Hilfe, unser Sohn, 7 Jahre, stottert

Austausch und Kontaktsuche für Eltern und Angehörige - untereinander und mit Betroffenen. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
Horst

Hilfe, unser Sohn, 7 Jahre, stottert

Beitrag von Horst » 5. Juni 2007 21:37

Unser Sohn, 7 Jahre, stottert seit ca. 2 Jahren. Es gibt Momente, bei denen er überhaupt nicht stottert. Dann gibt es wiederum Tage, an denen er sehr viel stottert.Einen Zusammenhang zwischen Streß/Unruhe und stottern konnten wir bereits feststellen. Wir haben das Gefühl, das andere Kinder ihn hänseln. In der Schule meldet er sich wohl aus diesem Grund kaum noch. Wie sollen wir vorgehen? Viele Therapien sind ja nicht besonders von Erfolg gekrönt, wenn man im Forum liest......

Benutzeravatar
Michael13
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 726
Registriert: 7. November 2006 03:19
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Michael13 » 7. Juni 2007 03:27

Hallo Horst,

Hänseleien können durchaus ein Grund sein - sehr wahrscheinlich sogar.

Vielleicht könntet ihr mal mit der Klassenleiterin sprechen und um "Aufklärung" bitten - dabei sollte man natürlich sensibel vorgehen. Ich meine, es sollte nicht einem öffentlichen Outing Eures Sohnes gleichkommen :) ...

Nur eben vielleicht so darstellen als wären Sprechschwierigkeiten, so wie wenn andere Linkshänder sind oder Sommersprossen haben ... jedes Kind ist eben anders und das ist doch fantastisch zu erleben ...

Was Therapien anbetrifft ... hmm, ich würde es (so im Nachhinein aus eigener Erfahrung - habe als 7jähriger auch 14tägig einen Sprachheillehrer besucht) erst einmal über "Aufklärung" versuchen. Man lernt ja auch viel selbst dabei ...

Und was wohl das aller wichtigste ist: Was denkt denn Euer Sohn selbst darüber? Was empfindet er?

Ich denke, die Probleme verstärken sich, wenn Euer Sohn das Gefühl bekommt, dass er nicht "normal" sein könnte und nicht, dass er einzigartig ist ... Anderssein hat immer diese zwei Seiten - es kommt halt darauf an, sich auf die vorteilhafte (das einzigartige) zu konzentrieren ...

So weit, so gut ... Vielleicht helfen diese Ideen etwas, ciao Micha.

Axel
angekommen
angekommen
Beiträge: 45
Registriert: 24. Februar 2007 23:13
Ort: Berlin

Beitrag von Axel » 13. Juni 2007 10:56

Hallo Horst,

Stottern tritt sehr wechselhaft, in Abhängigkeit von körperlicher Verfassung und Sprechsituation mal stärker und mal schwächer auf.

Wie entsteht Stottern? Die neuesten Forschungsergebnisse gehen in die Richtung, dass Stottern genetisch bedingt durch die am Sprechen beteiligten Organe ausgelöst wird. Stress/Unruhe sind daher nur der AUSLÖSER aber nicht die URSACHE des Stotterns.

Dir Schulzeit ist meist die schwerste Zeit für stotternde Kinder. Daher ist eine gute Unterstützung für Ihren Sohn sehr wichtig. Ich empfehle Ihnen daher eine Logopädische Therapie bei einem Experten. Die Bundesvereinigung Stotterer Selbsthilfe e.V. berät und nennt Ihnen einen kompetenten Therapeuten in Ihrer Nähe! http://www.bvss.de Tel. 0221 - 139 11 06

Eine logopädische Therapie ist das Beste, was ich Ihnen empfehlen kann. Die Van Riper oder Wendlandt Methoden sind empfehlenswert. Die Erfolgsaussichten sind hierbei am größten, zunächst das Leiden Ihres Sohnes am Stottern zu heilen. Danach könnte man das Stottern so modifizieren, dass es im besten Falle komplett verschwindet oder zumindest die Kommunikation nicht mehr beeinträchtig!

Wichtig ist dabei die Zusammenarbeit zwischen der Logopädin und dem Klassenlehrer. Wichtig ist es, ein soziales Klima in der Klasse zu schaffen, damit eine Zone des Vertrauens entsteht, damit Ihr Sohn wieder Lust bekommt, sich am Unterricht zu beteiligen. Stottern ist im Unterricht erlaubt!

Hänseleien: In einer Logopädischen Therapie könnte Ihr Sohn in Rollenspielen lernen, sich gegen Angriffe zu wehren. Dabei kann er sein Selbstbewusstsein ausbauen und sich auf seine Stärken besinnen.

Es gibt sehr gute Seminare für Eltern und Jugendliche von der BVSS.de. Mehr dazu finden Sie auf der Seminarpage: http://www.bvss.de/seminare/

Ich gebe seit vielen Jahren Fortbildungen für Lehrer, wie man im Unterricht mit dem Stottern konstruktiv umgehen kann. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne unter VanRiperuser@gmx.de zur Verfügung.

Besten Gruß
Axel :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste