Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Aktuelle Forschungsergebnisse, Medikamente, medizinische Aspekte
Antworten
Karin88
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 9. September 2011 20:02

Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Karin88 » 9. September 2011 20:20

Hallo zusammen, :(

ich schreibe gerade meine Bachelortthesis im Bachelor Frühe Kinderheit in Gießen und will über das Thema Stottern schreiben. Es gibt da einfach so viel Literatur. Jetzt war ich in einer Sprechstunde (Stachowiak) und habe erfahren, das ein neuester Stand der Forschung ist, das Stottern eine genetisch verursachte Hormonstörung ist, das es da Unterschungen gibt, die zeigen, dass zumindest die männlichen Stotterer eine Hormonstörungen haben.
Kann mir da jemand Tips und Links geben, worüber ich da mehr zu lesen kann?
Liebe Grüße :wink:

Karina

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Torsten » 10. September 2011 22:44

Hallo Karina,
das ist ja ganz was Neues. Welches Hormon soll denn gestört sein -- und wer ist Stachowiak?

Gruß, Torsten
www.stottertheorie.de

Georg
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 9. September 2011 20:35

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Georg » 14. September 2011 23:06

...
Zuletzt geändert von Georg am 5. Dezember 2011 06:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Jaspis » 15. September 2011 10:20

Hallo Karin,
wenn, dann eine "Stoffwechselstörung aufgrund von Genmutationen"...

Eine Studie darüber wurde im letzten Jahr veröffentlicht und diskutiert. Hier nachzulesen:
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/40048/

Vielleicht wäre es für Dich hilfreich, mal bei der Gießener Stotterer-Selbsthilfegruppe vorbeizuschauen? Dort kannst Du ein paar patente reale Exemplare Deines Interessengebietes kennenlernen, Frauen und Männer. Vielleicht auch ein Tipp für "Stachowiak" ? ;-)

Gruß! Jaspis

Georg
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 9. September 2011 20:35

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Georg » 16. September 2011 23:56

....
Zuletzt geändert von Georg am 5. Dezember 2011 06:25, insgesamt 1-mal geändert.

Karin88
neu
neu
Beiträge: 2
Registriert: 9. September 2011 20:02

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Karin88 » 17. September 2011 00:01

Hallo?
Da gibts ja wohl einige!! Was soll diese Diskreditierung! Gießen ist ja wohl bekannt für den fundierten Unterricht in der Sprachtherapie!
Karin

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Hilfe für meine Thesis: Stottern ist Hormonstörung?

Beitrag von Torsten » 23. September 2011 11:27

Hallo Karina.
das mit der Hormonstörung könnte sich auf diese Studie beziehen. Bin eben zufällig darauf gestoßen. Ich halte es aber für falsch zu sagen, dass Stottern deshalb "eine Hormonstörung ist". Allenfalls ist diese Mutation eine von mehreren Kandidaten, die als Ursachen einer Disposition zum Stottern in Frage kommen.

Gruß, Torsten
www.stottertheorie.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast