Hilfe! Seit einigen Tagen stottert unsere Tochter!

Austausch und Kontaktsuche für Eltern und Angehörige - untereinander und mit Betroffenen. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
lalilla
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 27. August 2014 13:04

Hilfe! Seit einigen Tagen stottert unsere Tochter!

Beitrag von lalilla » 27. August 2014 16:37

Hallo,
wir sind noch ganz am Anfang uns mit dem Thema stottern vertraut zu machen.
Meine Tochter ist 2 Jahre und 10 Monate alt. sie sprach bisher immer sehr sehr gut für ihr Alter und wurde viel gelobt, dass sie für ihr Alter schon so gut und deutlich spreche. Nund fing sie vor einigen Tagen mit dem stottern an. Und seit heute ganz extrem. Es kommt kein einziger Satz mehr frei herraus. Das ist erst einmal ein großer Schock für uns. Unsere Kinderärztin ist im Urlaub. Wir haben bei einer anderen Kinderärztin nun auf einen Termin für morgen gepocht, diese möchte dann einen Sprachtest durchführen.
Eine Logopäden im Ort haben wir auch schon ausfindig gemacht.

Meine wichtigsten fragen, was können wir als Eltern tun? Und wie geht es nun weiter?

Vielen Dank schon mal, Daniela

paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! Seit einigen Tagen stottert unsere Tochter!

Beitrag von paul.dest » 28. August 2014 09:10

Hallo Daniela,

Bitte beachte, dass Du Deine Anfrage im nicht betreuten Unterforum "Eltern und Angehörige" reingestellt hast. Wenn Du eine Antwort von stotterspezialisierten Logopäden erhalten willst, dann solltest Du Deine Anfrage im Unterforum "Fachberatung für Betroffene, Eltern, Angehörige, Lehrer und Freunde" reinstellen. Allerdings liegt dort die Bearbeitungszeit der Anfragen in der Regel bei über einer Woche und im Moment sogar schon bei 3 Wochen.

Nun jedoch meine Antwort auf Deine Fragen.

Zunächst mal ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder in dem Alter zu stottern beginnen. Im Laufe des Lebens tritt das Stottern bei 5 bis 18% der Bevölkerung ein. Bei den allermeisten davon im Alter von 2 bis 5 Jahren. Jüngsten Beobachtungen zufolge sind es 8,5% der Kinder, die bis zum ihrem 3. Lebensjahr zu stottern beginnen; siehe "Welcher Kinderanteil beginnt zu stottern und in welchem Alter?". ...

Wie geht es nun weiter?
...

Was könnt Ihr als Eltern tun?
...

...

-----------------

Der vollständige Inhalt dieses Beitrages ist ab jetzt nur noch unter http://www.stottern-verstehen.de verfügbar.
Zuletzt geändert von paul.dest am 4. Dezember 2016 10:36, insgesamt 1-mal geändert.
http://stottern-verstehen.de

lalilla
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 27. August 2014 13:04

Re: Hilfe! Seit einigen Tagen stottert unsere Tochter!

Beitrag von lalilla » 29. August 2014 12:42

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort. Das hat uns schon mal sehr viel weiter gebracht.

F.J.Neffe
kompetent
kompetent
Beiträge: 288
Registriert: 30. Mai 2007 12:40
PLZ: 84384
BVSS-Mitglied: nein
Kontaktdaten:

Welche Atmosphäre würdest du dir wünschen?

Beitrag von F.J.Neffe » 31. August 2014 11:32

Irgendwann hat jeder das erste größere Lebensproblem a) für sich und b) für die anderen.
Da mit er lernt, mit seinen Kräften zu wachsen, das Problem zu bewältigen und als neuer Mensch aus der Krise hervorzugehen.
Und damit seine Nächsten lernen, ihn zu stärken, auf seine Kräfte zu vertrauen und ihm Orientierung für die mögliche gute Entwicklung zu sein.
Was meinst Du, wie man sich vor einer notwendigen Entwicklungskrise fühlt, wenn man von Menschen Ruhe, Sicherheit, Zuversicht, Stärke braucht und die strahlen Schockiertheit, Unsicherheit, Angst, Befürchtungen und mehr desgleichen aus und machen damit die Atmosphäre?
Wie ist das für ein Kind mit einem Problem, wenn es von einem Fachmann für Probleme zum nächsten gebracht wird und alles dreht sich nur immer noch schneller und mehr um das Problem?
Wie fühlt sich das an, wenn man selbst ständig um ein Problem kreist?
Oder gekreist wird?
Wo geht da das Denken und Fühlen und die Entwicklung hin?
Was würdest du dir in so einer Lage am meisten zu fühlen wünschen?
Was würde am meisten gut tun, um sich zu erholen, sicher zu fühlen, zu wachsen und wieder souverän handeln zu können?
Ich denke, Ihr seid gut begabt, um Eurem Kind auf feine Weise zu geben, was ihm für seine Entwicklung und das Wachstum und die Neuorientierung seiner Kräfte gut tut.
Guten Erfolg!

Franz Josef Neffe
[i]"Nicht der Wille ist der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft." [/i] Émile Coué

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste