Männliche und weibliche Gehirne reagieren unterschiedlich

Aktuelle Forschungsergebnisse, Medikamente, medizinische Aspekte
Antworten
Benutzeravatar
Roland Pauli
kompetent
kompetent
Beiträge: 380
Registriert: 15. August 2006 12:00
PLZ: 91058
Ort: Erlangen-Tennenlohe
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Männliche und weibliche Gehirne reagieren unterschiedlich

Beitrag von Roland Pauli » 29. Juli 2010 11:16

Liebe Forumsmitglieder,

nach Professor Bettina Pfleiderer von der Universität Münster könnte die Erkenntnis, dass männliche und weibliche Gehirne unterschiedlich auf Reize reagieren, bald in der Rehabilitation genutzt werden, etwa in der Therapie von Schlaganfallpatienten.

http://www.abendblatt.de/ratgeber/wisse ... utzen.html

http://campus.uni-muenster.de/agcoggenforschung.html

Da es bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten und Stotterern Gemeinsamkeiten in der Bildung neuer neuronaler Strukturen gibt, bin ich gespannt, wie man diese Erkenntnis auch für die Stottertherapie nutzten kann.

Sollte die Unterschiedlichkeit eine Erklärung dafür sein, das Mädchen oft schneller in der Sprachentwicklung sind und später leichter ihre Sprechunflüssigkeiten verlieren als Jungen?

Herzlichst
Roland
www.ropana.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste