Sohn 25 Monate stottert

Erst informieren - dann therapieren: Die telefonische Fachberatung der BVSS:
- donnerstags 17-20 Uhr und freitags 12-14 Uhr
- Durchwahl 0221 / 139 1106 (Festnetzgebühr)
Für Stotterer ist auch eine Beratung per E-Mail möglich (info@bvss.de), welche aber längere Bearbeitungszeiten haben kann.
Gesperrt
Kathrin J

Sohn 25 Monate stottert

Beitrag von Kathrin J » 28. Oktober 2014 19:56

Liebes Beratungsteam,

ich habe ein wenig in diesem tollen Forum gelesen und wende mich nun mit meiner Frage an Sie. Mein Sohn ist 25 Monate alt und ein ziemlicher Frühsprecher. Er verwendet Personalpronomen, Verben in korrekter Konjugation und im richtigen Tempus, zurzeit versucht er sich an Relativsätzen, verwendet Zeitangaben wie gestern, heute, Montag usw. Man konnte bisher bei ihm wirkliche Sprechfreude erkennen und er hat z.B. auch schon gemerkt, dass er mit dem verbalen Austragen von Konflikten in der Kita besser fährt als mit Hauen, Weinen usw.

Nach der etwas schwierigen, aber dann doch geglückten Eingewöhnung in der Kita fing es an, vor ca. 6 Wochen, dass er Laute stark dehnt oder blockiert. SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSonne, MMMMMMMMMMMMMMama, ---------------das usw. Es fing sporadisch an, steigerte sich dann ins recht Starke (Er hatte in so gut wie jedem Satz eine Dehnung) Wir sind damit zunächst sehr entspannt umgegangen, ich selbst (ebenfalls Frühsprecherin) habe im gleichen Alter wohl auch stark gestottert und dies verschwand komplett, wir sind geduldig mit ihm und warten ruhig, bis er fertig ist mit dem, was er sagen möchte. Er bekommt von meinem Mann und mir sehr viel Lob und Bestätigung und hat ganz sicher noch kein Unwohlsein bez. des Stotterns bei uns bemerkt. Bis vor Kurzem gab es da auch kein Unwohlsein.

Letzte Woche waren wir dann einige Tage auf Reisen und das Stottern war in der Zeit so gut wie verschwunden! Kaum kehren wir heim, fängt es wieder an, noch stärker als zuvor. Meinem Gefühl nach macht er es vor allem, wenn er in einer entspannten Situation ist; unter Stress, Ablenkung eher weniger. Und nun sorgt mich doch Folgendes: Er hat es nun selbst gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Beim abendlichen Vorlesen im Bett zeigt er auf ein Bild und will etwas dazu sagen: "SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS-" und kommt nicht weiter. Er versucht es immer wieder, bricht dann ab, lacht. Wir gehen zu einem anderen Bild, aber er will zurück zu dem alten, versucht es wieder, er will es offensichtlich "schaffen". "SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS-" es klappt und klappt nicht. Da bricht er ab, schaut mich an und sagt "Ich kann das nicht sagen. Ich kann das einfach nicht richtig sagen." Und ich weiß nun nicht, wie damit umgehen. Ist es richtig, ihn zu trösten? (Das mache ich zurzeit so, tröste ihn kurz und sage, beim nächsten Mal klappts bestimmt). Sollen wir schon "aktiv" werden und Beratung in Anspruch nehmen, obwohl er doch noch so klein ist und es auch noch nicht lange so läuft?

Ich würde mich über Ihre Einschätzung freuen, da ich nun doch etwas verunsichert bin …

Vielen Dank und beste Grüße

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: Sohn 25 Monate stottert

Beitrag von Claudia Tasch » 28. Oktober 2014 21:40

Liebe Kathrin J,
wir können Ihre Sorge gut verstehen und bemühen uns, Ihnen im Laufe der nächsten Tage eine Antwort auf Ihre Anfrage einzustellen. Dabei ist es für uns sehr hilfreich, dass Sie den Stand der Sprachentwicklung und die derzeitige Situation Ihres Sohnes so detailliert dargestellt haben. :wink:
Vorab nur in aller Kürze, dass es natürlich vollkommen in Ordnung und auch wichtig ist, ihn zu trösten, wenn er in Not gerät. Bestätigen Sie ihn darin, dass das gerade wohl wirklich ein schwieriges Wort war, was einfach nicht aus seinem Mund kommen wollte (oder jede andere in die Richtung gehende Formulierung, die zu Ihnen und Ihrem Sohn in dieser Situation passt). So fühlt er sich damit nicht so allein.
Bitte stöbern Sie auch vor unserer ausführlichen Antwort für Sie schon einmal in den bisherigen Anfragen und Antworten zu beginnendem Stottern bzw. Stottern im frühen Kindesalter hier in der Fachberatung, da können Sie sich auch für Ihre Situation schon wertvolle Informationen herausziehen.

Mit herbstlichen Grüßen,
Claudia Tasch
Claudia Tasch, Logopädin
Fachberatung der BVSS

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast