TV-Termine zum Thema Stottern

Seminare, Selbsthilfegruppen, Medien, Öffentlichkeitsarbeit.
Bitte beachtet auch die folgenden Seiten: Seminare und Selbsthilfegruppen
Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Reinhold » 9. Januar 2010 10:16

Frankie hat geschrieben:ZDF 37°
Vom Glück zu sprechen - Hilfe für junge Stotterer

Dienstag, 12.01.2010 22:15 - 22:45 Uhr

.... Hier geht's weiter
37° ist mir als eine angenehme Sendung in Erinnerung, eine Ausnahme unter all dem Schrott, mit dem man im TV konfrontiert wird. Auch wenn ich die hier beschriebene Therapie nicht kenne, werde ich mir die Sendung gerne ansehen.

Und an die beiden Teufelchen Jonny und Frankie: Auch wenn der Therapieanbieter offensichtlich nicht aus Eurem Verein kommt, könnte man sich die Sendung ja erstmal ansehen, bevor man gleich mit Gänsefüßchen und Vokabeln wie "unrealistisch" hantiert. Die einen bilden sich ihre Meinung, die anderen haben sie bereits. :roll:

Gruß Reinhold

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 12:17

Ohje, es wird doch nicht etwa KST sein? :vdaechtig:

Aber so einfach gestrickt werden sie schon nicht sein, dass sie bereits im Klappentext der Sendung solche unseriösen Aussagen tätigen (lassen), von denen sich sehr wohl auf die Qualität der Therapie schließen lässt. Man darf auf Dienstag dennoch gespannt sein.

Die einen sind eben objektiv, die anderen Lobbyisten. Wie in der Politik, so auch in der Stotterszene.

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Reinhold » 9. Januar 2010 13:08

:lol: :lol:

Hallo Jonny,

wenn hier im Forum jemand voreingenommen und diffus lobbyistisch unterwegs ist, dann Du.

Und nein, in dieser Sendung tritt die KST offensichtlich nicht auf, außerdem stehen die Schicksale von mehreren jungen Stotternden im Mittelpunkt, nicht die Art der Stottertherapie.

Gruß Reinhold

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 13:52

Spiegel, Spiegel, selber, selber, immer zweimal mehr als ich! :sigh Tu quoque als Sinnbild des eigenen Argumentationsniveaus.

Ich halte es auch für ein Gerücht, dass hier Schicksäle dargestellt werden. Immerhin beschränken sich Menschenleben nicht auf irgendeine "Intensivtherapie" - das wäre so, als würde man dich im Garten mit ner Dose Bier zeigen und das Ganze als dein Schicksal darstellen.

Ich denke jedoch, dass man die Konversation nach der Sendung fortsetzen sollte.

Benutzeravatar
dosi
kompetent
kompetent
Beiträge: 428
Registriert: 19. November 2006 16:14
PLZ: 06242
Ort: Braunsbedra
BVSS-Mitglied: ja

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von dosi » 9. Januar 2010 14:00

Ich werde nicht mehr mir Leuten diskutieren, die nichts begreifen wollen!
Zuletzt geändert von dosi am 9. Januar 2010 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
Nicht jeder Zwerg wird ein Feldherr und nicht jeder Stotterer ein Großmeister der Sprache. Aber Stotterer und Zwerge sind stärker als Schöne und Gesunde motiviert, eine geniale Begabung in die geniale Leistung umzusetzen.“

Wolf Schneider

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 14:08

Hallo dosi,

könntest du vielleicht die Stelle zeigen, in welcher ich gegen das Heiligtum "KST" hetze? Dass ich das Wort verwendet habe, lässt sich darauf zurückführen, dass ich darüber gerätselt habe, weshalb sich flojanika in die Diskussion eingeschaltet hat. Nur weil das Wort "KST" fällt, dosi, heißt es noch lange nicht, dass jemand böse zu deinem Baby ist. Stell dir vor, du fährst Zug und jemand sagt völlig arglos: "KST!". Wäre doch schade, wenn das dann in einer Massenschlägerei endet, oder?

Im Übrigen ist das hier ein Diskussionsforum, in welchem über Therapien nicht nur diskutiert werden darf, sondern diskutiert werden soll. Sollte ich es also alsbald wieder für nötig halten, meine Meinung zur KST zu äußern, werde ich das wieder tun, genauso natürlich wie du es auch tun darfst. Dissens ist ja das Wesen eines Forums. Wenn alle einer Meinung wären, könnte man Foren gleich dicht machen.

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Reinhold » 9. Januar 2010 15:08

dosi hat geschrieben:Ich werde nicht mehr mir Leuten diskutieren, die nichts begreifen wollen!
Dem schließe ich mich an.

Gruß Reinhold

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 15:14

Ich hoffe, das ist kein leeres Versprechen, Reinhold.

Benutzeravatar
Frankie
präsent
präsent
Beiträge: 193
Registriert: 13. Oktober 2006 10:10
Ort: Rhein-Main
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Frankie » 9. Januar 2010 17:23

flojanika hat geschrieben: Und an die beiden Teufelchen Jonny und Frankie: Auch wenn der Therapieanbieter offensichtlich nicht aus Eurem Verein kommt, könnte man sich die Sendung ja erstmal ansehen, bevor man gleich mit Gänsefüßchen und Vokabeln wie "unrealistisch" hantiert. Die einen bilden sich ihre Meinung, die anderen haben sie bereits. :roll:
Reinhold, lies Dir doch bitte mal diese Netiquette durch, bevor Du mir unterstellst, ich hätte meine Meinung schon gebildet, weil die Sendung nicht "aus meinem Verein" kommt. Ich bin wirklich kein Verfechter einer einzig seligmachenden Therapie, andere brauchbare gibt es auch, ich lehne lediglich die unrealistischen und unseriösen entschieden ab. In der Sendungsankündigung stehen allerdings ein paar Formulierungen, die mich stutzig machen, nicht mehr und nicht weniger.

Grüße,
Frank

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 17:49

Interessant ist ja auch, dass beispielsweise ich niemals auf die Idee kommen würde, in seinem Forum zu schreiben. Was will ich da? Ich finde, die KST hat eklatante Schattenseiten, da hat es doch keinen Zweck, glühenden Anhängern dieser Therapie in ihrem Forum auf die Pelle zu rücken. Er hingegen, der unseren "Verein" (okay, rechtlich gesehen ist es einer; aber die Bezeichnung ist hier umgangssprachlich-pejorativ zu verstehen) nicht leiden kann, dackelt ständig hierher und stänkert gegen alles, das er zu Gesicht bekommt. Da würde man sich von einem Mann seines Alters einfach mehr Vernunft wünschen.

PS: Liest man sich die Netiquette aus Reinholds Forum durch, stellt man fest, dass er in fast jedem seiner Beiträge in unserem Forum gegen jede seiner eigenen Regeln verstößt. §xlol

Reinhold
präsent
präsent
Beiträge: 177
Registriert: 2. Oktober 2007 22:16
Ort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Reinhold » 9. Januar 2010 18:32

Frankie hat geschrieben:Reinhold, lies Dir doch bitte mal diese Netiquette durch, bevor Du mir unterstellst, ich hätte meine Meinung schon gebildet, weil die Sendung nicht "aus meinem Verein" kommt. Ich bin wirklich kein Verfechter einer einzig seligmachenden Therapie, andere brauchbare gibt es auch, ich lehne lediglich die unrealistischen und unseriösen entschieden ab. In der Sendungsankündigung stehen allerdings ein paar Formulierungen, die mich stutzig machen, nicht mehr und nicht weniger
Hallo Frank,

ich hatte lediglich angemerkt, dass man sich die Sendung doch vielleicht vorher einmal anschauen sollte, bevor man seine Meinung öffentlich kundtut. Wenn Du Dich durch eine Formulierung angegriffen fühlst, tut mir das leid.

Zum Thema "Moderator" Jonny Hell werde ich mich nicht weiter äußern. Wie dosi schon folgerichtig bemerkt: Es ist vollständig sinnlos. Wenn man gegen eine Un- oder Halbwahrheit ankämpft, stehen zwei neue im Folgebeitrag. Solange den Forumsverantwortlichen nichts dazu einfällt, schaue ich mir das lieber aus der Distanz an.


Gruß Reinhold

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 9. Januar 2010 20:04

flojanika hat geschrieben: Zum Thema "Moderator" Jonny Hell werde ich mich nicht weiter äußern. Wie dosi schon folgerichtig bemerkt: Es ist vollständig sinnlos. Wenn man gegen eine Un- oder Halbwahrheit ankämpft, stehen zwei neue im Folgebeitrag. Solange den Forumsverantwortlichen nichts dazu einfällt, schaue ich mir das lieber aus der Distanz an.
Ich fürchte, den Forumsverantwortlichen wird bald etwas zu "dir" einfallen. Genug Verwarnungen auf dem Habenkonto besitzt du ja bereits. Ich habe mir mal alte Threads (lange bevor ich in diesem Forum überhaupt angemeldet war) angeschaut und die Moderationsdiskussionen hierzu. Es ist ja der helle Wahnsinn, wie du schon damals für Unruhe und Zwietracht gesorgt hast. Irgendwann muss man dieses Problem einfach einer Lösung zuführen.

Und wenn Halb-oder Unwahrheiten irgendwo stehen, dann ist es das Sinnstiftendste, sie argumentativ und sachgemäß zu widerlegen. Indem man allerdings ständig nur ad hominem argumentiert und persönliche Angriffe fährt, zeigt man recht evident, dass es doch Wahrheiten sind, gegen die man lediglich deshalb ankämpft, weil sie den Finger in die Wunde legen.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von ---***--- » 10. Januar 2010 00:29

flojanika hat geschrieben:Wenn man gegen eine Un- oder Halbwahrheit ankämpft, stehen zwei neue im Folgebeitrag.
Könntest Du wenigstens eine Halbwahrheit aus den vorangegangen Beiträgen zitieren? :? Das sind schon harte Vorwürfe, die ich wirklich nicht nachvollziehen kann.

Ich tue hier meine Meinung auch öffentlich kund, obwohl ich die Sendung noch nicht sehen konnte, aber die Ankündigung gelesen habe. Übrigens gab es schon einmal eine hervorragende 37°-Sendung zum Thema Stottern. Ich habe bezüglich dieser keine sehr hohen Erwartungen.

Da wird über Schicksale berichtet? Da wird Stottern dämonisiert, Angst und Abneigung geschürt. Die Taktik, die die üblichen Wunderheiler einsetzen. Zum Beispiel:
Der 15-jährige Marius dagegen versucht, das Stottern zu ignorieren. Doch spätestens wenn er ein Mädchen ansprechen will, erlebt er seine Grenzen. Er hat einfach keine Lust mehr, sich wegen seines Sprechens zu schämen.

Und der 17-jährige Vinzenz ist jetzt in der 12. Klasse und wild entschlossen, ein gutes Abitur hinzulegen. Mit Stottern wird es aber schwer, die mündlichen Prüfungen zu meistern.
Die Mädchen, jaja, das übliche Klischee. :roll:

Mit Stottern ist es schwer, die mündlichen Prüfungen zu meistern und ein gutes Abitur zu machen? Worte wie "Nachteilsausgleich" werden also nicht fallen, auch keine Stotternden zu sehen sein, die schon ein gutes Abitur haben (die gibt es zuhauf).

Ich schätze übrigens, dass es sich bei der Therapie um DELPHIN (Sabine Schütz) handelt. Und ich werde mir die Sendung ansehen und schreiben, sollte ich mich in irgendeinem Punkt geirrt haben. Das geht. Auch mit Stottern oder in Sprechtechnik.

Qwent
präsent
präsent
Beiträge: 236
Registriert: 27. Oktober 2006 09:32

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von Qwent » 10. Januar 2010 17:48

Mechthild hat leider richtig geschätzt, es geht um Sabine Schütz, wie nachfolgende Presseinfo unter http://www.presseportal.de/pm/7840/1541492/zdf zeigt.


"Vom Glück zu sprechen": ZDF-Dokumentation über jugendliche Stotterer und eine erfolgreiche Therapie


Mainz (ots) - "Stottern macht einsam", fasst der 15-jährige Marius die Auswirkungen seiner sprachlichen Behinderung in einem Satz zusammen. Marius ist einer von drei Jugendlichen, den die ZDF-Dokumentarreihe "37°" vor, während und nach einer dreiwöchigen Stottertherapie im Westerwald begleitet hat. "Vom Glück zu sprechen" handelt der gleichnamige Film von Christian Schnelting und Florian Beck, den das ZDF am Dienstag, 12. Januar 2010, 22.15 Uhr, ausstrahlt.

Die Logopädin Sabine Schütz in Bad Marienberg im Westerwald hat eine spezielle Stottertherapie für Kinder ab acht Jahren, Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt. Die Intensivtherapie dauert drei Wochen, während dieser Zeit wohnen die Kinder mit ihren Eltern in dem Gästehaus des Therapiezentrums.

Die "37°"-Dokumentation porträtiert den 13-jährigen Simon, den 15-jährigen Marius und den 17-jährigen Vinzenz, die zusammen mit fünf weiteren Jugendlichen unter Anleitung der Therapeutin intensiv an ihrem Sprachproblem arbeiten - mit sensationellem Erfolg: Gleich am ersten Tag lernen die Teilnehmer durch eine spezielle Atemtechnik einen neuen, fließenden Sprechrhythmus ohne Stottern. In den folgenden Wochen wird diese Technik trainiert und verfeinert.

Stundenlanges Sprechtraining hilft, die im Gehirn abgespeicherten Stottermuster zu durchbrechen und aus dem Kreislauf von Ängsten und Blockaden herauszutreten. Als Ausgleich zu den stundenlangen Sprachübungen sind die Jugendlichen auch viel draußen in der Natur. In einem symbolischen Feuerritual verabschieden sie sich vom Stottern.

Der 37°-Film erzählt eindrucksvoll vom Leid des Stotterns und vom Glück des Sprechens - nicht nur der betroffenen Kinder und Jugendlichen, sondern auch ihrer Eltern, die ihren Sohn etwa nach einer 15-jährigen Odyssee von Therapien zum ersten Mal ganz ohne Stottern und Verkrampfungen erleben. Die Autoren besuchen auch die 18-jährige Johanna, deren Therapie acht Wochen zurückliegt. Die junge Frau, vor der Behandlung ebenfalls schwer stotternd, spricht fließend und ohne jede Unterbrechung - ihr Leben hat sich grundlegend verändert. Aus dem verängstigten Mädchen, das Kontakte zur Außenwelt mied, ist eine selbstbewusste und glückliche junge Frau geworden: "Ich fühle mich sehr befreit."


Pressekontakt:
ZDF-Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121

2412

Re: TV-Termine zum Thema Stottern

Beitrag von 2412 » 10. Januar 2010 17:51

Danke, Qwent.

In welcher Logopädie-Ausbildung werden eigentlich "Atemtechniken" gelehrt? Weiß eigentlich der dbl, was die Tante so treibt?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast