Stottern, Job, Behinderung

Austausch speziell zum Thema Ausbildung und Beruf. Für eine professionelle Beratung wende Dich bitte an die Fachberatung
Antworten
whoschristopher
neu
neu
Beiträge: 1
Registriert: 7. Dezember 2016 10:55

Stottern, Job, Behinderung

Beitrag von whoschristopher » 7. Dezember 2016 14:13

Hallo,
Ich bin neu im Forum und habe schon einige Stunden die letzten Wochen hier im Forum mit Lesen verbracht. Aktuell bin ich in einem befristeten Arbeitsverhältnis und muss mir allmählich einen neuen Job suchen, da das Unternehmen der Stellenabbau plagt. Nun wurde ich schon zu mehreren Bewerbungsgesprächen eingeladen und durchkämpfte auch schon zahlreiche "finale Duelle" bei welchem die Wahl zwischen dem anderen Bewerber und mir stand. Leider war zwei mal/indirekt wohl noch öfter, auch der Grund der Nervosität, des nicht flüssigen Sprechens oder wie auch immer sie es nannten. Nun stehe ich im Kontakt zum Betriebsrat, durch welchen ich schon einen sehr tollen Platz leider nicht bekam, aber welcher dennoch naaaatürlich helfen will im Thema Stottern. Der BR empfohl mir den Behindertenausweis zu beantragen. Na super, 10% gab's beim ersten Versuch, mittlerweile stehe ich bei 20% und kann die 30% nicht rechtfertigen, da ich aktuell keine Therapie besuche/keine aktuellen Zeugnisse der Behinderung erbringen kann. (Die letzte war im Jahr 2011 bei der KasslerStotterTherapie).
Kennt ihr Tipps und Tricks, hört sich blöd an: Was sind eure Erfahrungen und Vorschläge an die 30% Behinderung ran zu kommen..?... Es geht leider um meine berufliche Zukunft und ich hätte nie gedacht, dass mein Stottern mal so ein Problem werden würde, obwohl ich es gut meistere flüssig zu sprechen, allerdings mein Trick: die Betonung, es gelegentlich verrät.

Benutzeravatar
Torsten
Moderator
Moderator
Beiträge: 1000
Registriert: 9. Februar 2011 17:47
Ort: Salzwedel
BVSS-Mitglied: ja

Re: Stottern, Job, Behinderung

Beitrag von Torsten » 7. Dezember 2016 16:18

Hallo whoschristopher,

willkommen im Forum! Es gibt in der BVSS ein Projekt „Stottern und Beruf“. Es werden sowohl Seminare angeboten – z.B. zum Verhalten bei Bewerbungen – als auch kostenlose persönliche Beratung, siehe hier. Die Kontaktdaten für die Beratung sind ganz unten auf der verlinkten Seite.
whoschristopher hat geschrieben:Der BR empfohl mir den Behindertenausweis zu beantragen. Na super, 10% gab's beim ersten Versuch, mittlerweile stehe ich bei 20% und kann die 30% nicht rechtfertigen, da ich aktuell keine Therapie besuche/keine aktuellen Zeugnisse der Behinderung erbringen kann.
Und wenn du noch mal zu einem Arzt gehst und dir das Stottern bescheinigen lässt? Aber vielleicht ist es nützlicher, den potentiellen Arbeitgeber über Stottern aufzuklären – darüber, dass es nichts mit intellektueller oder psychischer Beeinträchtigung zu tun hat?

Viele Grüße,

Torsten
www.stottertheorie.de

turnschuh
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 16
Registriert: 22. Mai 2015 22:09
BVSS-Mitglied: nein

Re: Stottern, Job, Behinderung

Beitrag von turnschuh » 7. Dezember 2016 22:26

Hallo Whochristopher, eine Stelle nicht zu bekommen bzw. Zweiter Sieger in einem Auswahlverfahren zu werden, kann ja mehrere Gründe haben. Inwiefern dein Stottern dabei relevant ist, hängt sicherlich auch vom zukünftigen Aufgabengebiet und von der Einschätzung deines Gegenübers ab.

Eine Variante könnte ja vielleicht sein, dass du mal darüber nachdenkst, ob sich aufgrund deines Stottern auch Stärken bei dir entwickelt haben. Im Berufsleben ist bspw. die persönliche Resilience wichtig. Und meine Erfahrung ist, dass gerade Menschen die "Herausforderungen" lösen müssen oder mussten, da sehr stark sind.

Vielleicht haben sich bei dir Stärken entwickelt, die du im Zusammenhang mit deinem Stottern anbringen kannst und du dadurch aus deinem Nachteil einen Vorteil machen kannst.

Benutzeravatar
PetraS
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 1057
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Stottern, Job, Behinderung

Beitrag von PetraS » 12. Dezember 2016 18:16

Hallo Whoschristopher,
leider kann man durch Schreiben ja nicht feststellen, wie die Symptomatik von jemandem ist, der stottert.
Daher meine Frage, besonders bezogen auf folgende Aussage...
whoschristopher hat geschrieben:... und ich hätte nie gedacht, dass mein Stottern mal so ein Problem werden würde, obwohl ich es gut meistere flüssig zu sprechen, allerdings mein Trick: die Betonung, es gelegentlich verrät.
Hast du überhaupt schon im Bewerbungsgespräch ANGESPROCHEN, dass du stotterst?
Oder hast du dich durchgetrickst und gehofft, dass sie dein Stottern nicht bemerken?

Selbstverständlich kommt es auch immer auf die Stelle an, auf die man sich bewirbt, aber ein ehrlicher Stotterer, der vorab sagt:
"Ich möchte Sie gleich zu Anfang darüber informieren, dass ich stottere..."

Ein Stotterer, der offensiv mit seinem Problem umgeht, erntet dafür
  1. meistens eher Anerkennung und wird
  2. nicht falsch eingeschätzt.
Tatsache ist nämlich, dass das typische Verschleierungsverhalten von Stotterern (äh äh äh... bzw. Zwischenatmer, Worttausch im letzten Moment, hektisches Umformulieren etc.) einfach oft einen falschen Eindruck von dir entstehen lässt.
Anstatt die lapidare Tatsache offenzulegen, dass du stotterst, sinnieren die Leute darüber nach, dass du nervös, unsicher, schlecht vorbereitet etc. bist.
Dies dürfte viel eher ein Grund sein, aussortiert zu werden, als dass du ehrlich und offensiv damit umgehst, dass du stotterst.

Ich möchte dir nichts unterstellen, aber aus deinem Text kann ich nicht genau herauslesen, ob du das Stottern nun nur vor dem Betriebsrat beim Namen genannt hast oder auch vor dem potentiellen Arbeitgeber.

Gruß
Petra

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste