Welche Einstellung habt ihr zu "Ausschlüssen" von Nutzern?

Registrierungsprobleme, sonstige Fragen und Probleme
Benutzeravatar
Micha136
kompetent
kompetent
Beiträge: 363
Registriert: 3. März 2009 00:22
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Welche Einstellung habt ihr zu "Ausschlüssen" von Nutzern?

Beitrag von Micha136 » 19. Juni 2009 01:21

Ein Hallo an alle,

es ist nicht häufig, doch mitunter kommt es vor und einzelnen Nutzern wird ein Ausschluss aus dem Forum angedeutet ...

Die Verfahrensweisen sind nicht immer so klar bei einer solchen Angelegenheit, konkret ...
- Wer legt fest, welcher Verstoß vorlag?
- Wer darf den Ausschluss festlegen? Wo steht diese Verfahrensweise?
- Wie darf er durchgeführt werden, über die Rechte der Moderatoren oder der Forumsbetreiber oder über eine allgemeine Abstimmung im Forum usw.
- Wie wertet man solche Fälle - als Präzedenzfälle für spätere Angelegenheiten dieser Art?

Zudem stellen sich vielleicht Fragen zum Thema "Ausschluss" an sich ...
- Ist ein solcher Ausschluss sinnvoll? Was ist dadurch zu erreichen und für wen?
- Was haben die Beteiligten davon? Welche Auswirkungen hat dies auf die Forumskultur?

Ursprünglich wollte ich eine Umfrage starten, doch die Fragen wurden komplexer als vorher angenommen ... daher möchte ich zunächst beim Fragen stellen bleiben und freue mich über Eindrücke, Gedanken und weitere Anmerkungen ...

Alles Gute und danke im Voraus, Michael Winkler.
Neues Leben - neues Glück :)

Benutzeravatar
Ernst-Martin
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 988
Registriert: 12. August 2006 10:41
PLZ: 86343
Ort: Augsburg
Land: Bayern
BVSS-Mitglied: nein

Welche Einstellung habt ihr zu "Ausschlüssen" von Nutzern?

Beitrag von Ernst-Martin » 19. Juni 2009 14:56

Lieber Heiko,

1) ein Lob für Dich, daß Du nun doch ein Urteil gesprochen hast und erstmal beide Parteien verwarnt hast (Hahn ./. Hell).
Ich hoffe - zu Michas Ausschlüssen - oder "Urteilen", daß Ihr wie in einem weltlichen Gericht vorgegangen seid, und beide Parteien vor der Urteilsverkündung gehört habt (sonst wäre ein weltliches Urteil ungültig - der weltliche Richter kann sogar einen Psychologen einschalten, wenn ihm die Handlungsweise des Beklagten nicht geheuer ist).
Bei der Anhörung soll ja nach dem Wahrheitsgehalt gefahndet werden und ferner: wer warf den ersten groben Stein (und warum).
Je nach den Begleitumständen gibts dann "mildernde Umstände".

2) den ersten Stein ....
Ich kenne den Inhalt der Verwarnung nicht (welche Auflagen?), aber darf es denn sein, daß JonnyHell schon wieder angegriffen wird?
Der Hauptmann bei der Bundeswehr würde dem Angreifer befehlen, bis "morgen" die § 185 ff einschl. § 192 StGB abzuschreiben (ca. 10 Seiten).
... und seine Weiterverpflichtung stünde in den Sternen!

3) Wehret den Anfängen (steht wohl auch in der Bibel, ebenso das Recht des Beklagten, seinen Richter vor der Urteilsverkündung sprechen zu dürfen: Joh 7,51) ... und einen persönlich erlittenen Schaden darf man ungestraft auch in einem Zeitungs-Leserbrief kundtun - wenn er nur den wahren Sachverhalt darstellt und für die Allgemeinheit interessant ist z.B. nicht behobene Gewährleistungsschäden - (ich bin gegen einen TV-Hersteller angegangen und zufällig gab mir der Europäische Gerichtshof unabhängig zur gleichen Zeit recht ...)

Falkenauge, sei schnell und wachsam (Karl May)!
§prost (
Ernst-Martin,
der Lechgeist
--------------------------------
... die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere -
ja, wenn man sie läßt!
Peter Alexander

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast