Therapeutenwechsel?

Erst informieren - dann therapieren: Die telefonische Fachberatung der BVSS:
- donnerstags 17-20 Uhr und freitags 12-14 Uhr
- Durchwahl 0221 / 139 1106 (Festnetzgebühr)
Für Stotterer ist auch eine Beratung per E-Mail möglich (info@bvss.de), welche aber längere Bearbeitungszeiten haben kann.
Gesperrt
alau

Therapeutenwechsel?

Beitrag von alau » 14. März 2015 21:56

Mein Sohn ist jetzt 6,5 Jahre und stottert seit ca. 2,5 Jahren mal mehr mal weniger. Zusätzlich bestand eine multiple Dyslalie welche mittlerweile durch logopädische Therapie fast verschwunden ist. Seit über 20 Stunden erfolgt eine Stottertherapie bei einer Logopädin in Berlin-Wilmersdorf. Allerdings haben wir nicht das Gefühl, dass die Therapie bisher irgendetwas gebracht hätte. Zwar gab es eine Phase, wo mein Sohn fast gar nicht stotterte, doch dies war eher ganz zu Anfang der Therapie. Seit letztem August besucht er nun die erste Klasse und vermeidet möglichst jedes Gespräch mit Lehrern. Da mein Sohn kaum noch Lust hatte zur Therapie zu gehen und er dort auch teilweise die Mitarbeit verweigerte, suchten wir das Gespräch mit der Logopädin. Konsens des Gespräches war, das alles so bleibt wie bisher und man abwarte, wie mein Sohn sich weiter benehme. Die Logopädin schloss eine gezieltere Sprechmodifikationstherapie kategorisch bei meinem Sohn aus, da er dies wohl auf keinen Fall mitmachen würde. Also wird weiter gespielt...was mein Sohn auch nicht versteht, da aus seiner Sicht keine Therapie stattfindet. Unseren Wunsch es doch mal mit einer Sprechmodifikation zu versuchen lehnte die Therapeutin ab.
Summa summarum sind wir auf der Suche nach einem neuen Logopäden/in. Da eigentlich alle Logopädiepraxen auf Ihrer Homepage Stottertherapie anbieten sind wir uns nicht sicher, ob jede dies auch wirklich kann. Bei der Erstdiagnostik im DBZ Neukölln sagte uns damals eine Logopädin, dass es nur sehr wenige Logopäden in Berlin gäbe die eine Stottertherapie beherrschen würden.
L.g. aus Berlin

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: Therapeutenwechsel?

Beitrag von Claudia Tasch » 17. März 2015 22:32

Guten Abend!
Aufgrund einer technischen Panne haben wir vom Fachberatungsteam leider keine automatische Information über Ihre Anfrage erhalten. Deshalb reagieren wir erst jetzt.
Nun arbeiten wir an der Antwort und werden diese voraussichtlich bis Anfang kommender Woche für Sie einstellen.

Herzliche Grüße nach Berlin!
Claudia Tasch, Logopädin
Fachberatung der BVSS

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: Therapeutenwechsel?

Beitrag von Claudia Tasch » 2. April 2015 14:26

Leider hat die Ihnen versprochene Antwort nun doch lange gedauert. Dafür möchten wir uns entschuldigen.



Zunächst einmal möchte Ihnen sagen, dass der Wunsch nach einem Therapeutenwechsel absolut nachvollziehbar ist. Die Diskrepanz zwischen Ihren Erwartungen und denen Ihres Sohnes und den angebotenen Möglichkeiten der therapeutischen Arbeit Ihrer Logopädin ist viel zu groß. Es klingt nach fehlendem Vertrauen und es scheint, Sie fühlen sich mit Ihrem Problem bzw. dem Problem Ihres Sohnes nicht ausreichend ernstgenommen.
Die multiple Dyslalie, also die Schwierigkeiten in der Sprachentwicklung, scheinen Sie ja gemeinsam mit der Logopädin auch gut in den Griff bekommen zu haben. Doch nun, wenn es um das Stottern geht, ist sie in Ihren Augen nicht die richtige Therapeutin. Da ist ein Therapeutenwechsel auch durchaus nicht ungewöhnlich und sollte als Chance gesehen werden.

Die Basis für eine gute Stottertherapie ist, dass der Therapeut / die Therapeutin Ihnen die verschiedenen therapeutischen Ansätze darstellt und erläutert - auch die, die er / sie vielleicht selbst nicht anbietet.
Dann sollten Sie gemeinsam entscheiden, welchen Weg Sie für Ihr Kind einschlagen möchten. Wichtig dabei ist, zu wissen, dass nicht jeder Ansatz bei jedem gleich gut hilft. Und ein Heilungsversprechen kann generell nie gegeben werden, da eine mögliche Heilung nicht vorhersagbar ist. Deshalb ist ein Heilungsversprechen in Bezug auf Stottern unseriös.

Die Entscheidung für oder gegen eine therapeutische Maßnahme sollte nicht davon abhängen, ob der Therapeut, der vor Ihnen sitzt, diese anbietet oder nicht. Im Zweifel muss der richtige Therapeut für die Therapie Ihres Sohnes dann noch gefunden werden.

Unsere telefonische Fachberatung kann Sie im direkten Gespräch zu möglichen Theraieansätzen beraten. In diesem Gespräch kristallisiert sich dann vielleicht auch schon heraus, in welche Richtung Sie gehen möchten. Dementsprechend erhalten Sie dann über die BVSS Therapeutenadressen in Ihrer Region.

Die Telefonnummer der Fachberatung und die Beratungszeiten hänge ich Ihnen im Anschluss noch an.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn viel Erfolg!

Herzlichst, Claudia Tasch

Claudia Tasch
Fachberatung der BVSS
Fachberatung der BVSS
Beiträge: 68
Registriert: 27. Januar 2008 19:24
Ort: Hamburg

Re: Therapeutenwechsel?

Beitrag von Claudia Tasch » 2. April 2015 14:44

Telefonische Fachberatung der BVSS
Durchwahl: 0221 139 1108
Sprechzeiten: donnerstags 17-20 Uhr und freitags 12-14 Uhr



Übrigens:
Die Fachberatung ist für Sie kostenfrei. Möglich ist dies jedoch nur durch öffentliche Fördermittel und das Engagement vieler Einzelner. Sie helfen uns zu helfen, wenn auch Sie mit einer Spende oder als Mitglied zum Erhalt unseres Informations- und Beratungsangebotes beitragen. Zu Ihrer Orientierung: Jede Fachberatungsanfrage verursacht im Schnitt einen Aufwand in Höhe von ca. 20 Euro.
Mehr zu Ihren Möglichkeiten, unsere Arbeit zu unterstützen, erfahren Sie auch unter: http://www.bvss.de/mitmachen
Claudia Tasch, Logopädin
Fachberatung der BVSS

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste