stottern

Erst informieren - dann therapieren: Die telefonische Fachberatung der BVSS:
- donnerstags 17-20 Uhr und freitags 12-14 Uhr
- Durchwahl 0221 / 139 1106 (Festnetzgebühr)
Für Stotterer ist auch eine Beratung per E-Mail möglich (info@bvss.de), welche aber längere Bearbeitungszeiten haben kann.
Gesperrt
Jutta

stottern

Beitrag von Jutta » 19. August 2008 08:30

5AA51Hallo,
unser Sohn stottert seit der Einschulung. Wir waren auch lange beim Logopäden. Ohne Erfolg.
Er ist nun in die fünfte Klasse gekommen.
Nun habe ich über Fernsehen und Internet etwas über eine Stottertherapie gehört.
-D.E.L.P.H.I.N. - hochfrequente 3- wöchige ambulante Stottertherapie nach Sabine Schütz
-Kasseler Stottertherapie für Kinder
Haben Sie schon einmal etwas davon gehört ?
Wenn ja, was halten Sie von den Threapien?

Bis dann, Jutta

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: stottern

Beitrag von Claudia Tasch » 23. August 2008 23:29

Hallo Jutta,

Fernsehbeiträge über Stottertherapien können immer nur einen kurzen Abriss einer Therapie geben. Die wirklichen Inhalte und Methoden kommen da aufgrund der wenigen Zeit leider oft zu kurz. Insofern ist es gut, sich auf anderem Wege mehr Informationen einzuholen.
Sie bitten um nähere Informationen zu D.E.L.P.H.I.N. und zur Kasseler Stottertherapie für Kinder.

D.E.L.P.H.I.N.

Sabine Schütz ist eine staatlich ausgebildete Logopädin, die eine Therapiemethode anbietet, die aus mehreren Bausteinen besteht, u.a. Zwerchfellatmung, weicher Stimmeinsatz, Entspannung und Sprechleistungsstufen. Es wird größtenteils in der Gruppe gearbeitet.
Irritierend ist, dass Sabine Schütz ohne eine vorliegende Langzeitstudie behauptet, sie hätte eine 80% Langzeiterfolgsquote. Für Hilfesuchende kann leicht der Eindruck entstehen, sie könne Stottern heilen. Eine solche Aussage würde allerdings unglaubwürdig sein.

--------------------------------------


KASSELER STOTTERTHERAPIE FÜR ÄLTERE KINDER

In der Kasseler Stottertherapie (KST) von Dr.med Alexander Wolff von Gudenberg, der übrigens selbst stottert, lernt der Patient mit Hilfe eines PC-Programms eine neue, weiche Sprechweise. Über ein Mikrofon werden die weichen Stimmeinsätze am Computer trainiert. Diese Methode bietet den Vorteil, dass man auf dem Bildschirm anhand einer Kurve sehen kann, ob es ein gelungener weicher Einsatz war oder nicht. Mit Hilfe dieser weichen Stimmeinsätze soll Stottern erst gar nicht auftreten. Anzahl und Ergebnisse der Übungssequenzen werden gespeichert, der Therapeut erhält diese Informationen im Verlauf der einjährigen, gut strukturierten Nachsorge auch regelmäßig zugeschickt. Das ist Bedingung für die Teilnahme an dieser Therapie. Ein Therapieerfolg kann sich allerdings nur einstellen, wenn man wirklich mit Disziplin am Ball bleibt und regelmäßig übt!
Während der Intensivtherapie wird die erlernte neue, weiche Sprechweise im Alltagsleben (Telefon, Passanteninterviews...) angewendet. So wird das Übernehmen der Sprechtechnik ins „echte Leben“ erleichtert.
Das Therapiekonzept vereint Sprechübungen am Computer und am Telefon, Videoanalysen und Entspannungs- und Atemübungen in der Gruppe.
Sehr gut ist, dass es von der KST für Erwachsenen bereits eine Langzeitstudie gibt, die gute Ergebnisse aufweist.
Man sollte jedoch wissen, dass man immer in der neuen Sprechtechnik sprechen muss, um möglichst flüssig zu bleiben.
--------------------------------------

Wenn Sie Interesse auch an Informationen zu weiteren Intensivtherapien haben, kann Ihnen die Geschäftsstelle der BVSS unter der Telefonnummer 0221 – 139 11 06 oder 139 11 07 weitere Intensivangebote von Therapeuten zukommen lassen.


Wichtig ist, dass Sie immer die Möglichkeit haben, den Therapeuten einer Intensivtherapie zu bitten, vor der verbindlichen Anmeldung Ihres Kindes einmal schnuppern zu können. Gerade bei einer stationären Therapie sollte dies kein Problem sein. Die KST bietet zusätzlich auch Infotage an.


Beziehen Sie Ihren Sohn auf jeden Fall in die Entscheidungsfindung mit ein, denn nur, wenn er bereit zu einer Therapie ist und sie auch wirklich will, können sich Therapieerfolge einstellen!

Alles Gute!
Claudia Tasch, Logopädin
Fachberatung der BVSS

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast