Kritik / Verbesserungsvorschläge zum besseren Umgang Miteinander

Alles ohne Bezug zum Stottern: zum Blödeln, für Kochrezepte, über Gott und die Welt
Benutzeravatar
Jaspis
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 945
Registriert: 27. August 2007 22:04
PLZ: 65xxx
Ort: Hessen
BVSS-Mitglied: ja

???

Beitrag von Jaspis » 21. November 2014 21:31

Paul, es reicht mal wieder! Kannst Du Deine Probleme nicht endlich bitte mal woanders zu lösen versuchen als hier auf Kosten der Forenmitglieder?
Warum machst Du Tobias an, wenn Du Andreas meinst?
Wenn Du solche Verständnisprobleme hast, dann bemühe Du Dich um Lösung derer.
Also, ich finde Tobias sehr klar verständlich, sowohl mündlich als auch schriftlich.
Wenn hier immer nur Einer, Du, nicht verstehen kannst und magst, dann kann es nicht an all den anderen liegen, die es Dir nicht ausreichend genau erklären, sorry.
Wenn Du den Begriff "Kontrollverlust" partout nicht akzeptieren kannst, dann fahr nach Hamburg und knall ihn Andreas vor die Füße und streite Dich mit ihm solange wie es Dir nötig erscheint.
Und außerdem solltest Du zur DUDEN-Redaktion fahren und Dich vor deren Türen anketten, bis sie diesen bösen, mehrdeutigen Begriff aus ihrem Werk gelöscht haben.
Herrje, ich wünsche Dir, dass Du akzeptieren lernst, das Dein Verstehen nicht das Maß aller Dinge ist. Vielleicht hast Du wirklich eine andere Art des Verstehens? Das ist doch möglich und das ist nicht schlimm. Aber dann ist es auch Deine Aufgabe, das zu akzeptieren und damit umzugehen - ohne andere dafür verantwortlich zu machen. Jeder Mensch ist anders, jeder hat andere Stärken und Schwächen - das macht die Vielfalt und das Bunte aus, das Leben wäre sonst ziemlich langweilig, wenn alle Menschen gleich wären, oder?
Jetzt habe ich auch mal die Kontrolle etwas verloren. Wenn Du ein Bild davon haben willst: Ich bin abgegangen wie eine Rakete. Nicht mehr zu aufzuhalten...

Eberhard
kompetent
kompetent
Beiträge: 374
Registriert: 7. November 2008 11:01
BVSS-Mitglied: nein

Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

Beitrag von Eberhard » 22. November 2014 09:41

Da geht mir das Herz auf, wenn ich Deinen Kommentar lese, Karen.
Nichts ist wirkmächtiger als das Selbstbild, mit dem einer durch die Welt läuft. Noch dazu, wenn er es für seine wahre Natur hält.

Benutzeravatar
PetraS
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1122
Registriert: 9. November 2013 19:45
Ort: Wesseling (Nähe Köln)
BVSS-Mitglied: ja

Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

Beitrag von PetraS » 22. November 2014 09:53

Sorry, Leute, aber ich finde das gerade mal super schade, wenn hier polemisiert wird, weil das Thema, auch wenn es in Spitzfindigkeiten ausartet, sehr interessant war.
Und ich wünsche mir auch von Tobias, dass er nicht resigniert sondern einfach weiter diskutiert! §dup
Gruß
Petra

Eberhard
kompetent
kompetent
Beiträge: 374
Registriert: 7. November 2008 11:01
BVSS-Mitglied: nein

Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

Beitrag von Eberhard » 22. November 2014 10:05

Jaspis hat ihren Gefühlen Ausdruck verliehen. Und es ist schön, dass sie das kann.
Was hat das mit Polemisieren zu tun, Petra?
Nichts ist wirkmächtiger als das Selbstbild, mit dem einer durch die Welt läuft. Noch dazu, wenn er es für seine wahre Natur hält.

paul.dest
nicht mehr wegzudenken
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1163
Registriert: 3. Mai 2010 22:36
Kontaktdaten:

Re: ???

Beitrag von paul.dest » 22. November 2014 10:59

Hallo Jaspis,
Jaspis hat geschrieben:Warum machst Du Tobias an, wenn Du Andreas meinst?
Kann die Stelle leider nicht finden. Wärst Du bitte so lieb?!
Jaspis hat geschrieben:Wenn Du solche Verständnisprobleme hast, dann bemühe Du Dich um Lösung derer.
Schön, dass wir einer Meinung sind, denn ich bin in diesem Thread (unter anderem) genau damit beschäftigt.
Jaspis hat geschrieben:Also, ich finde Tobias sehr klar verständlich, sowohl mündlich als auch schriftlich.
Keine Ahnung, wie Tobias mündlich ist - hatte bisher keine Gelegenheit, ihn auf dem mündlichen Kanal kennenzulernen.
Aber schriftlich finde ich Tobias sehr kommunikationsfähig. Und genau deswegen diskutiere ich mit ihm. Schließlich muss die Diskussion einen Mehrwert bringen. Und zwar am besten für alle konstruktiv Beteiligten. - Die Einschränkung auf konstruktiv schließt Dich, Jaspis, leider aus.
Jaspis hat geschrieben:Wenn hier immer nur Einer, Du, nicht verstehen kannst und magst, ...
Dein Teilsatz ist leider gleich in zwei Punkten falsch:
  1. "immer nur Einer":
    in diesem Thread sind genügend Beispiele angeführt, dass die Verständnis-Schwierigkeiten, von denen ich rede, typisch sind, meist Nichtstotterer-typisch.
    • "nicht verstehen ... magst":
      Mag sein, dass es Dir in Deinem Freund-Feind-Denken so vorkommt, aber ich versichere Dir: Du irrst Dich. Und ich kann's in diesem Punkt beurteilen. Schließlich geht es darum, was ich mag oder nicht mag.
    Jaspis hat geschrieben:...dann kann es nicht an all den anderen liegen, die es Dir nicht ausreichend genau erklären, sorry.
    Ganz recht, daran kann es nicht liegen. Weder "an all den anderen" noch an "nicht ausreichend genau" noch an dem Gegenteil davon.

    Es tut mir leid, dass Du den Kern der Diskussion nicht verstanden hast. Es geht nicht um Schuldzuweisungen. Es geht um die Herstellung des Verständnisses - ein Prozess, der meist langwierig ist und viel Aufmerksamkeit für Details erfordert. Eine Vorgehensweise, die Dir offenbar Angst machst. Ist nicht schlimm, denn ist nicht für jeden. Deswegen ist auch keiner gezwungen mitzumachen. Ich hoffe, das zu erfahren, erleichtert Dich.
    Jaspis hat geschrieben:Wenn Du den Begriff "Kontrollverlust" partout nicht akzeptieren kannst, dann fahr nach Hamburg und knall ihn Andreas vor die Füße und streite Dich mit ihm solange wie es Dir nötig erscheint.
    Undanke für diesen Ratschlag. Aber auch hier verfehlst Du die Realität in zwei Punkten:
    1. Es war der ausdrückliche Wunsch von Andreas, den Forum-Weg zu gehen, nicht meiner. Wenn Du also jemandem einen Ratschlag erteilen willst, "dann fahr nach Hamburg und knall ihn Andreas vor die Füße und streite Dich mit ihm solange wie es Dir nötig erscheint."
      • Es geht nicht um "akzeptieren" oder nicht "akzeptieren". Es geht darum, eine Ausdrucksweise zu wählen, die jedem Interessierten ein Verständnis nahebringt, welches kein Missverständnis ist. Über den Inhalt dieses Verständnisses sind ich und Andreas uns einig.
      Jaspis hat geschrieben:Und außerdem solltest Du zur DUDEN-Redaktion fahren und Dich vor deren Türen anketten, bis sie diesen bösen, mehrdeutigen Begriff aus ihrem Werk gelöscht haben.
      Die meisten Wörter sind mehrdeutig. Deswegen noch lange nicht böse. Auch ansonsten ist Dein Ratschlag recht skurril und zugleich lustig.
      Undanke für den seinen Inhalt, danke für die von ihm erzeugte Belustigung!
      Jaspis hat geschrieben:Herrje, ich wünsche Dir, dass Du akzeptieren lernst, das Dein Verstehen nicht das Maß aller Dinge ist. Vielleicht hast Du wirklich eine andere Art des Verstehens? Das ist doch möglich und das ist nicht schlimm.
      Deine sachliche Darstellung ist korrekt. Deine Beurteilung der Sachlage ist leider völlig verkorkst.

      Mein Neugierde- und Verständnismotiv ist stark überdurchschnittlich: darin sind sich alle psychologischen Persönlichkeitstests einig. Es ist jedoch für mich überflüssig zu lernen, das zu akzeptieren. Denn ich war mir dessen schon immer bewusst und bin es mir weiterhin.

      Aber "das ist nicht schlimm", Jaspis! Du brauchst Dich davor nicht zu fürchten! Ganz im Gegenteil, das ist sogar sehr gut. Denn diese Eigenschaft macht es mir möglich, mit dem Verstehen und Nachvollziehen auch dann noch am Ball zu bleiben, wenn die meisten anderen es schon längst aufgegeben haben. Und wenn ich in meiner Hartnäckigkeit das Verständnis dann erstmal errungen habe, bin ich anschließend imstande, es in so verständliche Worte zu packen, dass auch die anderen davon profitieren können. Eine Fähigkeit, die Du mir übrigens selbst bescheinigt hast:
      Jaspis über Paul Dest in http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=3487&start=15 hat geschrieben:Und er kann doch gut analysieren und erklären, oder?
      Im mündlichen kann er das übrigens kürzer und einfacher, ich laß mir sehr gern komplizierte Dinge von ihm erklären! §dup
      Du siehst: am Ende profitierst sogar Du davon! Hab also keine Angst, mir beim Vorbereiten davon zuzusehen!
      Jaspis hat geschrieben:Aber dann ist es auch Deine Aufgabe, das zu akzeptieren und damit umzugehen - ohne andere dafür verantwortlich zu machen.
      Kann die Stelle, an der ich jemanden dafür verantwortlich mache, leider nicht finden. Wärst Du bitte so lieb?!
      Jaspis hat geschrieben:Jeder Mensch ist anders, jeder hat andere Stärken und Schwächen - das macht die Vielfalt und das Bunte aus, das Leben wäre sonst ziemlich langweilig, wenn alle Menschen gleich wären, oder?
      Ja, so jung kommen wir nicht wieder zusammen! Phrasendrescher angeworfen?
      Jaspis hat geschrieben:Jetzt habe ich auch mal die Kontrolle etwas verloren. Wenn Du ein Bild davon haben willst: Ich bin abgegangen wie eine Rakete. Nicht mehr zu aufzuhalten...
      Danke für ein weiteres lebendiges Beispiel dafür, wie der Ausdruck "Kontrolle verlieren" in der deutschen Sprache verwendet wird.
      Entspricht voll und ganz der Bedeutung (a) im Beitrag "Kontrollverlust" in der deutschen Sprache:
      1. durchdrehen, ausrasten, ausflippen, überschnappen
        äußerst wütend werden; vor Wut ohne Überlegung handgreiflich werden; (durch Überforderung) die Kontrolle über sich selbst verlieren; die Beherrschung / Nerven verlieren; etwas Unverständliches tun; kopflos werden, rasen, toben, sich vergessen, wild werden, wüten; explodieren
      Damit warst Du im Kontext dieses Threads sogar ein wenig konstruktiv - wenn auch unfreiwillig.

      Aber wie gesagt: keine Angst, Du musst nicht mitmachen! Du kannst auch nur zuschauen!
      Und Du wirst sehen: Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.

      Viele Grüße,
      Paul
      http://stottern-verstehen.de

      Eberhard
      kompetent
      kompetent
      Beiträge: 374
      Registriert: 7. November 2008 11:01
      BVSS-Mitglied: nein

      Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

      Beitrag von Eberhard » 22. November 2014 12:05

      Da hast Du's, Petra, ein klassisches Beispiel für Polemik.
      Nichts ist wirkmächtiger als das Selbstbild, mit dem einer durch die Welt läuft. Noch dazu, wenn er es für seine wahre Natur hält.

      Benutzeravatar
      PetraS
      nicht mehr wegzudenken
      nicht mehr wegzudenken
      Beiträge: 1122
      Registriert: 9. November 2013 19:45
      Ort: Wesseling (Nähe Köln)
      BVSS-Mitglied: ja

      Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

      Beitrag von PetraS » 22. November 2014 13:09

      Hallo lieber Eberhard,
      ich kenne Paul mittlerweile gut genug, um zu wissen, dass NICHTS bei ihm polemisch gemeint ist. Er geht halt allen Sachen auf den Grund und zwar auf einer nüchternen und sachlichen Basis. Für einige wirkt das vielleicht etwas zu sachlich. Mag sein.
      Aber deswegen diese fruchtbare Debatte zu torpedieren, finde ich schade.
      Gruß
      Petra

      P.S. Übrigens meinte ich mit Polemik nicht Jaspis, sondern deinen Beitrag. Sonst hätte ich mich direkt nach Jaspis gemeldet. Jaspis ist ein Mädchen und die können schon mal ausrasten. Ist normal :D
      Zuletzt geändert von PetraS am 22. November 2014 13:25, insgesamt 1-mal geändert.

      Benutzeravatar
      Jaspis
      nicht mehr wegzudenken
      nicht mehr wegzudenken
      Beiträge: 945
      Registriert: 27. August 2007 22:04
      PLZ: 65xxx
      Ort: Hessen
      BVSS-Mitglied: ja

      Re: ???

      Beitrag von Jaspis » 22. November 2014 13:20

      Hallo Paul,
      ich versuche es nochmal sachlich. (Ich war auch vorher nicht polemisch, sondern wütend, Petra.)

      Ich denke, ich habe den Kern dieses Threads von Anfang an verstanden. Es soll darum gehen zu beweisen, dass der Begriff "Kontrollverlust" ungünstig zum Erklären von Stottern ist. Aber das habe ich (und bestimmt auch andere) bereits mit dem 1.Beitrag verstanden. Ich verstehe daher nicht, warum es ein Ausquetschen von Tobias wie einer Zitrone bedarf, um es wieder und wieder zu beweisen. Es ist bewiesen und klar, dass der Begriff "Kontrollverlust" mehrdeutig ist und daher in manchen Situation missverständlich sein kann, sowohl beim Erklärer als auch bei den Adressaten der Erklärung. Das ist klar. Da hört für mich das Problem eigentlich auf. Aber bei Dir beginnt es erst. So mein Eindruck.

      Wie ich Deine Beiträge verstehe, fällt es Dir schwer zu akzeptieren, dass andere diesen Begriff dennoch für sinnvoll und nützlich halten. Und dass sie den Eindruck haben, dass Andere diesen Begriff, auch im Zusammenhang mit Stottern, richtig verstehen und deuten können. Aber Du glaubst Tobias nicht. Warum? Du belehrst ihn, wann ein Wort ein Terminus Technicus sein darf. Du fragst ihn provokativ, wie viele Menschen er denn befragt hat, ob sie seinen Begriff "Kontrollverlust" richtig verstanden haben. Du zweifelst von vornherein an, dass sie ihn verstanden haben. Warum? Warum glaubst Du anderen, in diesem Fall Tobias, nicht, wenn sie sagen "es ist verstanden worden"? Meine Antwort darauf ist: Du hast ein anderes Verständnis, einen anderen Umgang mit "Verstehen". Du verstehst nur, was Du selbst erlebt und erkannt hast. Das ist ok. Aber es ist auch ok, wenn Andere einen anderen Weg, einen anderen Zugang zum "Verstehen" haben. Man kann auch intuitiv verstehen, man kann Menschen ansehen, ob und was sie verstanden haben. Im persönlichen Gespräch natürlich viel besser als nur mit Schreiben.

      Ein 2.Punkt ist Dir hier sehr wichtig: Dass Nicht-Stotterer Begriffe wie "Kontrollverlust" im Zusammenhang mit Stottern verstehen. Und dazu greifst Du Andreas und Robert dafür an, dass sie diesen Begriff im Rahmen einer Stotterer-Therapie verwenden. Das sind für mich zwei zunächst ganz verschiedene Ebenen. Ein Begriff aus einer Stotterer-Therapie muss zuallererst für Stotterer verständlich sein. Und wenn er das ist, wenn die Klienten einer VR-Therapie damit was anfangen können, wenn sie, wie von Tobias sehr gut beschrieben, endlich Zugang zu ihrem Stottern finden -- dann kann doch der Begriff so falsch nicht sein?
      Es wären also 2 Fragen zu klären:
      1. Verstehen Stotterer, was der Therapeut mit dem Begriff "Kontrollverlust" meint?
      2. Verstehen Nicht-Stotterer, was jemand mit dem Begriff "Kontrollverlust" im Zusammenhang mit Stottern meint?

      So wie ich es verstehe, geht es Andreas uns Robert um Frage 1. Dir geht es eher um Frage 2, oder?
      paul.dest hat geschrieben:Mein Neugierde- und Verständnismotiv ist stark überdurchschnittlich: darin sind sich alle psychologischen Persönlichkeitstests einig. Es ist jedoch für mich überflüssig zu lernen, das zu akzeptieren. Denn ich war mir dessen schon immer bewusst und bin es mir weiterhin.
      Ja, darauf wollte ich, ganz sachlich, auch hinaus. Und ich denke, es reicht nicht, dass Du akzeptierst, dass Du in diesem Bereich anders als der Durchschnitt bist. Sondern es ist auch wichtig, dass Du die Anderen in ihrem Unterschied zu Dir akzeptierst und respektierst. Auch wenn sie Dir nicht immer geistig folgen können und wollen.
      Ich will in diesem Punkt auch nicht nur Phrasen dreschen (was manchmal ein höfliches durch die Blume sprechen ist, aber nicht immer so ankommt).
      Konkret: Du weißt vielleicht noch, dass ich selbst in meinem Umfeld unmittelbar mit Menschen mit überdurchschnittlicher Intelligenz zu tun habe, teils mit ähnlichem, teils mit höherem IQ als Du. Ich denke deshalb, dass ich Dich relativ gut "erkenne", einfach weil ich Übung im tagtäglichen Umgang mit Hoch-IQs habe/haben muss und mich mit diesem Thema beschäftigt habe. Es ist spannend, aber es ist auch nicht immer leicht, sowohl für den "Betroffenen" als auch für das Umfeld. Ich versuche, meinen Sohn dahingehend zu erziehen, dass er sowohl mit seinem etwas Anderssein/Andersdenken gut zurecht kommt, aber auch mit seinem Umfeld. Dass er versteht und akzeptiert, dass nicht alle auf die gleiche Weise und in der gleichen Tiefe so denken wie er und dass er kein Recht darauf hat, dass andere immer nur ihn verstehen, sondern dass es ein ausgeglichenes Geben und Nehmen sein muss. Ich habe einen hohen Antrieb meinem Sohn das beizubringen, weil ich erleb(t)e, wie sein Vater das leider nicht schafft.
      Und wahrscheinlich aus diesem Wissen und diesem Antrieb heraus will ich auch Dir, Paul, manchmal "helfen", indem ich Dir ein STOP setze ... Aber mir ist auch völlig klar, dass das mein Impuls ist, dem ich da folge, und dass ich nicht erwarten kann, dass er auch ankommt und angenommen wird. Dennoch ist es für mich menschlich, dass man sich um seine Mitmenschen kümmert, manchmal eben auch in Form von Kritik und Grenzen setzen. Das ist der Grund, warum ich ab und zu den Mund laut aufmache. Und nicht weil es mir um Schuldzuweisungen und Freund-Feind-Denken geht. Dafür wäre mir die Zeit hier im Forum viel zu schade!
      Gruß, Jaspis

      Benutzeravatar
      Jaspis
      nicht mehr wegzudenken
      nicht mehr wegzudenken
      Beiträge: 945
      Registriert: 27. August 2007 22:04
      PLZ: 65xxx
      Ort: Hessen
      BVSS-Mitglied: ja

      Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

      Beitrag von Jaspis » 22. November 2014 13:26

      PetraS hat geschrieben:Er geht halt allen Sachen auf den Grund und zwar auf einer nüchternen und sachlichen Basis.
      Hallo Petra,
      in einigen seiner obigen Beiträge war Paul nicht mehr nüchtern und sachlich. Ich kenne ihn auch schon ein paar Jahre und ich finde es nach wie vor schade, dass ich mit dieser Art des Ausfragens und auf den Grund gehen nicht mehr klar komme.
      Gruß, Jaspis

      Svenja_
      entdeckend
      entdeckend
      Beiträge: 6
      Registriert: 11. November 2014 11:47

      Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

      Beitrag von Svenja_ » 22. November 2014 14:29

      Vielleicht könnte man Beiträge, die zur Kritik an oder Erziehung von Paul dienen sollen und von Nichtmitdiskutanten stammen, in Zukunft unter Verlinkung in eigene Threads auslagern. Das hätte den Vorteil, dass interessante Themen nicht so viel Ballast bekämen.

      Eberhard
      kompetent
      kompetent
      Beiträge: 374
      Registriert: 7. November 2008 11:01
      BVSS-Mitglied: nein

      Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

      Beitrag von Eberhard » 22. November 2014 20:38

      Liebe Petra,

      Meine Bemerkung war auch nur der Ausdruck meines Gefühls. Was also ist polemisch? Polemisieren heißt: Versuchen, mit rhetorischem Nachdruck die eigene Meinung durch zu setzen. Insofern ist fast alles hier im Forum polemisch.

      Dass du Jaspis als Mädchen verniedlichst, kann man dir als volkstümlich-kölsche Betrachtungsweise durchgehen lassen.

      Tja, die Diskussion um den Kontrollverlust. Die Diskussion hier beweist eigentlich nur, dass die Diskutanten mit ihrer linken Gehirnhälfte gut drauf sind, mehr nicht. Mit ganzheitlicher Betrachtungsweise hat das wenig zu tun. Und die ist dringend erforderlich, wenn man dem Stottern auf die Spur kommen will.

      Es bringt unglaublich viel, wenn man vom reaktiven Denken wegkommt hin zu einem ganzheitlich wahrnehmenden reflektierenden Denken. Gedanken wahrnehmen und nicht nur denken. Gedanken und Gefühle lenken, statt von ihnen angetrieben werden. Auf sich selbst wie auf andere einfühlend reagieren, statt polemisieren (s.o.).

      Wenn einem das gelingt, nicht mehr am Gängelband seines eigenen Gedankenstroms zu hängen, sondern seine Gedanken fühlend wahrnehmen und reflektieren, mit ihnen spielen kann, dann ist das Problem Stottern schon weitgehend gelöst. Es verschwindet von alleine.

      Wahrnehmen aber funktioniert nur, wenn man ganzheitlich wahrnimmt, also Gedanken, Gefühle, Körperempfindungen, Überzeugungen, Haltungen, Einstellungen, Träume und noch mehr, und das alles, ohne sich davon überfluten und treiben zu lassen.

      Mir ist nicht klar, ob ihr das verstehen könnt.

      Eberhard
      Nichts ist wirkmächtiger als das Selbstbild, mit dem einer durch die Welt läuft. Noch dazu, wenn er es für seine wahre Natur hält.

      paul.dest
      nicht mehr wegzudenken
      nicht mehr wegzudenken
      Beiträge: 1163
      Registriert: 3. Mai 2010 22:36
      Kontaktdaten:

      Alice im Wunderland

      Beitrag von paul.dest » 23. November 2014 06:27

      Jaspis hat geschrieben:Ich verstehe daher nicht, warum es ein Ausquetschen von Tobias wie einer Zitrone bedarf, um es wieder und wieder zu beweisen.
      Im Klartext sagst Du, Jaspis, hier:
      1. Paul quetscht Tobias wie eine Zitrone aus, wobei mit ausquetschen aufdringlich ausfragen gemeint ist.
      2. Paul tut das, um wieder und wieder zu beweisen, dass das Wort "Kontrollverlust" ungünstig zum Erklären von Stottern ist.
      3. Paul, hör damit auf!
      Zu:
      1. Es stimmt, dass ich Tobias befrage. Es stimmt auch, dass ich Tobias intensiver und langwieriger befrage, als man das üblicherweise tut.
        Ob dieses Befragen jedoch aufdringlich ist, ist eine Beurteilung, die allein Tobias zusteht! Nicht Dir, Jaspis!
        Warum in aller Welt tust Du so, als wäre Tobias darin behindert, selber zu sagen, was ihn stört und was ihn nicht stört?
        Als würde Tobias von mir mit Gewalt zu etwas gezwungen werden?

        Gut möglich, dass, würde mein Befragen sich an Dich richten, Deine Toleranzgrenzen verletzt wären. - Aber es ist eben nicht an Dich gerichtet!
        Kümmere Dich doch nicht um den Kram anderer Leute, wenn sie dazu selbst in der Lage sind!
        • Das ist Deine Interpretation meines Verhaltens. Und sie ist falsch!
          • Du forderst mich auf, etwas einzustellen, was gar nicht stattfindet:
            weder gibt es ein Befragen, welches Tobias mir gegenüber als aufdringlich einstuft,
            noch ein Befragen mit der Absicht, zu beweisen, dass das Wort "Kontrollverlust" ungünstig zum Erklären von Stottern ist.
          ---
          Jaspis hat geschrieben:Es ist bewiesen und klar, dass der Begriff "Kontrollverlust" mehrdeutig ist und daher in manchen Situation missverständlich sein kann, sowohl beim Erklärer als auch bei den Adressaten der Erklärung. Das ist klar. Da hört für mich das Problem eigentlich auf. Aber bei Dir beginnt es erst. So mein Eindruck.
          In Deiner Welt, Jaspis, gibt es einen Paul, der jemandem etwas beweisen will, der seinen Verbalrevolver zieht, Andreas umnietet und siegesberauscht den Rauch aus dem Lauf pustet. Ein Opfer ist diesem Paul jedoch nicht genug. Als er den vorbeigehenden Tobias erspäht, der "Andreas!" ruft, stürzt er sich auf ihn und schlägt immer wieder mit dem Revolvergriff auf ihn ein, bis sein Atem zu schwinden beginnt. Und just in diesem Moment kommst Du, Jaspis, die Retterin mit dem Sheriff-Stern! Todesmutig schmeißt Du Dich zwischen die beiden und zerrst Paul von Tobias weg!

          In meiner Welt dagegen bin ich ein Paul, der weiß, dass es nur eine Welt ist. Eine Welt, die für alle dieselbe ist. Eine Welt, die man sich nicht herbeiphantasiert, sondern erkundet! Und während sich dieser Paul mit Andreas unterhält und ihm davon berichtet, dass alle Menschen, die er bisher mit der "Kontrollverlust"-Erklärung des Stotterns konfrontiert hat, sie nicht so verstanden haben, wie Andreas sie meinte, taucht Tobias auf und berichtet, dass er gegenteilige Erfahrungen gemacht hat. Also fragt sich der Paul, der ich bin, wie es zu diesem Unterschied kommen kann; wie groß dieser Unterschied ist und ob es diesen Unterschied überhaupt gibt - denn vielleicht haben Paul und Tobias ja schlichtweg verschiedene Dinge getan. Dann wäre es nicht verwunderlich, wenn dabei verschiedene Sachen rauskämen. In meiner Welt bin ich also ein Paul, der verstehen will, wie die Welt wirklich ist.

          Wenn Du, Jaspis, Dich für die wirkliche Welt nicht interessierst, dann mag das Problem für Dich an der Stelle erledigt sein, wo der Rowdy-Paul alle Zivilisten umnietet, die ihm widersprechen. Für mich jedoch fängt das Problem erst dann an, wenn es Erfahrungsberichte gibt, die mit anderen Erfahrungsberichten nicht unter einen Hut zu bringen sind. Denn dann gilt es entweder den Grund dafür zu finden oder die bisherige eigene Sicht auf die Welt zu revidieren.
          Jaspis hat geschrieben:Wie ich Deine Beiträge verstehe, fällt es Dir schwer zu akzeptieren, dass andere diesen Begriff dennoch für sinnvoll und nützlich halten.
          Nun, offenbar verstehst Du meine Beiträge nicht. Wenn Tobias sagt, dass dieser Begriff für ihn sinnvoll und nützlich ist, dann habe ich das ohne Wenn und Aber zu akzeptieren. Und dazu gehört für mich auch das Verständnis davon, welche Bedeutung Tobias für sinnvoll und nützlich hält und auf welche Weise sie für ihn sinnvoll und nützlich ist. Das zu verstehen, damit bin ich beschäftigt. - Du dagegen missinterpretierst meine Verständnis-Bemühungen als Zitronenquetschen.
          Jaspis hat geschrieben:Und dass sie den Eindruck haben, dass Andere diesen Begriff, auch im Zusammenhang mit Stottern, richtig verstehen und deuten können. Aber Du glaubst Tobias nicht. Warum?
          Jaspis, irgendwann ist das Herbeiphantasieren aber auch gut! Dass Tobias diesen oder jenen Eindruck hat, habe ich niemals in Zweifel gezogen.
          Ich habe mich und Tobias gefragt, ob und welche Umstände vorliegen, aus denen man schließen könnte, dass dieser Eindruck den Tatsachen entspricht. Aus welchen vielfältigen Gründen es dazu kommen kann, dass der Eindruck trügt, habe ich im Beitrag "der Eindruck, verstanden worden zu sein" beschrieben.
          Jaspis hat geschrieben:Du belehrst ihn, wann ein Wort ein Terminus Technicus sein darf.
          Ach, Jaspis, so weit waren wir doch noch gar nicht.
          Befürchtest Du so sehr schlimme, von Dir herbeiphantasierte Ereignisse, dass Du ihr Eintreten schon vorwegnimmst?
          Jaspis hat geschrieben:Du fragst ihn provokativ, wie viele Menschen er denn befragt hat, ob sie seinen Begriff "Kontrollverlust" richtig verstanden haben.
          Was soll denn an der Frage provokativ gewesen sein? Schon das alleinige Stellen der Frage? Wieder mal eine falsche Welt erwischt?
          Jaspis hat geschrieben:Du zweifelst von vornherein an, dass sie ihn verstanden haben. Warum?
          Jaspis, die Antwort findest Du im Beitrag "der Eindruck, verstanden worden zu sein" unter Ziffern 1, 2 und drei Absätzen darunter. Sag mal, pickst Du Dir beim Lesen eines Beitrags nur einzelne Absätze heraus, um dann einen Kontrollverlust zu erleiden? Oder wie kommt das, dass Du so ignorante Fragen stellst?
          Jaspis hat geschrieben:Warum glaubst Du anderen, in diesem Fall Tobias, nicht, wenn sie sagen "es ist verstanden worden"?
          Zeigst Du mir bitte die Stelle, an der Tobias sagt "es ist verstanden worden"? - Ich finde nur die Stelle
          Tobias in http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4230&start=30#p24836 hat geschrieben:Ich hatte den Eindruck, dass ich damit bisher verstanden worden bin.
          Sag mal, liest Du hier überhaupt jemandes Beiträge wirklich? Oder hast Du Dir neuerdings zur Angewohnheit gemacht, einfach so drauf loszuzetern?
          Jaspis hat geschrieben:Meine Antwort darauf ist: Du hast ein anderes Verständnis, einen anderen Umgang mit "Verstehen".
          Wie recht Du hast! Im Gegensatz zu Dir lese ich, was Tobias schreibt!
          Jaspis hat geschrieben:Ein 2.Punkt ist Dir hier sehr wichtig: Dass Nicht-Stotterer Begriffe wie "Kontrollverlust" im Zusammenhang mit Stottern verstehen. Und dazu greifst Du Andreas und Robert dafür an, dass sie diesen Begriff im Rahmen einer Stotterer-Therapie verwenden. Das sind für mich zwei zunächst ganz verschiedene Ebenen...
          Meinetwegen sind es für Dich zwei verschiedene Ebenen. Interessiert mich nicht weiter, welche Ebenen es in Deiner Phantasiewelt gibt. In der wirklichen Welt gibt es nur die eine (hoch)deutsche Sprache. Und sie wird gleichermaßen sowohl von Stotterern als auch von Nichtstotterern benutzt. Außerdem habe ich Andreas und Robert nicht dafür "angegriffen", "dass sie diesen Begriff im Rahmen einer Stotterer-Therapie verwenden." Das hast Du mal wieder dazugedichtet. Der Ursprung der ganzen Diskussion war eine facebook-Statusmeldung von Andreas. Es wäre mir neu, dass facebook nur im Rahmen einer Stotterer-Therapie zu besuchen sei.
          Jaspis hat geschrieben:Und ich denke, es reicht nicht, dass Du akzeptierst, dass Du in diesem Bereich anders als der Durchschnitt bist. ... Konkret: Du weißt vielleicht noch, dass ich selbst in meinem Umfeld unmittelbar mit Menschen mit überdurchschnittlicher Intelligenz zu tun habe, teils mit ähnlichem, teils mit höherem IQ als Du.
          Ja, Jaspis, ich weiß. Nur ging es an keiner Stelle um Intelligenz oder IQ. Ich schrieb:
          paul.dest in http://forum.bvss.de/viewtopic.php?f=1&t=4230&start=45#p24842 hat geschrieben:Mein Neugierde- und Verständnismotiv ist stark überdurchschnittlich: darin sind sich alle psychologischen Persönlichkeitstests einig.
          Motivation ist etwas gänzlich anderes als Intelligenz. Beiträge zu lesen anstatt ihren Inhalt herbeizuphantasieren ist wirklich von Vorteil!
          Jaspis hat geschrieben:Ich denke deshalb, dass ich Dich relativ gut "erkenne"...
          §xlol Ok, Jaspis! Ich gebe mich geschlagen. Der Sheriff durchschaut mich!
          Was aber eigentlich gar nicht so schwer ist: man braucht nur meine Beiträge zu lesen!

          Und nun wird mir Deine Wunderwelt endgültig zu bunt. Klären wir also noch die persönliche Beziehungsebene und dann höre ich hoffentlich nichts mehr von Dir:
          Jaspis hat geschrieben:Ich versuche, meinen Sohn dahingehend zu erziehen... Ich habe einen hohen Antrieb meinem Sohn das beizubringen, weil ich erleb(t)e, wie sein Vater das leider nicht schafft.
          Und wahrscheinlich aus diesem Wissen und diesem Antrieb heraus will ich auch Dir, Paul, manchmal "helfen", indem ich Dir ein STOP setze ...
          ...es für mich menschlich, dass man sich um seine Mitmenschen kümmert...
          Jaspis, nochmal zum Mitschreiben:

          Du bist nicht meine Mutter und Du bist nicht meine Frau!
          Wärst Du meine Frau, würde ich mich von Dir scheiden lassen!
          Wärst Du meine Mutter, würde ich von Zuhause weglaufen!

          War das jetzt deutlich genug, ja?
          Kann ich mich jetzt endlich weiter mit Tobias, Petra und Svenja_ austauschen?

          Hoffentlich auf Nimmerwiederlesen!
          Paul
          http://stottern-verstehen.de

          Benutzeravatar
          Jaspis
          nicht mehr wegzudenken
          nicht mehr wegzudenken
          Beiträge: 945
          Registriert: 27. August 2007 22:04
          PLZ: 65xxx
          Ort: Hessen
          BVSS-Mitglied: ja

          Beitrag von Jaspis » 23. November 2014 09:01

          paul.dest hat geschrieben: Im Klartext sagst Du, Jaspis, hier:
          1. Paul quetscht Tobias wie eine Zitrone aus, wobei mit ausquetschen aufdringlich ausfragen gemeint ist.
          2. Paul tut das, um wieder und wieder zu beweisen, dass das Wort "Kontrollverlust" ungünstig zum Erklären von Stottern ist.
          3. Paul, hör damit auf!
          Richtig, Paul. Du hast mich also verstanden, gut. Den restlichen Beitrag hättest Du Dir sparen können. Und sollen. Ich werde diesen Umgang nicht akzeptieren.
          Man lernt heutzutage schon in der Schule, dass man nicht wegsehen, sondern sich einmischen soll. Und das habe ich getan. Dies hier ist ein Forum einer Selbsthilfe-Vereinigung, keine One-Man-Show eines selbsternannten Welterklärers.
          Gruß, Jaspis.

          Benutzeravatar
          PetraS
          nicht mehr wegzudenken
          nicht mehr wegzudenken
          Beiträge: 1122
          Registriert: 9. November 2013 19:45
          Ort: Wesseling (Nähe Köln)
          BVSS-Mitglied: ja

          Re: Kontrollverlust, Punkt der Hemmung, Sprechhindernis

          Beitrag von PetraS » 23. November 2014 10:14

          Lieber Eberhard,
          Eberhard hat geschrieben: Dass du Jaspis als Mädchen verniedlichst, kann man dir als volkstümlich-kölsche Betrachtungsweise durchgehen lassen.
          Danke für die süße Interpretation! (Verdammt, gibt es hier denn überhaupt keinen Herzchen-Smiley?! Hallo! Administratoren!!!)
          Ja, so bin ich halt. Wahl-Kölnerin!
          (Der folgende Teil fiel meiner Selbstzensur zum Opfer :D )
          Gruß
          Petra
          Zuletzt geändert von PetraS am 23. November 2014 17:27, insgesamt 2-mal geändert.

          Benutzeravatar
          Heiko Bräuer
          nicht mehr wegzudenken
          nicht mehr wegzudenken
          Beiträge: 712
          Registriert: 11. August 2006 13:04
          PLZ: 835
          Ort: Südostbayern
          BVSS-Mitglied: ja

          Kritik / Verbesserungsvorschläge zum besseren Umgang Miteinander

          Beitrag von Heiko Bräuer » 23. November 2014 21:49

          Hallo an alle, ich habe den Thread zum Thema "Kontrollverlust,Punkt der Hemmung,Sprechhindernis" aufgeräumt und alle Beiträge welche nicht zum Thema sind hier angefügt.
          Vielleicht können die verschiedenen Parteien hier weiter über Ihr Verständnis von Definitionen und den Umgang untereinander hier im Forum diskutieren. Wenn dies nicht gewünscht ist, kann ich diesen Beitrag auch wieder löschen...


          Gruß Heiko

          Antworten

          Wer ist online?

          Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste