plötzlich auftretendes Stottern

Austausch speziell zum Thema Ausbildung und Beruf. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
lisa25

plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von lisa25 » 18. März 2011 14:25

Hallo :)!

Im Alter von 10 Jahren hatte ich zum ersten Mal eine Sprechblockade in der Schule. Meine Volksschullehrerin verlangte, dass ich einen Absatz laut vorlese. Obwohl ich immer schon eine Leseratte war und mit "laut" lesen bisland keine Probleme hatte, brachte ich an diesem Tag erst nach mehreren Anläufen die ersten Silben über meine Lippen. Es war ein schreckliches Gefühl damals, da ich es auch nicht kannte. Diese Blockade kam aus heiterem Himmel. Aber: Genauso schnell wie sie gekommen ist, war sie auch wieder verschwunden. Ich hatte seitdem nie mehr wieder ein Problem mit dem Sprechen bzw. mit dem Vorlesen.

Mittlerweile bin ich 25 Jahre alt und studiere Pädagogik und Psychologie. Um mir mein Studium finanzieren zu können, arbeitete ich lange Zeit in einem Call-Center. Die arbeit machte mir Spaß, da ich ein sehr kommunikativer Mensch bin und ich keine Angst vor den vielen Telefonanten hatte. Bis zu dem einen Tag......
Ich arbeitete wieder mal im Call-Center und plötzlich bemerkte ich, dass ich keinen Ton mehr rausbrachte. Ich fühlte mich so hilflos wie damals in der Volksschule :( . Die weiteren Anrufe, die ich im Rahmen meiner Tätigkeit führen sollte, verliefen genauso miserabel und ich fühlte mich gezwungen, den Job zu kündigen. :cry:
Seitdem (ca. seit 1 Jahr) leide ich sehr unter meinem plötzlich auftretenden Stottern. Sowohl privat als auch auf der Uni hab ich riesige Probleme damit.
Warum kommt das so plötzlich, ohne driftigen Auslöser? Kann mir irgendjemand helfen?

Vielen Dank!!!

Viele liebe Grüße, Lisa

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1005
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von Torsten » 26. März 2011 18:09

Hallo Lisa,
Du bist anscheinend ein extremer Sonderfall unter den Stotterern, und es ist bestimmt schlimm für Dich, so plötzlich mit diesem Problem konfrontiert zu sein. Aber dass Du all die Jahre ganz normal sprechen konntest und es vermutlich auch jetzt noch in vielen Situationen kannst, zeigt deutlich, dass keine organische Schädigung vorliegt, etwa im Gehirn (manchmal wird so etwas als Ursache des Stotterns vermutet).

Ich weiß nicht, ob es Dir hilft, aber wenn wieder so eine Blockade auftritt, dann frage dich einmal, wo Du unmittelbar davor mit deiner Aufmerksamkeit warst. Vielleicht warst Du zu sehr bei dem, was Du gleich sagen wolltest, oder, wie es häufig bei Stotternden der Fall ist, bei der Furcht vor einer Blockade. In beiden Fällen handelt es sich um Antizipationen, also um das Vorwegnehmen von etwas, das gleich geschehen soll oder wird. Möglicherweise gerät dadurch das Sprechen, das ja ein automatisches Geschehen ist, gewissermaßen aus dem Takt.

Mir hat es sehr geholfen, dass ich entdeckt habe: Ich kann Blockaden dadurch vermeiden, dass ich beim Sprechen genügend Aufmerksamkeit auf das Hören dessen richte, was ich sage - also auf das, was gerade geschieht bzw. geschehen ist. Praktisch heißt das: Ich achte einfach darauf, dass ich immer meine Stimme im Ohr habe, wenn ich rede.

Wenn ich trotzdem ins Stottern komme (das kommt dann vor, wenn ich mich zu sehr auf das konzentriere, was ich sagen will und dabei vergesse, mir zuzuhören), dann stoppe ich, richte meine Aufmerksamkeit aufs Hören, wiederhole den letzten Satz oder die letzten Worte und spreche dann weiter.

An einer anderen Stelle in diesem Forum, hier, habe ich ausführlicher über dieses Thema geschrieben.
Viele Grüße, und lass dich nicht entmutigen!

Torsten
www.stottertheorie.de

lisa25

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von lisa25 » 28. März 2011 14:17

Hallo Torsten!

Vielen, vielen Dank für deine Antwort!! Und du hast recht, ich konzentriere mich wahrscheinlich viel zu sehr auf das, was ich sagen möchte. Die Angst, wieder zu stottern, führt bei mir zwangsläufig zu einer Blockade.
Ich werde mir deine Tipps zu Herzen nehmen und werde versuchen, meine Aufmerksamkeit dem Hören zu widmen.

Ich wünsche dir alles, alles Gute!

Lisa

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von transit » 3. April 2011 14:35

Hallo Lisa,
bitte berichte doch - vielleicht in ~ 2 Wo ? - wie es dir weiterhin mit dem Sprechen ergeht, mit der Anwendung von Torstens Aufmerksamkeitssteuerungs-Empfehlung. Es interessiert mich.
LG

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1005
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von Torsten » 5. April 2011 11:22

Hallo Lisa,
natürlich interessiert mich auch, wie es Dir geht und ob sich mit deinem Sprechen etwas verändert. Aber setze Dich auf keinen Fall unter Erfolgsdruck! Die wichtigste Ursache von Stotterereignissen bei den meisten Erwachsenen ist, dass sie nicht stottern wollen - und deshalb dauernd an Stottern und Nicht-Stottern denken. Dadurch kommt es beim Sprechen zur Fehlsteuerung der Aufmerksamkeit.

Wenn man stottert, sollte man das zunächst einmal akzeptieren und sich möglichst wenig daraus machen. Das ist leichter gesagt als getan, aber es ist m. E. der erste Schritt zur Besserung der Situation. Und was meine "Empfehlungen" betrifft, so sollte man sich einfach daran gewöhnen, auf sein Sprechen zu hören, ohne dabei auf den Erfolg, also die Vermeidung des Stotterns, zu schielen - denn dadurch würde man sofort wieder dazu verleitet, sich auf das Sprechen zu fokussieren und zu wenig auf das Hören zu achten.

Grüße, Torsten
www.stottertheorie.de

lisa25

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von lisa25 » 19. April 2011 09:33

Hallo!

Hier einmal ein kleiner Zwischenbericht bei meinem Verusch, die Aufmerksamkeit beim Sprechen auf das Hören zu legen.
Bisher hatte ich leider nur wenig Erfolg damit, aber wie Torsten schon angemerkt hat, ist es wichtig, dass man sich nicht unter Erfolgsdruck setzen soll. Es ist nämlich wirklich so, dass ich ganz arg anfange zu stottern, wenn ich an das Stottern denke.

Interessanterweise ist es bei mir am schlimmsten, wenn ich Telefonate führen muss. Wenn ich einem Menschen bzw. einer Gruppe gegenübersitze, dann rede ich meistens flüssig, ohne Probleme. Hierbei ist es wahrscheinlich auch so, dass ich das Stottern beim Telefonieren bereits so integriert habe, dass es mir nicht gelingt, beim Telefonieren stotterfrei zu sprechen.
Auch in diesem Fall werde ich versuchen, meine Konzentration auf das Hören zu widmen.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Schöne Ostern!

Glg, Lisa

Benutzeravatar
Torsten
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1005
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von Torsten » 19. April 2011 20:35

Hallo, Lisa,
ich denke, dass man das Sich-Zuhören beim Sprechen üben muss. Das ist in einer normalen Gesprächssituation schwierig. Am besten geht es, wenn man allein ist und ungestört laut mit sich selbst reden kann. Dabei kann man auch einen Telefonhörer oder ein Handy in die Hand nehmen und so tun, als würde man telefonieren. Übe doch mal eine Woche lang täglich zehn Minuten "Telefonieren Spielen": Erzähle dem Telefon, wie es dir geht, was du den Tag über gemacht und erlebt hast, und höre dabei auf den Klang deiner Stimme. Wenn das ohne Probleme geht, könntest Du mit einer guten Freundin Telefonübungen vereinbaren, mit dem Vorsatz: Es ist nicht wichtig, dass ich etwas Kluges oder Wichtiges oder Originelles oder Lustiges sage, und es ist auch nicht wichtig, dass ich Stottern vermeide - es ist nur wichtig, dass ich mir beim Reden zuhöre. Es sogar sehr gut, absichtlich Nonsens zu reden - das Einzige, worum es geht, ist die Erfahrung: Ich kann in diesen Apparat hineinsprechen und mir dabei zuhören.

Gruß, Torsten
www.stottertheorie.de

lisa25

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von lisa25 » 19. April 2011 21:29

Hi Torsten,

danke für deine rasche Antwort. Ich werde deine guten Tipps natürlich in die Tat umsetzen und dir berichten, wie es mir ergangen ist ;).

Glg, Lisa

Spooky
neu
neu
Beiträge: 4
Registriert: 18. Januar 2013 23:51

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von Spooky » 19. Januar 2013 00:00

Torsten hat geschrieben:Hallo Lisa,
Du bist anscheinend ein extremer Sonderfall unter den Stotterern, und es ist bestimmt schlimm für Dich, so plötzlich mit diesem Problem konfrontiert zu sein. Aber dass Du all die Jahre ganz normal sprechen konntest und es vermutlich auch jetzt noch in vielen Situationen kannst, zeigt deutlich, dass keine organische Schädigung vorliegt, etwa im Gehirn (manchmal wird so etwas als Ursache des Stotterns vermutet).

Ich weiß nicht, ob es Dir hilft, aber wenn wieder so eine Blockade auftritt, dann frage dich einmal, wo Du unmittelbar davor mit deiner Aufmerksamkeit warst. Vielleicht warst Du zu sehr bei dem, was Du gleich sagen wolltest, oder, wie es häufig bei Stotternden der Fall ist, bei der Furcht vor einer Blockade. In beiden Fällen handelt es sich um Antizipationen, also um das Vorwegnehmen von etwas, das gleich geschehen soll oder wird. Möglicherweise gerät dadurch das Sprechen, das ja ein automatisches Geschehen ist, gewissermaßen aus dem Takt.

Mir hat es sehr geholfen, dass ich entdeckt habe: Ich kann Blockaden dadurch vermeiden, dass ich beim Sprechen genügend Aufmerksamkeit auf das Hören dessen richte, was ich sage - also auf das, was gerade geschieht bzw. geschehen ist. Praktisch heißt das: Ich achte einfach darauf, dass ich immer meine Stimme im Ohr habe, wenn ich rede.

Wenn ich trotzdem ins Stottern komme (das kommt dann vor, wenn ich mich zu sehr auf das konzentriere, was ich sagen will und dabei vergesse, mir zuzuhören), dann stoppe ich, richte meine Aufmerksamkeit aufs Hören, wiederhole den letzten Satz oder die letzten Worte und spreche dann weiter.

An einer anderen Stelle in diesem Forum, hier, habe ich ausführlicher über dieses Thema geschrieben.
Viele Grüße, und lass dich nicht entmutigen!

Torsten
Hallo Torsten,

das ist schön beschrieben und soweit auch stimmig. Ich würde aber das "Denken" komplett sein lassen. Beim Reden einfach nicht darauf konzentrieren, dass es eine Blockade geben wird und einfach vergessen, was war. Am Ende macht man sich sonst noch mehr verrückt und die Situation verschlimmert sich.

Mein Tipp: einfach konsequent mit anderen Leute reden, denen man nicht vertraut (Kassiererinnen, Busfahrern usw.). Da wird man wieder locker. ;)

klara
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 6
Registriert: 17. November 2013 20:42

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von klara » 19. November 2013 20:44

Hallo Lisa,
Thorsten hat mich auf deine Seite gebracht weil ich ein ähnliches Problem habe wie du.
Auch bei mir ist es plötzlich aufgetreten, ohne das ich früher schon mal Probleme mit dem Reden hatte.
Ich habe es seit einem Dreiviertel Jahr und bekomme es auch nicht los!
Deine Beiträge sind ja jetzt schon etwas älter... Wie geht es dir heute mit dem Reden? Hat sich etwas verändert? Und wenn ja, wie hast du es verbessern können?
klara :-)

Benutzeravatar
Ernst-Martin
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 988
Registriert: 12. August 2006 10:41
PLZ: 86343
Ort: Augsburg
Land: Bayern
BVSS-Mitglied: nein

Re: plötzlich auftretendes Stottern

Beitrag von Ernst-Martin » 22. Oktober 2014 11:25

Sucht Euch einen Partner, der Euch versteht!
In der Geborgenheit stottert man weniger ...
Ernst-Martin,
der Lechgeist
--------------------------------
... die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere -
ja, wenn man sie läßt!
Peter Alexander

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast