Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Verbesserungsvorschläge und Kritik zum Forum allgemein, zur Struktur der Foren, zur Netiquette oder auch einfach nur mal ein Lob ;-)
Antworten
Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1097
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von PetraS » 29. Februar 2016 14:53

Hallo Leute,
wie die meisten von euch wissen dürften, habe ich sehr enge Verbindungen in die Türkei.
Dort gibt es allerdings kaum einen seriösen Therapiemarkt für Stottertherapien. Es gilt immer noch der Glaube, Stottern sei eine Angewohnheit bzw. ein rein psychisches Problem.

Dies propagieren nicht nur unseriöse Anbieter wie Del Ferro-ähnliche Stotterinstitute, die in den letzten Jahren zu Hauf entstanden sind, sondern auch die sogenannten Experten, allen voran ein Psychologe namens "Hayrettin Şahin", der sein Buch "Stottern und die 5-Dimensionen-Therapie" innerhalb von 2 Jahren in 6. Auflage auf den Markt geschmissen hat. (Das schafft bei uns nicht einmal ein guter Roman.)

Allein diese Tatsache zeigt, dass es einen unwahrscheinlichen Bedarf gibt. Mir tut es leid, dass den Stotternden dort ständig Scheiße erzählt wird, obwohl der wissenschaftliche Stand in der Welt viel weiter ist. Es wird unheimlich viel Geld verdient mit den Hoffnungen der Leute auf Heilung. Und das Heilungsversprechen steht an ganz oberster Stelle aller Therapien.

Ein einziger hier in Deutschland ausgebildeter Sprachtherapeut (er war auf unserem Buko 2014 in Heidelberg) kämpft dort gegen Windmühlen an. Jetzt gibt es allerdings eine Initiative von Betroffenen und ihren Angehörigen, die dem dortigen Glauben den Kampf angesagt haben.

Mein Vorschlag dazu wäre: Was haltet ihr davon, wenn wir hier ein türkisch-sprachiges Unterforum einrichten würden? Die dort geposteten Beiträge würde ich postwendend ins Deutsche übersetzen, damit auch ihr alle die Chance hättet, auf Fragen und Statements zu reagieren.
Immerhin leben auch hier in Deutschland zahlreiche Menschen türkischer Herkunft, die sich vielleicht in einem rein deutschsprachigen Forum nicht äußern wollen oder können.

Über eure Meinung wäre ich sehr dankbar, das würde so einen Entscheidungsprozess sicherlich erleichtern.
Gruß
Petra

Benutzeravatar
Roland Pauli
kompetent
kompetent
Beiträge: 380
Registriert: 15. August 2006 12:00
PLZ: 91058
Ort: Erlangen-Tennenlohe
BVSS-Mitglied: ja
Kontaktdaten:

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von Roland Pauli » 29. Februar 2016 23:27

Hallo Petra,

ich würde das sehr begrüßen.
Jede Hilfe ist wichtig.
Bei den 2 Türken, mit denen ich bisher vor vielen Jahren einmal gearbeitet hatte, waren die Schamgefühle sehr hoch, und ich glaube, dass sie sehr von Beiträgen in so einem Forum hätten profitieren können.

LG

Roland

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von Jaspis » 2. März 2016 15:12

Einen Test wäre es sicher wert!

Es sollten aber auch noch andere in Deutschland häufige Sprachen unterstützt werden, zumindest mit Erstinformationen.

Nur dann kan man den Bedarf wirklich testen und schauen, ob jemand auf das Angebot eingeht.

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1097
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von PetraS » 2. März 2016 16:03

Hallo Jaspis,
mir ist es sehr wohl bewusst, dass es auch andere Nationen und Migrantengruppen gibt, die einen Bedarf haben könnten. So habe ich auf dem Buko im letzten Jahr eine junge Syrerin kennengelernt, die seinerzeit nach Deutschland gekommen war, um sich auf Stottern zu spezialisieren. Sie hatte in Syrien Psychologie studiert, die einzige Fachrichtung, die sich dort mit Stottern befasst - völlig unzulänglich, wie ihr eigenes Urteil war, weil sie selbst ihre ersten effektiven Therapien in Deutschland durchgemacht hatte. Ihr Ziel, als Stottertherapeutin nach Damaskus zurückzukehren, hat sie angesichts des ausgebrochenen Krieges erst einmal ad acta gelegt.

Es wäre daher wünschenswert, wenn es auch angesichts der derzeit zu uns kommenden vielen arabisch-sprachigen Menschen ein solches Angebot gäbe, aber ICH kann es nicht. Sollte es jemanden geben, der so etwas einrichten würde, wäre ich die erste Fürsprecherin!

Die Idee, warum wir uns der türkisch-sprachigen Gruppe zuwenden wollen, ist zweidimensional.
Bei uns leben über 2 Millionen Menschen, die aus der Türkei stammen. Obwohl Mitglieder im deutschen Gesundheitssystem, pflegen sie eine enge Bindung zur alten Heimat, und gerade in Gesundheitsfragen nutzen sie oft die dort günstigeren Angebote bei gleicher Qualität. Sei es beim Augenlasern oder beim Zahnersatz, welche nur ein Bruchteil von dem kosten, was sie hier bezahlen/zuzahlen müssten. Beim Thema Sprachtherapie aber sieht es ein klein wenig anders aus.

Wie leicht fällt man doch auf Heilungsversprechen rein, wenn sie dann sogar noch für unter 1000 Euro zu haben sind und sich einfach in einen Türkei-Urlaub integrieren lassen. Die Enttäuschung - und das wissen wir alle hier - ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorprogrammiert.

Ein Freund von mir aus der SHG, der auf der diesjährigen Didacta am Stand der BVSS tätig war, hat es mir wieder einmal bestätigt. "Nein, wir gehen lieber in die Türkei, dort können die das Stottern gänzlich heilen", sagte ein junger Türke zu ihnen.

Ich habe seit kurzem endlich Kontakt zu einer Gruppe Stotternder und ihren Angehörigen in der Türkei, die der dortigen Lügen und Geldschneiderei überdrüssig sind und händeringend nach Informationen suchen. Sie finden aber leider nichts Seriöses, da Bücher aus dem Englischen oder Deutschen bislang NICHT übersetzt wurden. Der Wissensstand dort liegt bei unserem Nachkriegswissen über Stottern. Und da selbst Akademiker in aller Regel kein bis kaum Englisch können, sieht es auch für die nähere Zukunft düster aus.

Diese beiden Gruppen sind es, die ich ansprechen möchte. Und nichts soll im Verborgenen bleiben. Deutsche und Türken können miteinander diskutieren und sich austauschen. Das stelle ich mir vor und da würde ich mich gerne für engagieren.

Gruß
Petra

esche
angekommen
angekommen
Beiträge: 32
Registriert: 13. Mai 2015 15:08
BVSS-Mitglied: nein

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von esche » 3. März 2016 08:40

Klar, Petra, mach das! - was spricht dagegen?
Ich find es klasse, wenn Du was bewegen willst. Und wenn dieses Forum die Plattform dazu sein kann, dann sollte man diese Möglichkeit ruhig nutzen...

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von Jaspis » 3. März 2016 10:35

Hallo Petra,
das mit den anderen Sprachen meine ich informativ, zusätzlich zu einem türkischen Unterforum. Ich würde es einfach testen. Und dann sieht man, wie der Zulauf ist.

Im Moment gibt es von der BVSS Informationsmaterial in türkischer und russischer Sprache (http://www.bvss.de/index.php?option=com ... Itemid=117), diese Informationen könnte man auch leichter über das Forum zugänglich machen. Vielleicht finden sich ja auch Interessierte und Versierte in anderen häufig vertretenen Sprachen und könnten zumindest Informationsseiten erstellen?

Also, mein Votum war auch ganz klar: Gute Idee und Go! :-)

Grüße, Jaspis!

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1097
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Deutsch-türkisches Unterforum - Was haltet ihr davon?

Beitrag von PetraS » 3. März 2016 10:51

Hallo Jaspis,
danke für den Zuspruch. Das Informationsmaterial der BVSS (Türkisch) ist mir bekannt, weil ich das zum größten Teil übersetzt habe.

Über die Situation der Russen habe ich neulich mit Viktoria aus dem Forum gesprochen, und sie gab mir zu verstehen, dass im russisch-sprachigen Raum eigentlich ein ganz realistischer Umgang mit dem Thema Stottern herrscht. Außerdem - man widerspreche mir, wenn ich mich irre - glaube ich weniger, dass in Deutschland lebende Menschen mit russischem Migrationshintergrund (war das so politisch korrekt :D ) ihr Heil in der alten Heimat suchen. Sie sind in aller Regel gut integriert und der deutschen Sprache mächtig, landen damit also in unseren Therapieeinrichtungen.

Die BV hat noch andere Pläne, zum Beispiel aufklärende Youtube-Videos zum Thema Stottern in den Migrantensprachen, und das finde ich persönlich einen wunderbaren Weg, die interessierten Menschen weltweit zu erreichen und auf die BVSS als Informationsstelle aufmerksam zu machen.

Gruß
Petra

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast