Die Moderatoren-Rolle in einem Internet - Forum

Verbesserungsvorschläge und Kritik zum Forum allgemein, zur Struktur der Foren, zur Netiquette oder auch einfach nur mal ein Lob ;-)
Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Beitrag von Jaspis » 23. Oktober 2007 11:51

Hallo,
ich habe folgende Vorschläge zur Moderatorenrolle:
1) Moderatoren sollten sich, wenn sie als Privatperson im Forum diskutieren, nur unter ihrem Benutzernamen schreiben, ohne Zusatz "Moderator".
Wenn sie als Moderator auftreten, würde auch ein anonymer Mod-Titel genügen, z.B. Mod1, Mod2, ...

Mir selbst fällt es teilweise schwer, zwischen den Privat-Beiträgen der Moderatoren und ihren echten Moderatoreneinsätzen zu unterscheiden.

Begebe ich mich in eine für mich private Diskussion mit einer/m Moderator/in, kann mein Beitrag schnell als zu "kritisch" und als Meckerei angesehen werden. Wie gestern bei der Diskussion um den Anti-Filmpreis aus meiner Sicht geschehen.

2) Beiträge vor dem Löschen bitte erst mal in die Gummizelle, als Abmahnung sozusagen. Zuviele "Erziehungsmaßnahmen" (Deine PN von gestern Abend, Mechthild, empfand ich so) vergraulen die Leute aus diesem Forum, dann wird es ein Schonraum für nur noch wenige.

3) Beiträge, die vermeintlich off-topic sind, nicht gleich umleiten oder für sie einen neuen Thread erstellen. Gebt den Teilnehmern 1-2 Tage Zeit, um zum eigentlich Thema zurückzufinden. Einen neuen Thread kann man dann immer noch erstellen und er ist wirklich von Interesse.

Gruss, Karen

Benutzeravatar
Ralf_D.
Der Dude
Der Dude
Beiträge: 388
Registriert: 11. August 2006 15:28
Ort: Bochum

Beitrag von Ralf_D. » 23. Oktober 2007 13:43

Hallo Karen!
Karen hat geschrieben: 1) Moderatoren sollten sich, wenn sie als Privatperson im Forum diskutieren, nur unter ihrem Benutzernamen schreiben, ohne Zusatz "Moderator".
Wenn sie als Moderator auftreten, würde auch ein anonymer Mod-Titel genügen, z.B. Mod1, Mod2, ...
Technisch ist das nicht machbar.
Wir sind in erster Linie "User/Betroffene", die dieses Forum gern nutzen möchten, um über Stottern zu reden. Erst in zweiter Linie sind wir "Moderatoren", d.h., wir haben zusätzlich die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass hier eine angemessene Gesprächsathmosphäre herscht, dass vorgegebene Strukturen eingehalten werden, dass die einzelnen Punkte der Netiquette eingehalten werden, usw.
Und das im Sinne der Community, d.h. aller User.
Der Rang "Moderator" unter unserem Benutzernamen weist lediglich darauf hin, dass wir für zusätzliche Aufgaben im Forum zuständig sind.
Abgesehen davon kenne ich kein anderes Forum im Netz, wo der von Dir eingebrachte Vorschlag umgesetzt wird - und habe in anderen Foren auch noch nie solche Diskussionen bzgl. dieses Themas erlebt.
Mir selbst fällt es teilweise schwer, zwischen den Privat-Beiträgen der Moderatoren und ihren echten Moderatoreneinsätzen zu unterscheiden.
Was ist daran so schwer? Wenn Mechthild z.b. etwas über ihre Van Riper Erfahrungen erzählt, sind das die von Dir erwähnten "Privat-Beiträge". Wenn sie merkt, dass ein Thema zu sehr absschweift, weist sie auf "offtopic" hin und bei Nichtbeachtung verschiebt sie dann schon mal einen Beitrag. Das ist dann ihr "Moderatoren-Einsatz".
Begebe ich mich in eine für mich private Diskussion mit einer/m Moderator/in, kann mein Beitrag schnell als zu "kritisch" und als Meckerei angesehen werden. Wie gestern bei der Diskussion um den Anti-Filmpreis aus meiner Sicht geschehen.
Stimmt, Deinen Beitrag habe ich als "Meckerei" aufgefasst. Hätte ich aber auch geschrieben, wenn ich nicht Moderator wäre. :wink:
Haben Mods nicht auch das recht, ihre Meinung zu äußern? Müssen sie sich in der Hinsicht aus allem raushalten? Ich denke nicht.
Das Problem in diesem Forum ist einfach, dass die Mod-Arbeit von vielen als "parteiisch" angesehen wird, nur weil wir schon mal zu bestimmten Therapieverfahren, aber auch zu einigen "kritischen" Beiträgen der User Stellung beziehen.
Eine 100% Neutralität der Mods, und zwar in allen Belangen ist imo gar nicht möglich. Ansonsten müssten hier wirklich "externe Fachleute" am Werk sein, die mit Stottern absolut nix am Hut haben und darüber hinaus keinerlei sozialen Bezug zu den Usern haben.... :wink:
Wenn ich z.B. mit der Van Riper Therapie zufrieden bin und diese gern weiterempfehlen möchte, dann habe ich das Recht dazu, das auch zu sagen. Und zwar in meiner Rolle als User - egal, ob ich zusätzlich Mod bin oder nicht. Das ist meine Meinung.
2) Beiträge vor dem Löschen bitte erst mal in die Gummizelle, als Abmahnung sozusagen. Zuviele "Erziehungsmaßnahmen" (Deine PN von gestern Abend, Mechthild, empfand ich so) vergraulen die Leute aus diesem Forum, dann wird es ein Schonraum für nur noch wenige.
Die "Gummizelle" hatten wir seinerzeit eingerichtet, um absolute "Quatsch-Beiträge/Troll-Beiträge dorthin zu verschieben. Wir mussten uns ja dauernd den Vorwurf der "Zensur" gefallen lassen, und dem wollten wir damit entgegenwirken.
Normalerweise läuft es so, dass z.B. bei "offtopic" Beiträgen IMMER erst ein Hinweis von uns diesbzgl. kommt. Wenn wir aber merken, dass ein User sich nicht im Geringsten daran stört, unsere Hinweise komplett ignoriert, und "aus Trotz" oder ähnlichen Gründen heraus fleißig weiter bei seiner "offtopic" Linie bleibt, wird gelöscht. Und zwar kommentarlos. Punkt.
3) Beiträge, die vermeintlich off-topic sind, nicht gleich umleiten oder für sie einen neuen Thread erstellen. Gebt den Teilnehmern 1-2 Tage Zeit, um zum eigentlich Thema zurückzufinden. Einen neuen Thread kann man dann immer noch erstellen und er ist wirklich von Interesse.
Nochmal, wenn wir der Meinung sind, dass ein Beitrag "offtopic" ist, geben wir i.d.R. erst mal einen Hinweis. Darüber hinaus wirst Du Unmengen an Threads hier finden, wo seitenweise offtopic gepostete wurde - und wo wir nicht eingeschritten sind.
Also kommt bitte von dem Irrglauben runter, wir würden den ganzen Tag lang nur darauf warten, dass jemand hier seinen ersten offtopic-Beitrag schreibt, und dann nichts lieber tun, als diesen zu verschieben. :wink:
Bei einigen Usern verschieben wir schon mal "schneller", das ist richtig; aber bei denen handelt es sich dann auch meist um Zeitgenossen, die in dieser Hinsicht bereits "stark auffällig" geworden sind. :wink:
Ja, es wäre schön, wenn die User von selbst merken, dass das Thema zu sehr abdriftet. Leider ist dies nach meiner Erfahrung aber nur in Einzelfällen so.
Deshalb appelieren wir ja auch immer wieder, dass jeder für seinen Beitrag, sowie auch für den weiteren Verlauf des Threads mehr Verantwortung tragen sollte.
So ne kleine Bemerkung wie: "Sorry für offtopic - jetzt aber wieder zurück zum Thema...", o.ä. würde da schon ein Lächeln in meine Augen zaubern (vorausgesetzt, es wird dann auch durchgezogen) :wink:

Schönen Tag noch,
Ralf
We are Motörhead und we play Rock n' Roll!

blanka

Beitrag von blanka » 23. Oktober 2007 16:44

Ralf_D. hat geschrieben:
Karen hat geschrieben: 1) Moderatoren sollten sich, wenn sie als Privatperson im Forum diskutieren, nur unter ihrem Benutzernamen schreiben, ohne Zusatz "Moderator".
Wenn sie als Moderator auftreten, würde auch ein anonymer Mod-Titel genügen, z.B. Mod1, Mod2, ...
Technisch ist das nicht machbar.
Wieso denn nicht? Ich könnte mir ja auch jetzt schon ohne Probleme ein anderes Userprofil zulegen, mit einem anderen Passwort. Dann könnte ich mich doch mal als Mod oder mal als Privatperson einloggen. Ich finde das - auch aus Erfahrungen aus anderen Foren - eine sehr gute Idee. Zumindest das mal auszuprobieren. Denn ich denke schon, dass man natürlich schon schnell merkt, wer da schreibt, allein an der Art, wie jemand schreibt. Aber erstmal finde ich das einen Versuch wert.

Benutzeravatar
Ralf_D.
Der Dude
Der Dude
Beiträge: 388
Registriert: 11. August 2006 15:28
Ort: Bochum

Beitrag von Ralf_D. » 23. Oktober 2007 17:47

blanka hat geschrieben: Ich könnte mir ja auch jetzt schon ohne Probleme ein anderes Userprofil zulegen, mit einem anderen Passwort....
Ja, solange es der Admin nicht merkt. :wink:
Forumsbenutzern ist sowas nämlich, soweit ich weiß, untersagt. In einem anderen (Musik)-Forum, in dem ich mich auch öfters aufhalte, wurden User allein dafür schon gesperrt. :shock:
Dann könnte ich mich doch mal als Mod oder mal als Privatperson einloggen. Ich finde das - auch aus Erfahrungen aus anderen Foren - eine sehr gute Idee. Zumindest das mal auszuprobieren.
Kannst Du gerne ausprobieren - solltest Du hier mal Mod sein.
Denn ich denke schon, dass man natürlich schon schnell merkt, wer da schreibt, allein an der Art, wie jemand schreibt.
Ich kann Dir versichern, dass ich meinen Schreibstil nicht ändern würde, wenn ich als "normaler" User schreiben würde. :wink:

Gruß,
der Dude
We are Motörhead und we play Rock n' Roll!

blanka

Aber ja

Beitrag von blanka » 23. Oktober 2007 18:46

@ Ralf

Also doch technisch machbar?

Ich glaube nicht, dass das viel Sinn macht, wenn das nur ein Mod macht mit den getrennten Profilen.

Benutzeravatar
Ralf_D.
Der Dude
Der Dude
Beiträge: 388
Registriert: 11. August 2006 15:28
Ort: Bochum

Re: Aber ja

Beitrag von Ralf_D. » 23. Oktober 2007 19:07

blanka hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass das viel Sinn macht, wenn das nur ein Mod macht mit den getrennten Profilen.
Sicher nicht, d.h. Du musst dann schon ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten - im Mod-Team. :wink:
We are Motörhead und we play Rock n' Roll!

blanka

Beitrag von blanka » 23. Oktober 2007 19:51

Na, ich kann ja wenigstens maln Thread zum Thema aufmachen im Modsubforum :D . Bin ja mal gespannt.

Eine andere Idee: Wie wärs denn mit dem Rotationsprinzip? Alle User müssen mal Mod sein, sobald sie eine bestimmte Anzahl von Beiträgen geschrieben haben und sofern sie nicht in einer Abstimmung der User abgewählt werden (also von der Möglichkeit, Mod zu sein, ausgeschlossen werden).

:D

Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

Beitrag von Jaspis » 23. Oktober 2007 21:56

Ralf_D. hat geschrieben:Normalerweise läuft es so, dass z.B. bei "offtopic" Beiträgen IMMER erst ein Hinweis von uns diesbzgl. kommt. Wenn wir aber merken, dass ein User sich nicht im Geringsten daran stört, unsere Hinweise komplett ignoriert, und "aus Trotz" oder ähnlichen Gründen heraus fleißig weiter bei seiner "offtopic" Linie bleibt, wird gelöscht. Und zwar kommentarlos. Punkt.
Aha, klingt ansich vernünftig. Gestern Abend lief es aber anders, laut Mechthild nach Rücksprache mit den anderen Mods.
Bei einigen Usern verschieben wir schon mal "schneller", das ist richtig; aber bei denen handelt es sich dann auch meist um Zeitgenossen, die in dieser Hinsicht bereits "stark auffällig" geworden sind.
Hm, ich wusste nicht, dass ich schon "stark auffällig" geworden war. Könntet Ihr doch mit ins Profil reinnehmen, oder ;-)
Also, ich wollte mir durch meine Teilnahme hier im Forum kein Knigge-Zertifikat erwerben, das gebe ich zu. Wenn es aber wirklich so schlimm für Euch ist, will ich nicht weiter stören. Viel Spaß noch!
Gruss, Karen

blanka

Beitrag von blanka » 23. Oktober 2007 23:16

Hi Karen,

was ist denn als off topic gelöscht worden von Deinen Beiträgen?
Hm, ich wusste nicht, dass ich schon "stark auffällig" geworden war. Könntet Ihr doch mit ins Profil reinnehmen, oder ;-)
Wieso so bissig? Und wieso beziehst Du Ralfs saloppes "stark auffällig" auf Dich?

Leutz, man kann fragen und man kann auch PNs tauschen. Es geht! Und ganz ohne Zertifikat. Wirklich. Karen, wie wärs, gib mir die Hand und wir machen mal Mod. Du kannst jederzeit wieder ausssteigen, aber schaus Dir mal von innen an.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 23. Oktober 2007 23:46

blanka hat geschrieben:Leutz, man kann fragen und man kann auch PNs tauschen.
Das hatte ich auch gesagt.

Hi Karen,
warum schreibst Du mir keine PN zurück, wenn irgendwas unklar ist? und kommentierst hier eine "private Nachricht" von mir als "Erziehungsmaßnahme"? Diese Nachricht war 1. persönlich an Dich, 2. kann und werde ich sie hier nicht öffentlich im Forum diskutieren.
3. ich empfinde es schon als seltsam, jede kleine Handlung von mir so anzuzweifeln.
4. Du hattest geschreiben, ich solle nicht auf ein Off Topic hinweisen, weil Dich die Antworten interessiert hätten. Ist das noch so? Konntest Du Antworten bekommen?
sG Mechthild

transit
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 812
Registriert: 24. September 2006 01:03

Beitrag von transit » 24. Oktober 2007 00:34

Hallo,

ich möchte euch bitten, mit Usern, welche noch relativ neu hier im Forum sind, toleranter und wertschätzender umzugehen.

Worum geht denn dieses elende Gezerre jetzt überhaupt noch ?
Doch eigentlich um Pipifax, oder ?
Dieses Hinundhergeschiebe der Beiträge kann die Dynamik auch ganz unglücklich dämpfen. Und das ist grundsätzlich nicht im Sinne des kreativen Gedankenaustauschs.

Ehrlich, ich an Karins Stelle würde mich jetzt auch nicht wohlfühlen.
Ich empfinde es seit einigen Tagen schon so, dass sie von einigen angegriffen wird. Warum, bitte ?

Gute Nacht
Isabel

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 24. Oktober 2007 00:54

Hallo Isabel,

ich empfinde es genau umgekehrt, hätte das aber gerne per PN geklärt gehabt.
*bedröppeltschau*

Insgesamt,
ich verstehe nicht, weshalb eine kleine Entscheidung von mir diesen Rattenschwanz nach sich zieht,

Wir/ich machen doch gar kein Hinundhergeschiebe.
Bei manchen Nutzern gibt es sofort öffentlichen Protest, wenn etwas verschoben wird. mE stört das die Lesbarkeit und den kreativen Gedankenaustausch - und es erschwert die Moderatorentätigkeit sehr, wenn Missverständnisse, sich ungerecht behandelt fühlen, vielleicht Fehlentscheidungen etc. nicht über persönliche Nachrichten zu regeln sind.

Ich möchte alle bitten, keine Pauschalvorwürfe wie eben "Hinundhergeschiebe" zu erheben. Bitte benennt konkret, was eurer Meinung nach falsch verschoben wurde, und bitte, benutzt dafür die Moderatoren-PN. Wir machen uns die Mühe, jeden über die Verschiebung per PN zu informieren (ich tue es), darauf lässt sich antworten, das tue ich auch, reagiere aber auch im Thread. Falls jemand mit einem Mod nicht klarkommt - es gibt noch drei andere an die er/sie sich wenden kann.

Was macht es manchen so schwer, Entscheidungen der Moderatoren zu akzeptieren?
Das ist eine ernst gemeinte Frage. Ich verstehe nicht, dass es sich nicht einfach auch mal hinnehmen lässt.*

schönen Gruß, Mechthild

*kommt mir bloß nicht mit "dann fang ich an zu stottern" - ich stottere auch, das zieht nicht :wink:

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 24. Oktober 2007 12:06

Hallo zusammen,

vielleicht ist dieser Gedanke hilfreich:

Wie sehe ich das Forum?
Welche Aufgabe hat es, welche Ziele? Für welche Zielgruppe?

Als Dilemma hier sehe ich ein wenig, den Anspruch, ein Forum für viele zu sein mit dem Wunsch "sich-uneingeschränkt-wohl-und-wie-zuhause-fühlen-können" zu vereinbaren.

Auch als normale Nutzerin finde ich es störend, wenn nicht geschaut wird, ob der Beitrag grade zur Diskussion passt und diese auch mal weiter führt, ob überall das Gleiche gepostet wird, unabhängig vom Thema. Lese ich Themen im Nachhinein, möchte ich darin nicht seitenlanges Hickhack lesen, wer nun was wann falsch gemacht hat. Das gehört nicht in die Threads. Es gibt Leute, die lesen die Themen nicht ständig mit, die wollen sich über ein bestimmtes Thema informieren, dann sich selber einklinken. Das wird erschwert, wenn zu sehr abgeschwiffen wird.

Die Aufgabe der Moderatoren ist, zwischen dem Einzelinteresse und dem der Gemeinschaft abzuwägen. Hier ist das teilweise eine sehr undankbare Aufgabe.

Ralfs Bitte, dass jeder Nutzer für den weiteren Verlauf des Threads Mit-Verantwortung tragen sollte, ist, denke ich, so zu verstehen.

Oder der alte kategorische Imperativ: Handle stets so, dass die Maxime deines Handelns zu einem allgemeinen Gesetz werden kann.
(aus dem Gedächtnis zitiert, falls fehlerhaft, wäre es nett, mich per PN darauf aufmerksam zu machen, Danke!)

schönen Tag Euch, Mechthild

blanka

Beitrag von blanka » 24. Oktober 2007 13:20

Könnte man die Moderatoren Richtlinien nicht einfach posten, so wie die Netiquette? Dann finden sich vielleicht ja auch mehr Leute, die Mod sein wollen - weil sie wissen, was das denn konkret bedeutet.

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 24. Oktober 2007 13:49

Hallo Blanka,

das gibt es im Prinzip längst, in den FAQs und in der Netiquette (dort: dass Mods auf die Einhaltung dieser achten):
FAQ hat geschrieben:Was sind Administratoren?
Administratoren haben die höchste Kontrollebene im gesamten Forum. Sie haben das Recht, jede Forumsaktion zu unterbinden und spezielle Aktionen durchzuführen, wie die Vergabe von Befugnissen, das Bannen von Benutzern, Benutzergruppen erstellen, Moderatoren ernennen usw. Sie haben außerdem in jedem Forum die vollen Moderatorenrechte.

Was sind Moderatoren?
Moderatoren sind Personen (oder Gruppen), die auf das tägliche Geschehen in dem jeweiligen Forum achten. Sie haben die Möglichkeit, Beiträge zu editieren und zu löschen, Themen zu schließen, öffnen, verschieben oder löschen. Moderatoren haben die Aufgabe, Benutzer davon abzuhalten, unpassende Themen in einen Beitrag zu schreiben oder sonstigen Blödsinn in das Forum zu setzen.
Im konkreten Fall ist das immer eine Entscheidung der ModeratorIn, die jemand anderes auch anders sehen mag, vor allem natürlich die, die's betrifft. Darum wird nicht verschoben, ohne zu fragen oder drauf hinzuweisen - und gegebenenfalls auch zurückverschoben. Ich z.B. bin da diskussionsfreudig und sehe ein, wenn eine andere Lösung sinnvoller ist.

Was wir hier führen ist mE eine andere Diskussion, ausgehend von Michas Anregung, Moderatoren mehr wie "Fernsehmoderatoren" zu sehen, also die Rolle anders zu sehen, dann über Angriffe auf Moderatoren (ja, sehe ich so, weil Moderatoren zum Schutz anderer Nutzer eingegriffen haben, wurde tw. eine Kampagne geführt) - nun zur Diskussion wie das Verhältnis Moderator-Nutzer ist.

Ich wiederhole meine Frage noch einmal: Was macht es so schwer, Entscheidungen von Modaratoren hinzunehmen?
In den meisten anderen Foren würde vieles gar nicht geduldet werden und als Trollverhalten eingestuft. Wir hier diskutieren ja über alles, in der Hoffnung, sozial und kommunikativ gemeinsam kompetenter zu werden ...

Ich fürchte ja, dieses Kritisiertwerden bei fast jeder Entscheidung und die deutlichen Angriffe würden sich die meisten Sensiblen und Klugen nicht antun wollen. :roll:,
sG Mechthild

*lach* wurde eben darauf hingewiesen, dass es schon lustig ist "Richtlinien für Moderatoren" sehen zu wollen, wo sich hier manche Nutzer so gar nichts aus der Netiquette machen ...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast