schwerbehinderung stottern!!!

Erst informieren - dann therapieren: Die telefonische Fachberatung der BVSS:
- donnerstags 17-20 Uhr und freitags 12-14 Uhr
- Durchwahl 0221 / 139 1106 (Festnetzgebühr)
Für Stotterer ist auch eine Beratung per E-Mail möglich (info@bvss.de), welche aber längere Bearbeitungszeiten haben kann.
Gesperrt
chris89
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 9
Registriert: 26. April 2009 19:43

schwerbehinderung stottern!!!

Beitrag von chris89 » 30. April 2009 20:58

hallo!!

ich habe erst vor kurzem gelesen das stottern eine schwerbehinderung ist (kommt natürlich drauf an wie stark man stottert!)! und ich habe mal eine frage: weis vielleicht wer ob man wen man schwerbehindert ist auch geld bekommt?? also krankenkasse oder so!!! weil ich mein jemand der nicht stottert kann es niemals zu 100% nachempfinden wie es ist zu stottern!!!! was würde mir ein schwerbehindertenausweis bringen??? hoffe auf viele antworten!!! danke bye

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: schwerbehinderung stottern!!!

Beitrag von Claudia Tasch » 17. Mai 2009 19:58

Hallo chris89,

eine ähnlich gelagerte Frage gab es schon in unserem Forum. Da wir heute nicht mehr antworten können als im Februar, kopiere ich Ihnen die damalige Antwort der Einfachheit haber einfach hier noch einmal rein. ;-)

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Tasch

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Re: Antrag auf Schwerstbehinderung
von Bettina am 19.02.2009, 16:19

Hallo Eddy,

einen Ausweis für Menschen mit Behinderung/Schwerbehindertenausweis
beantragen Sie beim zuständigen Versorgungsamt - in manchen Bundesländern trägt dieses Amt inzwischen aber auch einen anderen Namen.
Am besten fragen Sie einmal bei Ihrer Stadtverwaltung nach, wohin Sie sich wenden müssen. Meist gibt es auch eine kleine Broschüre, die Ihnen die weiteren Schritte für den Antrag erläutern.

Gut ist auch, wenn Sie zuvor schon mit Ihrem behandelnden Arzt/Therapeuten über den Antrag sprechen, da in der Regel ein Gutachten beigelegt werden muss. Es kann auch sein, dass Sie für den Antrag die Stellungnahme eines Phoniaters einholen müssen. Das Versorgungsamt bzw.
die für Ihren Wohnort zuständige Behörde wird Sie aber über die konkret notwendigen Schritte gerne informieren.

Nach der Antragsabgabe prüft das Amt dann die von Ihnen eingereichten Unterlagen und legt für Sie einen "Grad der Behinderung (GdB)" fest. Von dieser Einstufung hängt auch ab, ob und welche Vorteile bzw. Regelungen für Sie durch den Ausweis gelten.

Einen Pauschbetrag für behinderte Menschen, der auch in der Lohnsteuerkarte eingetragen werden kann, bekommt man laut § 33b des Einkommensteuergesetzes z.B. generell erst ab einem Grad der Behinderung von 50, also erst bei Vorliegen einer "Schwerbehinderung". Bei einem GdB von 30 oder 40 gibt es nur dann einen Steuervorteil über einen jährlichen Pauschbetrag, wenn der Betreffende eine Rente aufgrund der Behinderung bekommt, wenn die Behinderung zu einer dauernden Einbuße der körperlichen Beweglichkeit geführt hat oder wenn sie auf einer Berufskrankheit beruht.

Ein anerkannter GdB von 30 oder 40 bringt also in der Regel nur dann Vorteile, wenn sich der Behinderte einem Schwerbehinderten gleichstellen lässt. Die Vorteile sind dann: erweiterter Kündigungsschutz, mehr Urlaub. Auf der anderen Seite kann der Arbeitgeber dann die Ausgleichsabgabe einsparen, die er zahlen muss, wenn er zu wenig Schwerbehinderte beschäftigt. Das hat aber nur für Betriebe ab 20 Arbeitsplätzen Bedeutung, denn kleinere Betriebe müssen keine Schwerbehinderten beschäftigen.

Ein GdB von 30 oder 40 muss zwar beim Arbeitgeber nicht unbedingt angegeben werden. Aber er bringt dann in der Regel auch niemandem einen Vorteil.
Wer jedoch einen GdB von 50 hat, der muss z.B. bei Einstellungsgesprächen auf Nachfrage wahrheitsgemäß antworten, dass er einen Schwerbehindertenausweis hat. Das darf zwar eigentlich nicht zu einer Benachteiligung führen, aber trotzdem könnte eine Einstellung zumindest bei einem privaten Arbeitgeber daran scheitern. Nur im öffentlichen Dienst gilt etwas anderes, weil die Behörden verpflichtet sind, schwerbehinderte Bewerber bevorzugt zu berücksichtigen.

Es freut mich, wenn ich Ihnen mit diesen Auskünften helfen konnte. Ich wünschen Ihnen in jedem Fall alles Gute!

Mit freundlichem Gruß,
Bettina
Claudia Tasch, Logopädin
Fachberatung der BVSS

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast