behutsamer führen kannst, dann tu es!
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Beitrag von transit » 1. Juli 2012 22:08

Es ging nicht um den Inhalt, es ging doch nur um die Form.
Deine Absicht ist mir klar und ich verstehe diese auch. Dein Engagement respektiere ich. "Feedback", bzw Kritik üben, so dass sie neutral wirkt, kann ich offenbar nicht so gut. :wink:

"Behutsam führen" - Ja, das ist schon ein Ziel.
Nein, das kann ich garantiert sehr oft nicht.

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Danke !

Beitrag von F.J.Neffe » 1. Juli 2012 23:19

Herzlichen Dank und meine Hochachtung für Deine Antwort.
Lassen wir uns also erst einmal alle Chancen und greifen dann behutsam wieder ein, wenn es konkrete Hinweise für eine Notwendigkeit gibt!
Ich danke Dir und grüße herzlich.
Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Re: Hallo Franz Josef Neffe - Warum bremst du dich nicht ?

Beitrag von paul.dest » 2. Juli 2012 12:57

transit hat geschrieben:Einem Mädchen, welches von Panikattacken schreibt, mit einem Text bestehend aus mMn vorwurfsvoll klingenden Warum-machst-du-das-Fragen zu antworten, halte ich persönlich für etwas unsensibel.
:-) Ich glaube, FJN sieht sich als Pferdeflüsterer. Allerdings wohl noch in Ausbildung, denn es mangelt ganz offenbar an Feingefühl.
http://stottern-verstehen.de

Lisa.
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 23. April 2012 19:38

Re: Referat

Beitrag von Lisa. » 11. Juli 2012 18:30

@ F.J.Neffe: Ich weiß deinen Beitrag zu schätzen und dass du so viel geschrieben hast. :)
Aber ich hab es noch nie so richtig als Talent gesehen. Ich denke ich weiß auch, was du meinst. Dass man das akzeptieren soll und zu sich stehen soll.
Aber wenn man dann wieder bei vielen anderen Schülern sitzt, die von sowas keine Ahnung haben, dann schüchtert einen das ziemlich ein.

Ich hab einmal extra mein Buch vergessen, weil ich die Hoffnung hatte, ich könnte nur mein Plakat vorstellen. Naja da hatte ich wohl falsch gedacht :roll: . Also sollte ich in der letzten Stunde vor den Ferien vorstellen. Aber da hab ich morgens geheult und meine Mutter gefragt, ob ich zuhause bleiben kann. Sie hat es dann auch getan, weil es ja eh die letzte Stunde war.
Ja stolz darauf bin ich natürlich nicht. Aber die Lehrerin meinte, sie würde nach den Sommerferien die Schule wechseln und wir würden eine andere bekommen... Also mal gucken, was nach den Ferien ist. Die Klassen wurden auch neu aufgeteilt. Nach Leistung.. Aber zum Glück besteht die Hälfte aus meinen Freunden und noch ein paar anderen aus meiner Klasse. :D
Aber trotztem danke an alle :)

Achja und in den Ferien geh ich höchstwahrscheinlich in eine Therapie, die gegen die Redeangst und noch was helfen soll. Angeblich. Aber mal gucken... :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast