Rund um´s Buch

Alles ohne Bezug zum Stottern: zum Blödeln, für Kochrezepte, über Gott und die Welt
Norbert

Beitrag von Norbert » 11. September 2007 21:53

blanka hat geschrieben:*Kreisch!* Jetzt hab ich mich nur wegen Erwin eingeloggt und jetzt ist der schöne Beitrag weg, den ich hier eine halbe Stunde lang geschrieben habe...

Au Mann.
Manchmal klappt es wenn man im Browser auf die 'vorherige Seite" Taste drueckt, bis man wieder zurueck ist. Ist mir auch schon passiert (nur nicht wg Erwin).

Norbert

blanka

Beitrag von blanka » 11. September 2007 21:54

Ja, ich habs auch versucht, hat aber nicht geklappt.

Ach Mensch. Das war echt der beste Post, den ich in 10 Jahren geschrieben habe :lol:

---***---
Die Kirschblüte
Die Kirschblüte
Beiträge: 1370
Registriert: 6. Juli 2007 15:22

Beitrag von ---***--- » 11. September 2007 21:59

ja, meine besten sind hier irgendwo im Nirvana, der Admin fängt sie ein, wenn er ihnen mal begegnet ...

Tipp: neu schreiben geht viel schneller, 25 Minuten statt einer halben Stunde, :wink:

blanka

nochmal

Beitrag von blanka » 11. September 2007 22:03

OK, noch ein Versuch. Ein anderes Ergebnis.

Spätgeboren, ein Fluch, ja und nein.

Als Mann und weiß ist leicht reden. Und Hetero.

Ich hätte so gerne die 60er selber erlebt. Einerseits. Rita, Mina, Martin Luther King, Beate Klarsfeld, so viele andere tolle Leute. Ulrike Meinhoff als Konkret-Redakteurin bewundert, etc etc.

Noch an die Machbarkeit von Kommunismus etc glauben dürfen. Die Errungenschaften der Sozialdemokratie genießen.

Aber: in der Zeit als Frau??? Und dann noch homosexuell?????

Brrrrr, nein nein nein. Es wäre die Hölle gewesen. Es ist ja noch nicht mal heut einfach. Aber damals? Oh nein.

blanka

Beitrag von blanka » 16. Oktober 2007 11:06

Huch, der Literaturthread ist ja ganz woanders gelandet, so thematisch :shock: und ich habe noch viel dazu beigetragen...

Doris Lessing hat den LNP! Kennt jmd ihre Bücher? Ich hab den Namen nie vorher gehört und bin nach Google-Suche total begeistert, will sofort alles lesen, besonders dieses "Notizbuch"...

Lämmchen
Ehren-Lämmchen
Ehren-Lämmchen
Beiträge: 223
Registriert: 26. November 2006 23:22
PLZ: 1234567

Beitrag von Lämmchen » 24. November 2007 19:29

Hallo zusammen,

also ich lese gerade " Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafon.

Es handelt von einem jungen 16-jährigen, der im Buchgeschäft seines Vaters im Spanien zur Franco-Zeit arbeitet. Er endeckt ein Buch eines verstorbenen Schriftstellers im "Friedhof der alten Bücher". Von da an ist er von einer dedektivischen Neugier gepackt, um das Rätsel des Buches "Der Schatten des Windes" zu lösen.
Ich finde dieses Buch sehr rührend und schön geschrieben und kann es gerne jedem weiterempfehlen.

Grüßle Claudia

schnatterienchen
entdeckend
entdeckend
Beiträge: 14
Registriert: 11. September 2007 18:28

LESEN !

Beitrag von schnatterienchen » 9. März 2008 18:31

Ihr schreibt alle gerne über Musik. Musik mag ich auch sehr, aber noch lange nicht so sehr wie Bücher lesen. Ich finde es schade, das bis jetzt noch nicht über Bücher gesprochen wurde, deshalb fange ich mal damit an.

Ich lese am liebsten "Klassiker aus dem 20.Jh", meine Leidenschaft sind deutsche bzw. deutschsprachische Schriftsteller, wie Hesse,Koeppen, Frisch...

Ich bin auch auf der ständigen Suche nach neuer Literatur. Könnte ihr mir was empfehlen?

Habt ihr Lieblingsbücher oder Autoren? Ich würde mich freuen, zu hören was ihr so mögt.

Schöne Grüße, Schnatterienchen

Benutzeravatar
Ralf_D.
Der Dude
Der Dude
Beiträge: 388
Registriert: 11. August 2006 15:28
Ort: Bochum

Beitrag von Ralf_D. » 9. März 2008 19:31

Hallo!

Schau mal hier rein.
http://forum.bvss.de/viewtopic.php?t=374

Gruß
Ralf
We are Motörhead und we play Rock n' Roll!

Benutzeravatar
grasendes Schaf
Ehren-Schaf
Ehren-Schaf
Beiträge: 254
Registriert: 26. Februar 2007 18:55
BVSS-Mitglied: nein

Beitrag von grasendes Schaf » 9. März 2008 21:49

Hallo

Hab mal die beiden Threads zusammengeführt.

Gruß, gS
"Seid doch nicht so unverantwortungslos"

Benutzeravatar
grasendes Schaf
Ehren-Schaf
Ehren-Schaf
Beiträge: 254
Registriert: 26. Februar 2007 18:55
BVSS-Mitglied: nein

Beitrag von grasendes Schaf » 10. März 2008 20:31

Hallo zusammen

Ich bin gestern mit "Im Westen nichts Neues" fertig geworden.

Es geht um den Ersten Weltkrieg und zeigt ihn von einer ganz anderen Seite, als das was man so von Spielfilmen kennt. Es gibt in dem Buch keine guten und keine bösen Soldaten, keine gute und keine schlechte Nation. Es zeigt den Krieg auf eine ganz besonders einfache Weise. Die politischen Hintergründe bleiben weitgehend im Hintergrund. Vielmehr ist der Fokus auf das pure Überleben und auf die Gedanken der Soldaten gerichtet.

Es war stellenweise sehr grausam, aber wie will man den Krieg sonst schildern?
Mir hat das Buch jedenfalls gut gefallen.

Gruß, gS
"Seid doch nicht so unverantwortungslos"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast